Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion - Workshop in der RUB

25.02.2011
Abschluss des studentischen Forschungsseminars

Was passiert, wenn sich wenige verkalkulieren und viele dafür zahlen müssen, hat die letzte Finanzkrise gezeigt. Aber wie soll man mit solchen Risiken umgehen? Wer darf sie wem zumuten?

Diese Fragen sind Thema eines Workshops unter dem Titel „Risiko und Verantwortung. Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion“ vom 2. bis zum 4. März 2011 in der RUB (Hörsäle HGA 20 und 30). Er schließt das gleichnamige studentische Forschungsseminar ab, das im Programm „Forschendes Lernen“ gefördert wurde. Der Arbeitsbereich Angewandte Ethik des Instituts für Philosophie I lädt alle Interessierten und Vertreter der Medien herzlich dazu ein.

Mehr Informationen zum Workshop finden Sie unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/
Regelungsbedarf und Regelungsmöglichkeiten erörtern
Risiken sind bisher ein blinder Fleck der normativen Ethik. Die Auswirkungen der Finanzkrise zeigen aber, dass (Finanzmarkt-)Risiken aus normativer Perspektive dringend diskutiert werden müssen. Ziel des Workshops unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Steigleder und Simone Heinemann ist es, ein näheres Verständnis von Risiken und ihrer Interpretation zu gewinnen, Kriterien des verantwortlichen und gerechten Umgangs mit Risiken zu diskutieren, die Eigenart von Finanzmarktrisiken näher zu erfassen und anhand ausgewählter Fragen den Regelungsbedarf und die Regelungsmöglichkeiten von Finanzmarktrisiken zu erörtern.

Renommierte Referenten

Den Auftakt des Workshops bildet der Themenbereich „Wahrscheinlichkeiten und Risiko“. Daran schließt sich die „Philosophie und Ethik des Risikos“ an. Zum Abschluss erörtern die Teilnehmer ausführlich das Themenfeld „Finanzmärkte und Risiko“. Zu allen Arbeitseinheiten tragen neben den Bochumer Forschern international renommierte auswärtige Referenten bei, wie Walter Krämer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik der TU Dortmund, Sven Ove Hansson von der Division of Philosophy des Royal Institute of Technology, Stockholm, Klaus Düllmann von der Deutschen Bundesbank und Jakob Arnoldi vom Department of Management der Aarhus School of Business.

Studentische Mitwirkung

Der Workshop bildet den Abschluss eines gleichnamigen Forschungsseminars im Rahmen der Rektoratsinitiative „Forschendes Lernen“. Im Forschungsseminar wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, die zum Workshop in unterschiedlicher Weise beitragen. So bildet eine von einer der Arbeitsgruppen organisierte Podiumsdiskussion zum Thema „Verantwortliches Banking?“ den Abschluss des Workshops. Gegenstand sind u.a. die Rolle der Banken in der aktuellen Finanzkrise und der sich daraus ableitende Regulierungsbedarf. Teilnehmer der von Franz Flögel (Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen) geleiteten Diskussion sind Stefan Gärtner (Institut für Arbeit und Technik), Sven Grzebeta (Wirtschaftsethiker, Frankfurt a.M.), Michael Roos (Lehrstuhl für Markoökonomik, RUB) und Philipp Fischer (Student, RUB).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Steigleder, Arbeitsbereich Angewandte Ethik, Institut für Philosophie I der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28719, E-Mail: sekretariat-ethik@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zum Sensordatenmanagement im September
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen
15.08.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Quantum bugs, meet your new swatter

20.08.2018 | Information Technology

A novel synthetic antibody enables conditional “protein knockdown” in vertebrates

20.08.2018 | Life Sciences

Metamolds: Molding a mold

20.08.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics