Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen, Männer, Queer – Workshop beleuchtet Geschlechterrollen und ihre Geschichte

21.01.2014
Über Stand und Zukunft der Forschung zur Geschlechtergeschichte diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom 31. Januar bis 2. Februar auf dem Campus der Saar-Universität.

Die Themen reichen vom Frauen- und Männerbild der Antike über Hexen und Inquisition, sportliche Frauen in der Frühen Neuzeit bis hin zur Entwicklung von Gender-Netzwerken heute.

Der Workshop soll insbesondere Nachwuchsforscherinnen und -forschern Gelegenheit zum Austausch geben. Der Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. veranstaltet den Workshop in Kooperation mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität.

Freitag, 31. Januar, ab 14 Uhr, bis 2. Februar (u.a. in Gebäude C7 4, Raum 1.17)
Programm:
http://www.uni-saarland.de/page/gender/aktuelles/events-ws-201314.html
Interessierte sind herzlich eingeladen, insbesondere zu dem öffentlichen Vortrag:

„Die Erfindung von Basketball. Eine Geschlechtergeschichte“ von Privatdozent Dr. Olaf Stieglitz (Köln): Freitag, 31. Januar, 19 Uhr, Gebäude C7 4, Raum 1.17

Wie hat sich das Bild von Frau und Mann im Laufe der Geschichte verändert, wie das Verhältnis der Geschlechter zueinander? Wird „Queer“ zur Kategorie historischer Forschung? Was sollte erforscht werden, um zu einem neuen Verständnis von Mensch und Gesellschaft beizutragen? Das sind Fragen, mit denen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen des Workshops auseinandersetzen. Dabei geht es um Emotionen, Körperlichkeit und Gewalt, Lebenswelten, Handlungsspielräume und Perspektivenwechsel, Religion, Theologie und Kirchen, um Wissen, Diskurse und Macht.

„Die Idee ist vor allem, den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Expertinnen und Experten zusammenzubringen. Durch den Austausch erhoffen wir uns neue Impulse für alle Seiten“, erklärt Anne Conrad. Die Professorin lehrt an der Saar-Universität Katholische Theologie – einer ihrer Schwerpunkte ist die historisch-theologische Genderforschung – und sie organisiert den Workshop als Koordinatorin des Arbeitskreises für Historische Frauen- und Geschlechterforschung für die Region Saarland und Rheinland-Pfalz. „Im Mittelpunkt steht, den Stand der aktuellen Forschung zur Geschlechtergeschichte sichtbar zu machen, vor allem aber neue Forschungsarbeiten vorzustellen und Zukunftsperspektiven auszuloten. Es geht darum, kritisch zu hinterfragen, wie es weitergehen soll mit der Geschlechtergeschichte – über Fach- und auch räumliche Grenzen hinaus“, sagt Professor Conrad.

Anhand von Beispielen aus ihrer aktuellen Forschung zeigen Expertinnen und Experten ihre Zugänge und Methoden der Geschlechterforschung: Themen sind etwa Hexenforschung, geschlechtsspezifische Gewalt in antiken Texten, Kastraten im 18. und 19. Jahrhundert und die Kurfürstin Henriette Adelaide von Bayern als sportliche Frau in der Frühen Neuzeit. „Erinnerte Geschichte. Schwäbische Frauen und die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges“ und „Revolution auf leisen Sohlen. Protestantismus, Individualisierung und Frauenemanzipation in den fünfziger und sechziger Jahren“ sind Titel weiterer Vorträge. Auch werden Forschungen vorgestellt über weibliche Heilige im Mittelalter, über religiöse Handlungsfelder von Jesuitenorden und hochadligen Frauen sowie zum Geschlecht als Analysekategorie in der Technikgeschichte.

Zu den Expertinnen und Experten, die auch für Interviewanfragen zur Verfügung stehen, zählen unter anderem die Magdeburger Historikerin und Spezialistin für Frauen- und Geschlechterforschung Professor Eva Labouvie, der Kölner Historiker Dr. Olaf Stieglitz, einer der profiliertesten Vertreter der "Historischen Männerforschung", sowie der Biologe und historisch arbeitende Sozialwissenschaftler Dr. Heinz-Jürgen Voß (Frankfurt/Oder), der viel zu Homosexualität und Transgender veröffentlicht hat.

Organisiert wird der Workshop vom Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung Region West (Professor Anne Conrad, Johanna Blume) in Zusammenarbeit mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität (Professor Astrid Fellner und Jennifer Moos) und dem Zentrum für historische Europastudien im Saarland (ZHEUS). Der Workshop wird veranstaltet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und gefördert von der Universität der Großregion und der Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes.

Kontakt für die Medien und für Interviewanfragen:
Prof. Dr. Anne Conrad, Tel: 0681/302-3348; E-Mail: a.conrad@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk:
Telefoninterviews in Studioqualität möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601, oder -64091).

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/page/gender/aktuelles/events-ws-201314.html
http://www.akgeschlechtergeschichte.de/
http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/page/gender/Flyer_
Genderworkshop_endversion.pdf

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G bei Rittal: Neuer Mobilfunkstandard kommt in die Produktion

20.02.2020 | Unternehmensmeldung

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics