Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDT-Lehrgang Brandschutzbeauftragter in München und Berlin

20.02.2012
Haus der Technik bietet den Lehrgang Brandschutzbeauftragter nach Vorgaben der vfdb-Richtlinie 12-09/01 an

Statistiken der Sachversicherer belegen, dass ein Großteil der Unternehmen, die von einem Feuer betroffen sind, entweder sofort oder nach Ablauf eines Jahres nach dem Brand von einer Insolvenz betroffen sind. Einige der bereits zuvor genannten Tatsachen spielen dabei eine große Rolle.


Man muss aber auch feststellen, dass viele Aspekte, die die Brandausbreitung erst ermöglichen, betriebliche Mängel sind, die in der Summe vermeidbar sind.

Daher war die Einführung des „Brandschutzbeauftragten“ im Bereich des betrieblichen Brandschutzes ein wichtiger und richtiger Schritt. Der Brandschutzbeauftragte ist jedoch nicht grundsätzlich in Deutschland gefordert und bleibt daher in den meisten Bauordnungen unerwähnt.

Wenige Ausnahmen, wie die Muster-Industriebaurichtlinie oder die Muster-Verkaufsstättenverordnung, fordern die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ab dem Vorhandensein einer bestimmten Grundfläche in qm. In der Praxis ist es jedoch so, dass mittlerweile jedes Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern einen Brandschutzbeauftragten bestellt.

Das Haus der Technik (HDT) bietet den Lehrgang "Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten" an und richtet sich bei dieser Schulung streng nach den Vorgaben der BG und der vfdb-Richtlinie 12-09/01. Dort werden 64 Unterrichtseinheiten vorgeschlagen, die das HDT Ihnen als einwöchigen Kurs anbietet.

Der Brandschutzbeauftragte soll z.B. betriebliche Mängel im Unternehmen erkennen, diese in geeigneter Form abstellen lassen, oder Flucht- und Rettungswege kontrollieren. Darüber hinaus soll er die Belegschaft unterweisen und sensibilisieren sowie den Unternehmer im Bereich des betrieblichen Brandschutzes beraten. Das sind jedoch nur Auszüge seiner Arbeit. Letzten Endes geht es darum, dass ein Brandschutzkonzept nur dann stimmig und praktikabel ist, wenn alle Aspekte konsequent umgesetzt werden und alle Mitarbeiter sensibilisiert und geschult sind.

Der Brandschutzbeauftragte ist im Idealfall das Bindeglied zwischen Mitarbeiter, Unternehmer und dem betrieblichen Brandschutz. Seine Arbeit hat das Ziel, Feuer, Rauch und deren Auswirkungen auf ein Minimum zu reduzieren. Der Brandschutzbeauftragte ist letztlich auch ein Garant, dass es nach einem Brand mit dem Unternehmen weitergeht und nicht der Weg in die Insolvenz vorprogrammiert ist!

Daher ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten immer eine gute Investition! Ein Brandschutzbeauftragter wird vom Arbeitgeber schriftlich beauftragt.

Das Haus der Technik hat bisher weit über Tausend Brandschutzbeauftragte erfolgreich geschult!
Die nächsten Termine sind der 19.-24. März 2012 in München, der 23.-28. April 2012 in Essen und der 7.-12. Mai 2012 in Berlin.

Das Haus der Technik hat bisher weit über Tausend Brandschutzbeauftragte erfolgreich geschult!

Die Lehrgänge zur Ausbildung von Brandschutzbeauftragten werden von allen anerkannt – Industrie, Feuerwehr, Versicherungen, Behörden...

Sie dürfen sich also nach Besuch dieses Lehrgangs „Brandschutzbeauftragter“ nennen!

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e. V., Tel. 0201/1803-344 oder Fax 0201/1803-346

Oder direkt mit allen Terminen unter http://www.brandschutzbeauftragter.de/brandschutzbeauftragter.html

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.brandschutzbeauftragter.de/brandschutzbeauftragter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics