Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Dozenten-Weiterbildung mit Pferd als Co-Trainer

13.06.2012
Neue, innovative Wege in der Weiterbildung der Dozenten beschreitet das Zentrum für Hochschuldidaktik (ZHD) der TU Clausthal. Als eine der ersten Einrichtungen seiner Art hat das ZHD einen eintägigen Workshop mit Pferden als Co-Trainer angeboten. Stattgefunden hat das Seminar mit mehreren Teilnehmern auf dem Pferdehof Bettenrode bei Göttingen.

Training mit Pferden, damit sich Lehrende an einer Universität weiterentwickeln? „Das Pferd ist ein Flucht- und Herdentier, das Führung und Sicherheit benötigt“, erklären die ausgebildeten Trainerinnen Sonja Förster und Dr. Stefanie Steinebach. Im Umgang mit den Lehrenden wirken die Tiere wie ein Spiegel, der ihnen sofort ein unverfälschtes Feedback gibt. Auf der Basis von Vertrauen erfassen die Vierbeiner die natürliche Autorität, Authentizität und Zielorientierung ihres Trainingspartners – und reagieren entsprechend darauf. Übungen mit Pferden werden deshalb auch gerne im Rahmen von Management- und Führungsseminaren eingesetzt.

Angst vor dem Reiten braucht dabei niemand zu haben. Es geht in erster Linie um das Führen der Tiere am Halfter mit Strick, Bodenhaftung ist also gewährleistet. Bevor die Übungen beginnen, reflektieren die Clausthaler Dozenten ihre Ausgangsposition: Welche Eigenschaften zeichnen einen guten Lehrenden aus? Wie beeinflusst die innere Haltung oder auch die Körperhaltung als Lehrender die Studierenden? Beim anschließenden Umgang mit den Pferden wird schnell deutlich: „Nur wenn die führende Person selbst ein klares Ziel vor Augen hat und selbstbewusst auftritt, macht das Pferd mit und folgt“, sagt Andrea Hempel. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin betreut den neuen Workshop seitens des Clausthaler Zentrums für Hochschuldidaktik.

Für die Übungen werden die Pferde so ausgewählt, dass Warmblüter und Vollblüter mit verschiedenen Charakterzügen in der Halle oder im Freien zum Einsatz kommen. Am Ende der Trainingseinheiten stellt sich immer die Frage, was lässt sich daraus für die Lehrenden ableiten? So ist beispielsweise wichtig, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, sonst folgen die Studierenden nicht. Nur wenn der Dozent dem Studenten Wertschätzung und Vertrauen entgegenbringt, arbeiten die Studierenden ihrerseits selbstständig und übernehmen Verantwortung. Durch die intensive Interaktion mit den Pferden treten viele zwar bekannte, aber im Lehralltag oft in den Hintergrund gerückte Erkenntnisse nachhaltig hervor. So müssen die Studierenden immer wieder „abgeholt“, motiviert und zur Rückbesinnung auf den Lernstoff animiert werden. Dabei forcieren Lob und konkretes Feedback die Arbeit und Leistung der Zuhörer.

Fazit nach einem innovativen Tag mit Pferden, „Pferdeflüsterern“ und aufschlussreichen Selbsterkenntnissen: „Das Training mit dem Pferd“, sagt Andrea Hempel, „bietet neben Auflockerung und Abwechslung jede Menge Anregung, sich mit dem eigenen Potenzial in Leitung und Lehre gewinnbringend auseinander zu setzen.“

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Co-Trainer Dozenten-Weiterbildung Hochschuldidaktik Pferde Übungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GFOS Java Summercamp 2019: Programmierspaß in den Sommerferien
10.05.2019 | GFOS mbH

nachricht Internationaler Workshop zum Thema Ferromagnetismus am Max-Planck-Institut
06.05.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics