Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Enzyme mit Nukleinsäuren interagieren

14.05.2010
Internationaler Workshop vom 16. bis 19. Mai 2010 in Vilnius, Litauen – Experten aus ganz Europa und Doktoranden der Universitäten Gießen, Marburg und Moskau präsentieren und diskutieren ihre Ergebnisse
Wie wird die Erbinformation in einer Zelle gelesen und in vielfältige zelluläre Funktionen übersetzt? Darum geht es im Workshop „Enzymes and Multienzyme

Complexes acting on Nucleic Acids“, der vom 16. bis 19. Mai 2010 in Vilnius, Litauen stattfindet. Experten aus ganz Europa sowie Doktoranden aus Gießen, Marburg und Moskau werden dort ihre wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse präsentieren und diskutieren.

Die Doktoranden gehören dem ersten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten deutsch-russischen internationalen Graduiertenkolleg an, dem “GRK 1384 – Enzyme und Multienzymkomplexe, die mit Nukleinsäuren interagieren“.

An dem Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Philipps-Universität Marburg und der Moskauer Staatlichen Lomonosov-Universität sowie der Russischen Akademie der Wissenschaften beteiligt.

Geleitet und koordiniert wird das Kolleg von Prof. Dr. Peter Friedhoff (Sprecher des GRK) und Dr. Anja Drescher (Institut für Biochemie der JLU) sowie einem “Steering Committee“, dem neben den beiden noch zwei Stipendiaten sowie Prof. Dr. Roland K. Hartmann (stellvertretender Sprecher, Institut für Pharmazeutische Chemie an der Philipps-Universität Marburg) angehören.

Der Workshop ist als Bestandteil der strukturierten Doktorandenausbildung für das Erreichen einer Reihe von Ausbildungszielen essenziell. Dazu gehören die professionelle Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse auf internationaler Bühne, die Fähigkeit zur Diskussion mit international ausgewiesenen Experten sowie ein nachhaltiges „Scientific Networking“. Das Treffen in Vilnius ermöglicht den Doktoranden zu erfahren, wie in unterschiedlichen Systemen (Bakterien, Eukaryonten, Viren) mit komplementären, interdiziplinären Methoden die Funktion und Wirkung von Enzymen untersucht werden kann, die mit Nukleinsäuren (DNA oder RNA) interagieren.

Kontakt:
Prof. Peter Friedhoff/ Dr. Anja Drescher
Institut für Biochemie
Heinrich-Buff-Ring 58
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-35412

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb08/biologie/biochem/InternationaleNetzwerke

Weitere Berichte zu: Nukleinsäure enzyme nucleic acids

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics