Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten der Versorgungsforschung diskutieren ihre Methoden

19.09.2007
"Ergebnisse der Versorgungsforschung zu Arzneimitteltherapien erlangen im deutschen Gesundheitswesen zunehmend Bedeutung. Heute dienen sie beispielsweise der Qualitätssicherung in Kliniken, künftig werden sie auch in erstattungsrelevante Kosten-Nutzen-Bewertungen einfließen. Umso wichtiger ist, dass in diesem Forschungsfeld ein methodisches Niveau gefestigt wird, das belastbare Resultate sicherstellt."

Das betonte Professor Peter C. Scriba zu Beginn des Workshops "Methoden der Versorgungsforschung am Beispiel der psychiatrischen Pharmakotherapie" heute in Berlin. Auf dieser eintägigen Veranstaltung der Berliner Paul-Martini-Stiftung diskutieren Wissenschaftler aus Kliniken, Forschungszentren, der Industrie, dem Robert-Koch-Institut und aus Institutionen, die mit der Kostenerstattung befasst sind, über aktuelle Trends der Versorgungsforschung. Wissenschaftlich gelei-tet wird der Workshop von den Professoren Peter C. Scriba, Ludwig-Maximilian-Universität München, Ulrich Hegerl, Univer-sität Leipzig und Holger Pfaff, Universität zu Köln.

Mit klinischen Studien lassen sich wesentliche Aspekte der Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Arzneimitteltherapie unter möglichst stringenten Bedingungen erforschen. Daraus lässt sich ableiten, was das Medikament "kann", nicht jedoch, was davon im Behandlungsalltag den individuellen Patienten erreicht, oder in welchem Maße die Therapieoption tatsächlich zur Anwendung kommt und welchen Effekt das auf die Gesundheit der Bevölkerung hat. Informationen darüber sind aber für eine bessere Versorgung erforderlich. Deshalb bearbeitet die Versorgungsforschung sowohl Fragestellungen zur individuellen Therapie als auch zur Epidemiologie. Ihre Instrumente zur Datenerhebung und -validierung, die sich von denen anderer Formen klinischer Forschung unterscheiden, werden ein wesentlicher Gegenstand des Workshops sein.

Gerade in der Psychiatrie wird die Diskrepanz zwischen kontrollierten Studien- und Alltagsbedingungen immer wieder deutlich. Denn hier werden Medikationen je nach Patient mit unterschiedlichen nicht-medikamentösen Behandlungsoptionen kombiniert. Die oft mäßige Compliance und zahlreiche soziale Faktoren spielen ebenfalls eine große Rolle für den Behandlungserfolg. Auch wird gerade bei einigen psychiatrischen Medikamenten immer wieder eine Unterversorgung, in manchen Fällen aber auch eine Überversorgung der Bevölkerung angenommen. Der Workshop wird dies unter anderem am Beispiel der Antidementiva und der Arzneiverordnung in der Jugendpsychiatrie untersuchen.

Zusätzliche Relevanz erhält die Versorgungsforschung in Deutschland durch die Kosten-Nutzen-Bewertung, die künftig für Erstattungsfragen bei einer Reihe von Arzneimitteln durchzuführen ist. Diese nutzt üblicherweise Modelle, um Einflussgrößen und Effekte zu berechnen und Vorhersagen zu treffen. In solche Modelle fließen zumeist Daten aus der Versorgungsforschung ein. Die Qualität dieser Daten bestimmt maßgeblich, wie viel Unsicherheit mit den Aussagen von Kosten-Nutzen-Bewertungen verbunden ist. Daher trägt eine hochwertige Versorgungsforschung hier zur Erfolgskontrolle für die Erreichung gesellschaftlicher Gesundheitsziele bei.

Der Workshop soll auch aufzeigen, wo die in Deutschland im internationalen Vergleich noch gering entwickelte Versorgungsforschung gezielter Förderung bedarf. So setzen sich beispielsweise hierzulande erst einige wenige Zentren damit auseinander, wie Patienten durch die Institutionen des Gesundheitssystems laufen und wie sie dort Betreuung und Hilfe finden.

Die Paul-Martini-Stiftung
Die gemeinnützige Paul-Martini-Stiftung, Berlin, fördert die Arzneimittelforschung sowie die Forschung über Arzneimitteltherapie und intensiviert den wissenschaftlichen Dialog zu Fragen der Arzneimittelforschung und -entwicklung zwischen medizinischen Wissenschaftlern in Universitäten, Krankenhäusern, der forschenden pharmazeutischen Industrie und anderen Forschungseinrichtungen sowie Behörden. Träger der Stiftung ist der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA), Berlin, mit seinen derzeit 45 Mitgliedsunternehmen.

Die Stiftung ist benannt nach dem herausragenden Bonner Wissenschaftler und Arzt Professor Paul Martini (1889 - 1964), in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die Förderung und Weiterentwicklung der klinisch-therapeutischen Forschung, die er mit seiner 1932 veröffentlichten "Methodenlehre der therapeutischen Untersuchung" über Jahrzehnte wesentlich geprägt hat. Nach ihm ist auch der jährliche von der Stiftung verliehene Preis für herausragende klinische Forschung benannt.

Dr. Rolf Hömke | idw
Weitere Informationen:
http://www.paul-martini-stiftung.de/de/veranstaltungen/2007.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics