Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal: Tier- und Humanmediziner aus der EUREGIO-Region diskutieren über MRSA bei Tier und Mensch

09.03.2009
Vorstellung des Euregio - Teilprojektes SafeGuard MRSA VetMed - net

Aktueller Anlass

Im Rahmen Euregio - Teilprojektes SafeGuard MRSA VetMed - net findet am 10.3.2009 der erste Workshop statt, bei dem Tier- und Humanmediziner aus den Niederlanden und Deutschland den Stand des Wissens zu MRSA bei Mensch und Tier diskutieren.

Ziel des Workshops ist neben der Netzwerkbildung, die Einigung auf vergleichbare Standards für den Labornachweis von MRSA bei Mensch, Tier, Lebensmittel und Umgebung.

Dies ist wichtige Voraussetzung für den Ausbau der Zusammenarbeit. Um höchstmögliche Synergie zu schaffen und den Transfer von Expertenwissen zu erleichtern, wurde der Workshop zeitgleich mit dem Status - Treffen der FBI - Zoo - Initiative organisiert.

Hintergrund

MRSA verursachen beim Menschen weltweit schwer therapierbare Krankenhausinfektionen und sind seit Jahren auch als community UKM : AöR, Jörg Robbers ( Aufsichtsratsvorsitzender ), Prof. Dr. med. Norbert Roeder ( Vorstandsvorsitzender, Ärztlicher Direktor ), Dr. rer. pol. Christoph Hoppenheit ( Kaufmännischer Vorstand ), Prof. Dr. med. Wilhelm Schmitz ( Dekan ), Michael Rentmeister ( Pflegedirektor ), Univ.- Prof. Dr. med. Hermann - Joseph Pavenstädt ( stellv. Ärztlicher Direktor ) acquired CA - MRSA eine Gefahr für die Allgemeinbevölkerung. Die Prävalenz von MRSA unterscheidet sich zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

So ist der Anteil von MRSA von S. aureus - Blutvergiftungen beim Menschen in Deutschland bis zu 20mal höher als in den Niederlanden. Die klinische Relevanz von MRSA war bisher ausschließlich im humanmedizinischen Bereich beschrieben. Vor allem der nicht indizierte Einsatz von Antibiotika, mangelnde Krankenhaushygiene und insuffiziente Vorbeugung ( Screening von Trägern ) sind als Ursachen hierfür bekannt. Für den humanmedizinischen Bereich wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von MRSA bereits seit Jahren im Rahmen des EUREGIO MRSA - net Twente / Münsterland thematisiert.

Neben humanen Trägern sind in den vergangenen Jahren der veterinärmedizinische Bereich und die Landwirtschaft als neues Reservoir ( z. B. Pferde, Schweine, Rinder ) in das Blickfeld der MRSA - Epidemiologie gerückt. Insbesondere Daten aus den Niederlanden und der Landwirtschaftskammer NRW konnten zeigen, dass in bis zu 60 % der untersuchten Betriebe, gesunde Schweine mit MRSA nachgewiesen werden konnten. Auf der anderen Seite sind bis zu 23 % der Landwirte und 10 % der Tierärzte mit MRSA besiedelt, aber nicht an MRSA erkrankt. Dadurch ergeben sich neue Fragestellungen hinsichtlich der MRSA - Epidemiologie und Entwicklung von Präventionsstrategien zur Lösung der MRSA - Problematik bei Tier und Mensch.

Menschen, Tiere und Erreger kennen keine Grenzen.

Daher ist das Problem europaweit von Bedeutung und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit notwendig.

Da die niederländischen Kollegen die Problematik von MRSA in der Landwirtschaft zuerst entdeckt haben ( Projektpartner Prof. Andreas Voss, Nimwegen ) und auf deutscher Seite seit Jahren die MRSA - Prävention beim Menschen intensiv im Rahmen des EUREGIO MRSA - net Twente / Münsterland vorangetrieben wird, ist der Zusammenschluss über die Grenze hinweg ein echter Mehrwert für Patienten, Verbraucher und Landwirtschaft.

Die Partner im Euregio MRSA VetMed - net

Im Rahmen von MRSA VetMed - net soll in den kommenden 4 Jahren die Netzwerkbildung zwischen Human- und Tiermedizinern über den Grenzverlauf zwischen den Niederlanden und Deutschland aufgebaut, die Übertragungswege zwischen Tier und Mensch, Ursachen von Infektionen untersucht und Maßnahmen zur Prävention bei Tier und Mensch etabliert werden.

Hauptprojektpartner sind :

– das Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster ( Ansprechpartner PD Dr. Friedrich ),

– das Institut für Medizinische Mikrobiologie des UKM

– der Tiergesundheitsdienste der Landwirtschaftskammer NRW

– der Tiergesundheitsdienste der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

– der niederländische Tiergesundheitsdienst Deventer

– die Radboud Universität in Nimwegen

– das Laboratorium Microbiologie Enschede

– das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

– das Chemisch-veterinärmedizinische Untersuchungsamt in Detmold

Die Projektdurchführung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW ( MUNLV ), den Experten des Zoonose - Netzwerks FBI - Zoo ( Ansprechpartner : Prof. Karch, Prof. Wieler ), dem Bundesinstitut für Risikobewertung ( BfR ) ( Dr. Tenhagen ) und dem Robert Koch Institut ( RKI ) ( Prof. Witte ).

Viele der genannten Institutionen sind Vorreiter in der Bekämpfung von MRSA bei Tieren und Menschen und haben bereits etablierte grenzüberschreitende Zusammenarbeit und human / veterinärmedizinische Netzwerke von grenznahen Experten aufgebaut. Durch das Projekt kann Erfahrung und Kompetenz, aber auch Technologie ( z. B. Frühwarnsystem ) grenzüberschreitend ausgetauscht werden.

Geplante Maßnahmen im Rahmen des Euregio MRSA VetMed - net :

1. Untersuchung der Häufigkeit der MRSA bei Tieren, in Lebensmitteln und in der Umgebung der landwirtschaftlichen Tierhaltung

2. Feststellung der Häufigkeit von Tier-assoziierten MRSA bei Menschen, die Kontakt zur landwirtschaftliche Tierhaltung haben und Entwicklung von Präventionsstrategien.

3. MRSA ist nicht gleich MRSA! Aus diesem Grund ist die grenzüberschreitende Charakterisierung der aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung und vom Menschen isolierten MRSA mittels genetischem Fingerprint notwendig.

4. Schaffung eines Internet - basierten Frühwarnsystems durch euregioweiten Austausch von Labordaten für besonders gefährliche MRSA ( Euregio SeqVet )

Förderung

Die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Institut für Hygiene in Münster erfolgt in den kommenden 4 Jahren im Rahmen des Euregio - Projektes SafeGuard - MRSA VetMed - net durch die Europäische Union, die Wirtschaftsministerien der Niederlande sowie die Länder Niedersachsen und Nordrhein - Westfalen mit einem Fördervolumen von ca. 600.000 €. Das Gesamtfördervolumen für das Euregio Teilprojekt MRSA VetMed - net liegt bei 2,3 Mio €.

Rahmenprojekt „SafeGuard“ Das Euregio - Projekt MRSA VetMed - net ist Teil des Rahmenprojektes SafeGuard, das am 9.2.2009 begonnen hat und das Motto hat : Gesunde Tiere und sichere Lebensmittel aus der D - NL - Euregio Charakteristisch für das D - NL- Grenzgebiet ist die Kombination von intensiver Landwirtschaft mit extrem hoher Viehdichte bei gleichzeitiger Nähe zu großen Absatzmärkten in urbanen Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte. Diese Kombination birgt eine Reihe von Konflikten zwischen freiem Handel und schwer kalkulierbaren Risiken im Verbraucherschutz.

Experten aus NRW, Niedersachsen und den Niederlanden haben vor Projektbeginn die grenzüberschreitende Krisenprävention als Garant für Standortsicherung und gemeinschaftlichen Verbraucherschutz identifiziert.

Die Prävention von Zoonosen und Tierseuchen sowie die Stärkung des Control of control - Prinzips in der risikoorientierten Lebensmittelüberwachung sehen sowohl die Wirtschaftsunternehmen als auch die behördlichen Einrichtungen der Grenzregion als gemeinsame Aufgaben an. Unterstützt von Forschungseinrichtungen und durch die gezielte Förderung des Wissenstransfers arbeiten 20 D - NL - Teams teils parallel teils zeitversetzt über 5 Jahre an gemeinsamen Problemlösungen. Die Gesamtkoordination hat die Public - Private - Partnership Organisation GIQS übernommen.

Mehr als 39 Institutionen bilden den Kern eines grenzüberschreitenden Krisenpräventionsnetzwerkes, das im Laufe des Vorhabens weiter ausgebaut werden soll. Neben der organisatorischen Innovation in der Art der Zusammenarbeit sind es die technischen Innovationen hinsichtlich der Analyse- und Prognoseinstrumente, die Vorbildcharakter weit über das Fördergebiet hinaus haben werden.

Ansprechpartner für das Rahmenprojekt „SafeGuard“ ist
Dr. Martin Hamer
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz des Landes Nordrhein - Westfalen
Schwannstraße 3,
D - 40476 Düsseldorf, Germany
T +49 ( 0 ) 2 11 - 45 66 - 6 77
M +49 ( 0 ) 1 51 - 18 44 96 33
martin.hamer@munlv.nrw.de
Pressekontakt UKM
Simone Hoffmann
T +49 (0) 2 51 - 83 - 5 58 66
F +49 (0) 2 51 - 83 - 5 58 03
simone . hoffmann @ ukmuenster . de

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics