Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördern, Mischen und Dosieren von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum

22.10.2012
Erster öffentlicher Workshop des Verbundprojektes „Centifluidic Technologies“

Im Hightech-Bereich drängt alles immer weiter in Richtung Miniaturisierung. Die Bauteile sowie Geräte werden kleiner und sollen doch mehr Funktionen erfüllen. Der Bereich der Fluidtechnik ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen.

So genannte centifluidische Systeme zum Fördern , Mischen und Dosieren von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum finden Anwendung im Maschinenbau (z.B. centifluidische Pump-, Leitungs- und Fördersysteme), in der Medizintechnik (z.B. Filtersysteme, Medikamentendosierung, Point-of-Care-Diagnostik), in der Chemie (z.B. Leitungs- und Funktionskomponenten für die Mikroreaktionstechnik) oder in der Bioanalytik (z.B. Zell- und Fluidhandling-Systeme).

Der Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik, das Institut für Physik (Lehrstuhl Physik Neue Materialien) und die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Abteilung Nephrologie) der Universität sind maßgeblich an einem Verbundprojekt beteiligt, das die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der centifluidischen Systeme intensivieren will. Im Rahmen des Projektes „Centifluidic Technologies“ wird eine Technologieplattform etabliert. Aufbauend auf dieser Technologieplattform sollen centifluidische Systeme entwickelt werden.

Der Lehrstuhl Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik der Universität Rostock und der Vorstand des Projektbündnisses Wachstumskern „Centifluidic Technologies“ führen am 29. November 2012 ab 9:00 Uhr im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock-Warnemünde den 1. Öffentlichen Workshop des Projektes „Centifluidic Technologies“ durch. Auf dieser Veranstaltung stellen die Projektpartner die Aufgaben und Ziele des Wachstumskerns sowie die seit Jahresbeginn erzielten Projektergebnisse erstmals einem breiten Publikum vor. Gastvorträge und eine Posterausstellung komplettieren das Programm. Der Workshop richtet sich vornehmlich an Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus dem Fachbereich Centifluidik und angrenzenden Arbeitsgebieten, aber auch an Studierende und Hochschulabsolventen.

Das Projekt „Centifluidic Technologies“ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro über drei Jahre gefördert. Im Bündnis arbeiten Unternehmen aus Rostock (Albutec GmbH, Cytocentrics Bioscience GmbH), Neustadt-Glewe (Dockweiler AG, Litronic GmbH), Schwerin (DST GmbH), Parchim (HNP Mikrosysteme GmbH, RoweMed AG) und dem brandenburgischen Rathenow (Plasotec GmbH) sowie Forschungseinrichtungen der Universitäten Rostock und Greifswald, das INP Greifswald und das Beckmann Institut für Technologieentwicklung aus Oelsnitz/Erzg. zusammen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.centifluidic-technologies.com
Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Hermann Seitz
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik
Telefon: +49 381 498-9090 (-9091 Sekretariat)
E-Mail: hermann.seitz@uni-rostock.de
Web: www.lfm.uni-rostock.de
Web: www.centifluidic-technologies.com
Dr.-Ing. Horst Mund
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik
Telefon: +49 381 498-9110
E-Mail: horst.mund@uni-rostock.de
Web: www.lfm.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.lfm.uni-rostock.de
http://www.centifluidic-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics