Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördern, Mischen und Dosieren von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum

22.10.2012
Erster öffentlicher Workshop des Verbundprojektes „Centifluidic Technologies“

Im Hightech-Bereich drängt alles immer weiter in Richtung Miniaturisierung. Die Bauteile sowie Geräte werden kleiner und sollen doch mehr Funktionen erfüllen. Der Bereich der Fluidtechnik ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen.

So genannte centifluidische Systeme zum Fördern , Mischen und Dosieren von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum finden Anwendung im Maschinenbau (z.B. centifluidische Pump-, Leitungs- und Fördersysteme), in der Medizintechnik (z.B. Filtersysteme, Medikamentendosierung, Point-of-Care-Diagnostik), in der Chemie (z.B. Leitungs- und Funktionskomponenten für die Mikroreaktionstechnik) oder in der Bioanalytik (z.B. Zell- und Fluidhandling-Systeme).

Der Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik, das Institut für Physik (Lehrstuhl Physik Neue Materialien) und die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Abteilung Nephrologie) der Universität sind maßgeblich an einem Verbundprojekt beteiligt, das die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der centifluidischen Systeme intensivieren will. Im Rahmen des Projektes „Centifluidic Technologies“ wird eine Technologieplattform etabliert. Aufbauend auf dieser Technologieplattform sollen centifluidische Systeme entwickelt werden.

Der Lehrstuhl Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik der Universität Rostock und der Vorstand des Projektbündnisses Wachstumskern „Centifluidic Technologies“ führen am 29. November 2012 ab 9:00 Uhr im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock-Warnemünde den 1. Öffentlichen Workshop des Projektes „Centifluidic Technologies“ durch. Auf dieser Veranstaltung stellen die Projektpartner die Aufgaben und Ziele des Wachstumskerns sowie die seit Jahresbeginn erzielten Projektergebnisse erstmals einem breiten Publikum vor. Gastvorträge und eine Posterausstellung komplettieren das Programm. Der Workshop richtet sich vornehmlich an Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus dem Fachbereich Centifluidik und angrenzenden Arbeitsgebieten, aber auch an Studierende und Hochschulabsolventen.

Das Projekt „Centifluidic Technologies“ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro über drei Jahre gefördert. Im Bündnis arbeiten Unternehmen aus Rostock (Albutec GmbH, Cytocentrics Bioscience GmbH), Neustadt-Glewe (Dockweiler AG, Litronic GmbH), Schwerin (DST GmbH), Parchim (HNP Mikrosysteme GmbH, RoweMed AG) und dem brandenburgischen Rathenow (Plasotec GmbH) sowie Forschungseinrichtungen der Universitäten Rostock und Greifswald, das INP Greifswald und das Beckmann Institut für Technologieentwicklung aus Oelsnitz/Erzg. zusammen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.centifluidic-technologies.com
Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Hermann Seitz
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik
Telefon: +49 381 498-9090 (-9091 Sekretariat)
E-Mail: hermann.seitz@uni-rostock.de
Web: www.lfm.uni-rostock.de
Web: www.centifluidic-technologies.com
Dr.-Ing. Horst Mund
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik
Telefon: +49 381 498-9110
E-Mail: horst.mund@uni-rostock.de
Web: www.lfm.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.lfm.uni-rostock.de
http://www.centifluidic-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Magnetfeldmessungen mit höchster Genauigkeit: Internationale Forschungen werden in Mainz vorgestellt
07.08.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Exzellentes Projektmanagement durch Zertifizierung und digitales Training
07.08.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics