Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hochhaus voller Reisfelder: Agrarwissenschaftler halten Zeit reif für eine alte Utopie

30.06.2010
100fache Reisernte: „Skyfarming“-Konzept der Universität Hohenheim könnte zur Linderung des Welternährungsproblems beitragen und dabei noch das Klima schonen
6. Juli 2010 ab 9:00 Uhr: Erster Expertenworkshop zu Realisierungschancen,
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart / Tagungszentrum Hohenheim, Paracelsusstr. 91, 70599 Stuttgart

Die Wiege des zukünftigen Reisanbaus könnte in Stuttgart stehen. Denn in den lokalen Forschungseinrichtungen ist alles erforderliche Know-how versammelt: Architekten, Energie-, Fördertechniker, Innenraumtechnologen und Logistik-Experten sowie die Agrarwissenschaftler der Universität Hohenheim.

Sie erweitern die alte Idee eines Gewächshauses, in dem auf 20-30 Etagen Wasser- und Energiesparend sowie völlig ohne Pestizide Reispflanzen vollautomatisch heranreifen. Gezielte Stuttgarter Forschung könnte die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Reisernte sich pro Fläche vervielfacht. Erste Schritte, um aus der Vision Wirklichkeit zu machen, diskutieren rund 30 Experten am Dienstag, 6. Juli ab 9:00 Uhr an der Universität Hohenheim. Unterstützt wird der Workshop von der Stiftung fiat panis.

Das lichtundurchlässige Transportband hat kleine Öffnungen. In jede Öffnung kommt ein keimfreier Reissämling: die Wurzeln unterhalb des Bandes in einem Dunkelraum, die Pflanze selber oben unter optimalen Lichtbedingungen. Das Band zieht die Pflanzen bis zu ihrer Ernte nach rund 120 Tagen langsam durch das gesamte Gebäude.

Eine zentrale Steuerung sorgt dafür, dass die Wurzeln im Sekundentakt mit der optimalen Nährlösung besprüht werden. Wasser und Nährstoffe gehen in geschlossenen Kreisläufen dabei kaum verloren. Unter jederzeit kontrollierten Bedingungen haben Krankheiten und Schädlinge keine Chancen sich zu etablieren.

Zielkonflikt zwischen Metropolen und Landwirtschaft
Die Vision einer weitgehend automatisierten Reisproduktion hält Prof. Dr. Sauerborn vom Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie in den Tropen und Subtropen nicht nur für technisch möglich, sondern auch für dringend geboten.

„Die Weltbevölkerung wächst bis 2070 auf schätzungsweise 9 Milliarden Menschen. Die Hälfte davon wird in immer größeren Städten leben. Unsere Vorfahren haben ihre Siedlungen dort gegründet, wo die besten Böden verfügbar sind. Hier ist in Zukunft ein Zielkonflikt zwischen Bauland und Ackerfläche vorprogrammiert.“

Klimaschädling Reis
Von den drei Grundnahrungsmitteln Reis, Mais und Weizen ist Reis im bisherigen Anbau am umweltschädlichsten. Auf 157 Millionen Hektar Fläche weltweit verbraucht Reis bis zu seiner Ernte von ca. 700 Millionen Tonnen fast ein Drittel des vor Ort vorhandenen Frischwassers.

In den überfluteten Reisflächen entsteht durch Gärungsprozesse zudem das klimawirksame Gas Methan. Es ist 20-mal klimawirksamer als Kohlendioxid. „Man schätzt, dass bis zu 20 Prozent der weltweiten Methanproduktion auf das Konto des Reisanbaus gehen“, erklärt Prof. Dr. Sauerborn. „Beim Weizenanbau wird überhaupt kein Methan produziert. Bei Reis drängt es sich geradezu auf, seine Anbauform zu überdenken.“

Pflanze im Mittelpunkt des Interesses
Menschen bauen für sich selbst seit einem Jahrhundert Hochhäuser. Auch die Idee, mit Pflanzen in die Vertikale zu gehen, ist bereits 50 Jahre alt. „Die Entwürfe stammen meistens von Architekten, und die angedachten Gebäude werden den Bedürfnissen der Pflanzen wenig gerecht “, schränkt Prof. Dr. Sauerborn ein. „Außerdem wollten sie meist Edelkulturen anbauen, die von der Fläche und vom Klima her irrelevant sind. Wir fokussieren uns ganz bewusst auf ein klimarelevantes Grundnahrungsmittel.“

Der Hohenheimer Konzept „Skyfarming“ geht von den Wachstumsbedingungen der Pflanze selbst aus. Die Entwicklung der LED-Technik und erste Arbeiten, wie sich Wasser und Nährstoffe im bodenlosen Wurzelraum vernebeln lassen, rücken die Utopie ins Denkbare.

„Ein von der Jahreszeit unabhängiges Gewächshaus mit einem Hektar Anbaufläche auf 20 Etagen könnte nach unserem Konzept bei zweieinhalb Ernten 500 Tonnen Ertrag pro Jahr bringen. Das wäre die 100-fache Menge auf derselben Fläche heute.“

Hoher Forschungsbedarf
Bis dahin sind noch einige Probleme zu lösen, zum Beispiel, wie sich die Anzucht und die Gebäudeatmosphäre schaderreger- und keimfrei halten lassen. Auch für die Energie-Effizienz sind nach Prof. Dr. Sauerborn noch Lösungen erforderlich.

„Sicher ist, dass viele Fragen offen sind. Einen ersten Gebäude-Prototypen könnten wir frühestens in 10-15 Jahren bauen. Aber wir haben hier einen idealen Forschungsstandort aus Wissenschaft und wirtschaftlichem Umfeld. Die Frage ist, ob Stuttgart und Baden-Württemberg sich die Chance entgehen lassen möchte, substanziell für eine Welternährung und den Klimaschutz zu arbeiten und eventuell sogar auf einen Exportschlager zu verzichten.“

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Linsen im Fokus
21.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Workshop zum Sensordatenmanagement im September
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics