Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Dolmetscher

27.03.2007
Abschluss-Workshop des europäischen Verbundprojektes TC-STAR zur maschinellen Simultanübersetzung an der RWTH Aachen

Manche Technik findet man durch Zufall. Stößt man bei einer Internetsuche auf fremdsprachige Webseiten, so erhält man gelegentlich das Angebot "Diese Seite übersetzen". Mit ein wenig Phantasie lässt sich aus der häufig nicht perfekten Übersetzung erahnen, was da wohl in fremder Sprache gestanden hat. So kann man sich schon heute mit maschineller Übersetzung schnell und billig einen Überblick verschaffen. Maschinelle Übersetzung bringt also Vorteile für die Wirtschaft, insbesondere für den Mittelstand, aber auch für das politische und kulturelle Zusammenwachsen Europas.

Im vereinigten Europa, in dem es mittlerweile 23 Amtssprachen gibt, aber nur etwa jeder zweite Einwohner eine Fremdsprache hinreichend gut spricht, gäbe es viele Einsatzmöglichkeiten für einen künstlichen Simultanübersetzer. Dazu müsste allerdings nicht Geschriebenes in Geschriebenes übersetzt werden, sondern Gesprochenes in Gesprochenes - eine noch höhere Herausforderung, da sich zur Schwierigkeit der Übersetzung nun noch die Unsicherheit bei der Umsetzung von Sprache in Text (der Spracherkennung) gesellt. Das europäische Forschungsprojekt TC-STAR (Technology and Corpora for Speech to Speech Translation), in dem zwölf internationale Partner kooperieren, arbeitet seit nun fast drei Jahren an diesem Thema.

TC-STAR forscht am Thema des maschinellen Simultandolmetschers, der das gesprochene Wort in eine andere Sprache übersetzt. Als Beispielaufgabe übersetzt der Computer Debatten im Europäischen Parlament vom Englischen ins Spanische und vom Spanischen ins Englische. Das Besondere dabei ist, so Professor Hermann Ney, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik 6 der RWTH Aachen, "TC-STAR ist das erste Verbundprojekt, das sich mit der Übersetzung gesprochener Sprache nicht in einer künstlichen kleinen Domäne beschäftigt, sondern in einer unbeschränkten Domäne." So reichen die Themen nicht nur von Fischereifragen zu Frauenrechten, sondern sie können sich auch aus aktuellem Anlass verschieben - etwa aus Anlass der Klimadebatte. Die Wissenschaftler bringen dem Computer dabei nur bei, wie er aus gegebenen Daten - Sprachaufnahmen, Aussprachewörterbüchern, vorliegenden übersetzten Texten - Wissen über die Sprache erwirbt, also lernt; aber was er lernt, das ergibt sich aus den vorliegenden Sprachdaten. So ist es denn auch möglich, ein System für die Übersetzung vom Englischen ins Spanische mit geringen Anpassungen und natürlich den geeigneten Daten für die Übersetzung vom Arabischen ins Englische fit zu machen.

... mehr zu:
»RWTH »Verbundprojekt

Zum Abschluss des Projektes treffen sich die Experten vom 28.-30. März noch einmal zu einem Workshop an der RWTH Aachen und besprechen unter Beteiligung externer Forschungsgruppen unter anderem aus USA, Japan und China die Ergebnisse der alljährlichen Evaluierung. Dabei werden die beteiligten Systeme und Verfahren systematisch und objektiv bewertet, Fehler gezählt und ausgewertet. Ein bisschen Wettkampfstimmung liegt auch in der Luft, aber das wesentliche Ziel der Evaluierung liegt darin, unter den vielen Ansätzen die erfolgreichsten zu identifizieren - die werden dann nämlich von den anderen Forschungsgruppen übernommen, um das Innovationstempo zu steigern. Die objektive Bewertung hat auch Vorteile für die Geldgeber des Projekts, an dem sich mit etwa 11 Millionen Euro die Europäische Union und mit etwa 7 Millionen Euro international führende Technologieunternehmen wie IBM, Siemens, Nokia und Sony beteiligt haben. Unter den wissenschaftlichen Institute und Universitäten sind in Deutschland die RWTH Aachen und die Universität Karlsruhe beteiligt. Der Gastgeber des Workshops, der Lehrstuhl für Informatik 6 der RWTH unter Leitung von Professor Hermann Ney, hat sich vor allem auf die Themenfelder Spracherkennung und maschinelle Übersetzung spezialisiert.

Trotz der deutlichen Fortschritte in der Sprachtechnologie brauchen professionelle Übersetzer übrigens keine Konkurrenz zu fürchten, zumindest für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte. Sie arbeiten in Bereichen, in denen es auf genaues Übersetzen und auf sprachliche Feinheiten ankommt, eine Grobübersetzung also nicht ausreicht. Im Gegenzug werden sich maschinelle Übersetzungen in Bereichen etablieren, in denen man bislang auf eine Übersetzung aus Zeit- und Kostengründen schlicht verzichten musste.

Wer sich für diese Thematik interessiert, sei auf den über das Portal der Europäischen Union erhältlichen Report "Sprachtechnologien für Europa" hingewiesen, der die Fragestellung kurzweilig und kompetent abhandelt.

Weitere Informationen über das TC-STAR-Projekt gibt es unter www-i6.informatik.rwth-aachen.de und www.tc-star.org sowie bei Volker Steinbiß unter der Telefonnummer 0179-6679918 oder per E-Mail an steinbiss@informatik.rwth-aachen.de . Über ihn kann auch die Druckausgabe des Reports "Human Language Technologies for Europe" bestellt werden. Den Report gibt es im Internet unter http://europa.eu/languages/de/document/88.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu/languages/de/document/88
http://www-i6.informatik.rwth-aachen.de
http://www.tc-star.org

Weitere Berichte zu: RWTH Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics