Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praktikum oder Job in Frankreich? Bewerbungsseminare und Vermittlung von Praktika

30.10.2007
Im Wintersemester bietet das Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes interessierten Studierenden und Absolventen aller Fachrichtungen wieder die Möglichkeit, sich in Bewerbungsseminaren auf das Berufsleben in Frankreich vorzubereiten.

Die französischsprachigen Seminare, die in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Pirmasens und EURES-Transfrontalier angeboten werden, finden unter dem Motto "Praktikum oder Job in Frankreich? Interkulturelle Kompetenzen erwerben!" in zweitägigen Blöcken im November und Dezember statt.

Zusätzlich bietet das Deutsch-Französische Praktikumsbüro die Vermittlung von Praktika in der frankophonen Großregion und in der Partnerstadt Nantes sowie die Betreuung der Praktikanten an.

Wer sich erfolgreich in der französischen Arbeitswelt integrieren will, muss schon mehr vorweisen als gute Sprachkenntnisse oder einen kurzen Frankreichaufenthalt. Um interessierte Studierende und Absolventen, die ihre berufliche Zukunft oder zumindest ihr nächstes Praktikum in Frankreich sehen, gut auf die französischen Verhältnisse und Besonderheiten vorzubereiten, bietet das Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes wieder drei Trainingsseminare in französischer Sprache an.

9. und 10. November 2007
Im Seminar "Entwicklung einer persönlichen Strategie zur Arbeitsplatzsuche" wird die Referentin Marie-Hélène Martin (Metz) die Teilnehmer auf die Praktikums- und Arbeitsplatzsuche vorbereiten. Ziel ist die realistische Einschätzung eigener Interessen und Potenziale und dadurch die Optimierung der Erfolgschancen auf dem Arbeitsmarkt.

Zur Anmeldung ist ein persönliches Beratungsgespräch (nach telefonischer Anmeldung) am 5., 6. oder 8. November im Frankreichzentrum vorgesehen.

16. und 17. November 2007
Das Seminar "Bewerbungstechniken" schließt inhaltlich an das vorhergehende Seminar an und widmet sich dem Bewerbungsverfahren. Die Teilnehmer müssen bereits über konkrete Berufsziele verfügen, daher sind ein persönliches Beratungsgespräch am 5., 6. oder 8. November und die Teilnahme am ersten Seminar Voraussetzung für die Einschreibung. Referentin ist Maria Leprévost (Saarbrücken).
7. und 8. Dezember 2007
Das dritte Seminar "Berufliche Integration in Frankreich" widmet sich den Rahmenbedingungen für ein berufliches Leben in Frankreich und vermittelt grundlegendes Wissen, das zur beruflichen und persönlichen Integration in die französische Gesellschaft notwendig ist.

Anmeldungen sind bis zum 3. Dezember 2007 beim Frankreichzentrum der Universität möglich. Referentinnen sind Barbara Böhme-Gendre und Lysiane Gerhold.

Deutsch-Französisches Praktikumsbüro
Speziell für Studierende der Universität des Saarlandes bietet das Deutsch-Französische Praktikumsbüro, eine Kooperation des Frankreichzentrums und des Deutsch-Französischen Gymnasiums, die Vermittlung von Praktika in der frankophonen Großregion und in der Saarbrücker Partnerstadt Nantes an. Das Praktikumsbüro bietet den Studierenden Beratung und Vorbereitung sowie die Vermittlung von Praktikums-Stipendien, und es steht während der Zeit des Praktikums auch als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interessierten wird die Teilnahme an den Bewerbungsseminaren des Frankreichzentrums nachdrücklich empfohlen.

Da die Bewerbungsseminare durch EURES-Mittel gefördert werden, beträgt die Teilnahmegebühr lediglich 20 Euro je Seminar.

Das Praktikumsbüro wird durch die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes und das Deutsch-Französische Jugendwerk unterstützt.

Über Praktikums- und Studienmöglichkeiten in Frankreich informiert das Frankreichzentrum außerdem am Französischen Tag im Mensafoyer der Universität des Saarlandes am Mittwoch, 7. November 2007 zwischen 11.30 und 14 Uhr.

Anmeldungen und Terminvereinbarungen zum persönlichen Beratungsgespräch sowie weitere Informationen:
Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes
Ansprechpartnerinnen: Sandra Duhem / Helena De Winter
Telefon: 0681 / 302-2399
Email: fz@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fz

Weitere Berichte zu: Bewerbungsseminare Frankreichzentrum Praktikumsbüro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics