Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zur Datengrundlage im Seeverkehr am 10.12. in Hamburg

05.12.2007
Workshop zur Datengrundlage im Seeverkehr
10.12.2007, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg

Die Gesellschaft für angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr (GAUSS) und das Umweltbundesamt sind gemeinsam die Veranstalter des Workshops "Datengrundlage im Seeverkehr - Verfügbarkeit und potentielle Nutzer", der am Montag, dem 10.12.2007, ab 9:00 Uhr im Großen Sitzungssaal in den Räumen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg stattfindet.

In dem Workshop sollen die Grundlagen zur Verfügbarkeit von Seeverkehrs- und Schiffsdaten diskutiert und mit dem Bedarf unter anderem der Wissenschaft oder vorgeschriebener Berichterstattung abgeglichen werden.

An der Teilnahme Interessierte können sich kurzfristig an Dr. Birte Clason wenden (GAUSS): 0421-5905-4874, bc@gauss.org. Weitere Informationen auch unter: http://www.gauss.org.

Bei dieser Vortragsveranstaltung, die auch Raum für Diskussion bieten soll, geht es im wesentlichen um Standards und die Verfügbarkeit von Daten, deren Bewertung und mögliche Wege zur Optimierung. Während in der ersten Tageshälfte Einrichtungen, Behörden, Institute etc. die vorhandene und genutzte Datenlage darstellen, werden nach der Mittagspause verschiedene Nutzer ihre Interessen darlegen.

Hintergrund:
In europäischen Gewässern bewegen sich zeitgleich über 20.000 Handelsschiffe. Bei einer solchen Vielzahl von Schiffen sind fundierte Informationen über die Schiffe, deren Ladung, die angelaufenen Häfen etc. für die Sicherheit, den Schutz der Meeresumwelt und unterschiedliche Wirtschaftspartner von großer Wichtigkeit. Die Sicherheit auf See wird durch verschiedene nationale Behörden überwacht und aufgenommen, denen die dazu notwendigen Verkehrs Daten vorliegen.

Um die Auswirkungen der Schifffahrt auf das Klima, die Meeresumwelt sowie die Häfen und deren Umgebung untersuchen zu können, sind Daten über den Seeverkehr unabdingbare Voraussetzung. Oft gestaltet sich der Austausch von Informationen schwierig, weil beispielsweise Hafenbehörden unterschiedliche Methoden für die Erfassung, Speicherung und Übertragung von Daten anwenden. Ein weiterer Grund für Schwierigkeiten bei dem Austausch von Daten können Unklarheiten im Umgang mit den datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen sein.

Hinweis für Redaktionen:
Für Rückfragen: Dr. Birte Clason, GAUSS, 0421-5905-4874, bc@gauss.org.
Die Damen und Herren der Medien sind sehr herzlich zu der Veranstaltung eingeladen: Montag, 10.12.2007, 9 bis 17 Uhr, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, 20359 Hamburg, Bernhard-Nocht-Str.78, Großer Sitzungssaal.

Das Veranstaltungsprogramm zum Workshop finden Sie unter: www.hs-bremen.de oder unter: www.gauss.org.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gauss.org

Weitere Berichte zu: Hydrographie Seeschifffahrt Seeverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HDT – Seminar zu "Artificial Intelligence und Machine Learning" am 11.10. 2018 in München
17.09.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics