Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätig besetzter EMBO-Workshop am IMP

12.05.2015

Vom 12. bis zum 15. Mai 2015 ist das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien Gastgeber für den EMBO-Workshop „SMC Proteine – Chromosomale Organisatoren vom Bakterium bis zum Menschen“.

Ab heute, Dienstag, findet vier Tage lang eine erstklassig besetzte wissenschaftliche Tagung in den Räumlichkeiten des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie am Vienna Biocenter statt.

Die vom IMP und der European Molecular Biology Organization (EMBO) gemeinsam ausgerichtete Tagung bringt die weltweit führenden Forscherinnen und Forscher zum Thema chromosomale Proteine der SMC-Familie nach Wien, um erstmals den wissenschaftlichen Diskussionsbogen zu diesem Thema von Fragestellungen aus der reinen Grundlagenforschung bis hin zu möglichen klinischen Therapieansätzen für Erkrankungen beim Menschen zu spannen.

SMC-Proteine erfüllen grundlegende Aufgaben bei der Organisation von Chromosomen. Sie finden sich in allen Zellen – von einfachen Bakterien bis hin zum Menschen. Zu Komplexen verbunden, sind sie an zahlreichen wesentlichen Lebensvorgängen beteiligt: von der Zellteilung über DNA-Reparaturvorgänge bis hin zur Genregulation.

Wie grundlegend SMC Proteine für alle Lebewesen sind, lässt sich daran ablesen, dass ihre Funktionsweise in einfachen Organismen wie der Hefe sich grundsätzlich nicht von jener im Menschen unterscheidet. Diese Universalität belegt die Bedeutung der SMC Proteine. Fehlerhafte SMC-Proteine haben daher auch weitreichende Konsequenzen. Sie werden mit Entwicklungsstörungen in Zusammenhang gebracht und finden sich auch bei verschiedenen Formen von Krebs. Im Detail zu verstehen, wie SMC-Proteine Vorgänge auf chromosomaler Ebene steuern, kann somit das Tor für neue, unerwartete Therapieansätze aufstoßen.

So genannte SMC-Komplexe – das Akronym „SMC“ steht für „Structural Maintenance of Chromosomes“ („strukturelle Instandhaltung von Chromosomen“) – wurden vor etwa 20 Jahren erstmals entdeckt und in ihrer Funktion wissenschaftlich beschrieben.

Maßgebliche Arbeiten in der Pionierphase der SMC-Forschung wurden in Wien am IMP unter anderem durch Forschungspersönlichkeiten wie Kim Nasmyth, wissenschaftlicher Leiter des IMP in den Jahren 1997 bis 2006, und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 1999 geleistet, der gemeinsam mit seinem amerikanischen Kollegen Doug Koshland einen Hauptvertreter dieser Proteinfamilie, das Kohäsin, in der Bäckerhefe entdeckte.

Jan-Michael Peters, wissenschaftlicher Direktor des IMP seit 2013 und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 2011, hat am IMP seit vielen Jahren die Funktionsweise des Kohäsin in menschlichen Zellen erforscht. Nicht zuletzt diese konsequent vorangetriebenen wissenschaftlichen Arbeiten machen das IMP zum idealen Treffpunkt der führenden Forschungspersönlichkeiten aus der gesamten Welt.

Die Anmeldelisten für die Teilnahme am EMBO-Workshop „SMC Proteins“ waren innerhalb kürzester Zeit restlos ausgebucht. Es werden rund 140 Forscherinnen und Forscher von Neuseeland bis Kanada aus insgesamt 20 Ländern zum EMBO-Workshop in Wien erwartet. Mit diesem Workshop ist auch das Ziel verbunden, stärker auf das enorme Potenzial dieses Forschungsfeldes für völlig neue Therapieansätze basierend auf Chromosomen-Biologie hinzuweisen.

Neben Kim Nasmyth, Professor für Biochemie an der Universität Oxford, werden weitere Top-Forscher wie etwa Doug Koshland (University of California, Berkeley), Mitsuhiro Yanagida (Okinawa Institute of Science and Technology) Frank Uhlmann (Crick Institute, London), Jan Löwe (MRC Lab of Molecular Biology, Cambridge), David Sherratt (Department of Biochemistry, Universität Oxford), Barbara Meyer (Berkeley), oder Yoshinori Watanabe und Katsu Shirahige (Universität Tokyo) sowie Xiaolan Zhao (Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York) und Tatsuya Hirano (RIKEN Institute, Japan) in Wien erwartet.

Während des viertägigen EMBO-Workshops wird es für Medienvertreter die Möglichkeit geben, mit ausgewählten Forschungspersönlichkeiten Gesprächstermine zu vereinbaren. Ansprechpersonen für Interviewanfragen am IMP sind Heidemarie Hurtl und Stefan Bernhardt (siehe Rückfragehinweise).

IMP:
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung. Hauptsponsor ist der internationale Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher aus über 35 Nationen widmen sich am IMP der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen. Die bearbeiteten Themen umfassen die Gebiete der Zell- und Molekularbiologie, Neurobiologie, Krankheitsentstehung sowie Bioinformatik. Das IMP ist Gründungsmitglied des Vienna Biocenter, Österreichs Leuchtturm im internationalen Konzert molekularbiologischer Top-Forschung.

EMBO:
Die „European Molecular Biology Organization“ mit Sitz in Heidelberg, Deutschland, ist eine weltweit tätige Netzwerkorganisation in den Life Sciences. EMBO hat zum Ziel, exzellente Forschung in den Life Sciences zu unterstützen und zu fördern. Vorrangig dabei sind die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Förderung kommunikativer Prozesse in der Forschung, sowie dazu beizutragen, dass in Europa Forschungsinfrastruktur zur Verfügung steht, die weltweit anerkannte Top-Leistungen in den Life Sciences ermöglicht. Gegenwärtig umfasst das weltweite EMBO-Netzwerk rund 1.700 Mitglieder.

IMP: www.imp.ac.at 
EMBO: www.embo.org 
Vienna Biocenter: www.viennabiocenter.org 

Rückfragehinweise:

Heidemarie Hurtl
IMP Communications
T: +43 1 79730 3625
M: +43 664 8247910
E: heidemarie.hurtl@imp.ac.at

Stefan Bernhardt
IMP Communications
T: +43 1 79730 3627
M: +43 664 80847 3627
E: stefan.bernhardt@imp.ac.at

Weitere Informationen:

http://events.embo.org/15-smc

Dr. Heidemarie Hurtl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics