Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssige Demokratie – flüchtige Bürger?

21.06.2012
Workshop zur politischen Diskussionskultur im Netz am Montag 9. Juli in der Universität Witten/Herdecke

Neue digitale Kommunikationsmöglichkeiten verändern auch die Politik. Das gilt gewiss nicht nur für Wahlkämpfe, sondern auch für die demokratische Kommunikation in Parteien und zwischen Bürgern. – Der Workshop untersucht zwei Modelle politischer Diskussion im Internet.

Der erste Teil des Workshops beschäftigt sich mit der vormaligen (2006-2011) Diskussionsplattform der Aktion Mensch: DieGesellschafter.de. Eine Forschungsgruppe stellt die "Hypothese der strukturellen Unverbindlichkeit" vor: Die erstaunliche Unverbindlichkeit von vielen Netzdiskussionen geht teils auf Eigenschaften des Mediums selbst zurück, teils auf die Software und die Gestaltung der Netz-Seiten, die bei den Nutzern bestimmte Verhaltensweisen fördern (z.B. Pseudonyme statt Klarnamen) und andere erschweren (z.B. sachliches Argumentieren).

Der zweite Teil diskutiert die demokratietheoretischen Hoffnungen und Konsequenzen von Liquid Democracy – einer derzeit am deutlichsten innerhalb der Piratenpartei propagierten Erneuerung demokratischer Kommunikation, die die Vorteile "direkter" Demokratie und die Vorteile "repräsentativer" Demokratie vereinigen soll. – Das praktische Bezugsproblem des Workshops ist die Förderung der demokratischen Diskussion unter der normativen Annahme, dass demokratische Politik besser wird, wenn sie deliberativer wird.

10:00 Begrüßung und Einleitung

10:15-11:15 Deliberative Demokratie - Zwischen Konzeptualismus und diskursivem Design. [Matthias Kettner]

11:30-12:30 Alte und neue netzbasierte Kommunikationsgemeinschaften - Rekonstruktionen und Typologien. [Lisa Schiller | Christoph Bieber, Sven Grundmann]

12:30-13:30 Mittagspause

13:30-15:30 Die Gesellschafter.de - Strukturelle Unverbindlichkeit. [Thomas Loer, Mariam Witt de Albuquerque, Inna Hirsch]
Paradoxien der Moderation radikaler Meinungsfreiheit [Matthias Kettner, Christian Scheifl]

16:00-18:00 Liquid Democracy - Republikanische Utopie, technokratische Ideologie (oder etwas ganz anderes)?

[Sebastian Jabbusch: Gelungene und misslungene liquid Democracy in der Piratenpartei |[Frieder Vogelmann: Verflüssigen und Kanalisieren. Wann verschwimmt die Demokratie?|[Janosch Dahmen: Bündnis90/DieGrünen - Kommentar|[Frederik Wegener: liquid democracy e.V. - Kommentar]

Veranstalter: Prof. Dr. Matthias Kettner, PD Dr. Thomas Loer, Forschungsgruppe Politische Diskussion im Netz
Anmeldungen und Rückfragen über Linda Bischoff (Sekretariat), Tel: 02302 926-816 oder Linda.Bischoff@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Democracy Flüssig Forschungsgruppe Liquid Piratenpartei Unverbindlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics