Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In das Innere von chemischen Reaktionen schauen

31.07.2018

An der Uni Kiel findet vom 31. Juli bis 2. August ein deutsch-brasilianischer Workshop zur gezielten Herstellung von Nanomaterialien statt

Ohne neue Materialien mit speziellen leuchtenden und magnetischen Eigenschaften oder einer besonderen elektrischen Leitfähigkeit würden viele unserer modernen Technologien nicht funktionieren. Sie sorgen für die nötige Beleuchtung in LED-Lampen, Laptop-Displays oder Mobiltelefonen, erhöhen die Energiespeicherdichte in Batterien oder ermöglichen empfindlichere Sensoren.


Professor Wolfgang Bentsch begrüßte die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Brasilien und ganz Deutschland.

© Julia Siekmann, Uni Kiel

Welche Mechanismen bei der Entstehung dieser Materialien wirken und wie sich ihre Herstellung noch verbessern lässt, diskutieren ab heute (31. Juli) bis Donnerstag, 2. August, rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Brasilien und ganz Deutschland an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Forschende aus der Chemie, Physik und den Ingenieurwissenschaften nehmen an der interdisziplinären Tagung teil. Ziel ist neben dem wissenschaftlichen Austausch insbesondere auch der Aufbau einer internationalen Forschungskooperation. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

„Unsere technischen Geräte werden immer kleiner und leistungsfähiger. Dafür benötigen wir die passenden Materialien“, sagt Dr. Huayna Terraschke vom Institut für Anorganische Chemie. Die Entwicklung solcher neuer Materialien ist Thema des deutsch-brasilianischen Workshops, den die Ingenieurin gemeinsam mit Institutsleiter Professor Wolfgang Bensch organisiert hat.

„Was bei der Synthese solcher Materialien auf chemischer Ebene passiert, ist jedoch für die meisten Materialien nicht geklärt. Wenn wir die fundamentalen Prozesse und Mechanismen besser verstehen, ließe sich zum Beispiel die Herstellung von effizienten Batterien und Speichermedien in Zukunft verbessern“, so Bensch. Wenn mehr über die strukturelle Entwicklung von Materialien auf atomarer Ebene bekannt ist, lassen sich künftig auch die Eigenschaften von Materialien gezielter einstellen.

Der dreitägige Workshop in Kiel widmet sich den Mechanismen solcher chemischen Reaktionen aus der Perspektive der Grundlagenforschung. Besonderer Ansatz der Veranstaltung ist die Kombination der Fachexpertisen aus Brasilien und Deutschland: Während die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem brasilianischen Bundesstaat São Paulo ihre Kompetenzen in der Entwicklung neuer Funktionsmaterialien einbringen, haben die Forschenden aus Deutschland langjährige Erfahrung in der „In-situ-“Analyse der Entstehung solcher Materialien.

Diese Untersuchungen laufen während einer chemischen Reaktion ab und ermöglichen, die Einzelschritte bis hin zum finalen Produkt gewissermaßen „live“ zu verfolgen und so zugrunde liegende Mechanismen zu entschlüsseln. Möglich ist dies zum Beispiel durch Nutzung der intensiven Röntgenstrahlung am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY). „Wir freuen uns sehr, Kolleginnen und Kollegen aus Brasilien und ganz Deutschland hier in Kiel begrüßen zu dürfen. Mit diesem Workshop wollen wir den Grundstein für eine intensive bilaterale Zusammenarbeit legen, bei der sich die wissenschaftlichen Expertisen sicherlich sehr wirkungsvoll ergänzen werden“, begrüßte Bensch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Nach dem Eröffnungsvortrag von Professor Hermi Felinto de Brito von der Universität von São Paulo, Experte für die Entwicklung von Leuchtstoffen für LED- und Energiesparlampen, folgen 26 weitere Fachvorträge sowie eine Postersession. Von der Universität Kiel wird Professor Wolfgang Bensch seine Forschung an neuartigen Materialien für Batterien vorstellen, Professor Norbert Stock präsentiert neue poröse Materialien und Dr. Huayna Terraschke erläutert ihre neue Methode, um chemische Reaktionen in-situ zu charakterisieren.

Der dritte Tag des Workshops steht ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung: Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Brasilien stellen ihre Projekte vor und erhalten so die Gelegenheit, ihre Forschung mit hochkarätigen Expertinnen und Experten auf internationaler Ebene zu diskutieren. “Um diese internationale Zusammenarbeit nachhaltig zu festigen, wollen wir junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler frühzeitig einbinden”, betont Terraschke.

Zum Abschluss werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Besuch des DESY in Hamburg einige der zuvor vorgestellten Analysemethoden vor Ort kennenlernen. Die enge Kooperation mit einem der weltweit führenden Beschleunigerzentren ist einer der Erfolgsfaktoren für die langjährige Kieler Erfahrung in der Erforschung von chemischen Reaktionen in Echtzeit.

Die Tagung wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Stiftung zur Forschungsförderung im Staat São Paulo (FAPESP).


Bildmaterial steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/254-insitu-...
Bildunterschrift: Professor Wolfgang Bentsch begrüßte die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Brasilien und ganz Deutschland.
© Julia Siekmann, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/254-insitu-...
Bildunterschrift: Professor Hermi Felinto de Brito von der Universität von São Paulo eröffnete die Tagung mit einem Vortrag zur Entwicklung von Leuchtstoffen für LED- und Energiesparlampen.
© Julia Siekmann, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/254-insitu-...
Bildunterschrift: Dr. Huayna Terraschke, Mitorganisatorin des Workshops, stellt ihre neue Methode vor, um chemische Reaktionen „live“ zu analysieren.
© Julia Siekmann, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/254-insitu-...
Bildunterschrift: Der Workshop in Kiel soll den Grundstein legen für eine langfristige internationale Zusammenarbeit zur Entwicklung neuer Nanomaterialien.
© Julia Siekmann, Uni Kiel

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt »Nanowissenschaften und Oberflächenforschung« (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Life Sciences zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen auf http://www.kinsis.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text/Redaktion: Julia Siekmann
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: www.instagram.com/kieluni

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Bensch
Institut für Anorganische Chemie
Telefon: +49 431 880-2091
E-Mail: wbensch@ac.uni-kiel.de
Web: http://www.ac.uni-kiel.de/bensch

Dr. Huayna Terraschke
Telefon: +49 431 880-2402
E-Mail: hterraschke@ac.uni-kiel.de
Web: http://www.ilacs.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/in-das-innere-von-chemischen-reakti... Link zur Meldung
http://www.ac.uni-kiel.de/in-situ-workshop2018 Link zur Workshop-Website

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?
01.04.2020 | time4you GmbH

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics