Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturelle Kompetenzen vermitteln

18.08.2014

Der Fachbereich Interkulturelle Studien der Donau-Universität Krems veranstaltet von 11. bis 14. September das Seminar „Intercultural Trainings Design”. Unter der Leitung der ausgewiesenen Expertin Janet Bennett (USA), lernen TrainerInnen und PädagogInnen Methoden und Werkzeuge kennen, um interkulturelle Kompetenzen gezielt zu vermitteln.

„New York, London, Dubai, New Delhi, Shanghai – alle Großstädte sind doch gleich! Mit meiner internationalen Erfahrung komme ich überall durch.“ Dr. Janet Bennett, Direktorin des Intercultural Communication Institute in Portland, Oregon, und langjährige Vortragende in Krems, hört diesen Satz oft in ihren interkulturellen Trainings. Doch erfolgreiche interkulturelle Kommunikation geht weit über die Kenntnis von Höflichkeitscodes, das Wissen um kulinarische Gewohnheiten und Architektur hinaus.

Internationale Zusammenarbeit

Interkulturelle Kommunikation ist erlernbar und heute wichtiger Bestandteil von einschlägigen Lehr- und Weiterbildungsprogrammen. Doch mit welchen Methoden können TrainerInnen den Stand interkultureller Sensibilität ihrer KundInnen am besten erkennen und ihnen darauf aufbauend passendes Know- how vermitteln?

„Das theoretische Modell von Milton und Janet Bennett bietet eine Grundlage, um interkulturelle Inhalte flexibel auf die jeweiligen Zielgruppen zu beziehen“, erklärt Fachbereichsleiterin Dr. Christiane Hartnack von der Donau-Universität Krems. Janet Bennett wird den TeilnehmerInnen des Seminars „Intercultural Trainings Design“ das Modell persönlich in Krems vermitteln, wo Bennett seit vielen Jahren erfolgreich unterrichtet.

Erfolgreiche Modelle vermitteln

Das Seminar behandelt insbesondere das Developmental Model of Intercultural Sensitivity (Entwicklungsmodell für Interkulturelle Sensibilität) für TrainerInnen und PädagogInnen, die ein konzeptionelles Grundprinzip zum Programmdesign erhalten möchten.

Das Modell dient als theoretische Grundlage für Zielgruppenanalyse, Programmablauf und Prozessdesign. In dem Seminar werden die Rahmenbedingen thematisiert und es werden Strategien zu einem konstruktiven Umgang mit Ethnozentrismus in verschiedenen beruflichen Kontexten vorgeschlagen.

„Intercultural Trainings Design“ kann auch als Wahlmodul des am 24. November 2014 neu startenden Master-Lehrgangs „Intercultural Competencies“ belegt werden.

Intercultural Trainings Design
Donnerstag, 11. bis Sonntag, 14. September 2014
Donau-Universität Krems
Österreich

RÜCKFRAGEN
Dr. Christiane Hartnack
Fachbereich Interkulturelle Studien
Department für Migration und Globalisierung
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2551
christiane.hartnack@donau-uni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.donau-uni.ac.at/ikk

Ingrid Ladner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neues aus der Schaltzentrale

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics