Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Dolmetscher

27.03.2007
Abschluss-Workshop des europäischen Verbundprojektes TC-STAR zur maschinellen Simultanübersetzung an der RWTH Aachen

Manche Technik findet man durch Zufall. Stößt man bei einer Internetsuche auf fremdsprachige Webseiten, so erhält man gelegentlich das Angebot "Diese Seite übersetzen". Mit ein wenig Phantasie lässt sich aus der häufig nicht perfekten Übersetzung erahnen, was da wohl in fremder Sprache gestanden hat. So kann man sich schon heute mit maschineller Übersetzung schnell und billig einen Überblick verschaffen. Maschinelle Übersetzung bringt also Vorteile für die Wirtschaft, insbesondere für den Mittelstand, aber auch für das politische und kulturelle Zusammenwachsen Europas.

Im vereinigten Europa, in dem es mittlerweile 23 Amtssprachen gibt, aber nur etwa jeder zweite Einwohner eine Fremdsprache hinreichend gut spricht, gäbe es viele Einsatzmöglichkeiten für einen künstlichen Simultanübersetzer. Dazu müsste allerdings nicht Geschriebenes in Geschriebenes übersetzt werden, sondern Gesprochenes in Gesprochenes - eine noch höhere Herausforderung, da sich zur Schwierigkeit der Übersetzung nun noch die Unsicherheit bei der Umsetzung von Sprache in Text (der Spracherkennung) gesellt. Das europäische Forschungsprojekt TC-STAR (Technology and Corpora for Speech to Speech Translation), in dem zwölf internationale Partner kooperieren, arbeitet seit nun fast drei Jahren an diesem Thema.

TC-STAR forscht am Thema des maschinellen Simultandolmetschers, der das gesprochene Wort in eine andere Sprache übersetzt. Als Beispielaufgabe übersetzt der Computer Debatten im Europäischen Parlament vom Englischen ins Spanische und vom Spanischen ins Englische. Das Besondere dabei ist, so Professor Hermann Ney, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik 6 der RWTH Aachen, "TC-STAR ist das erste Verbundprojekt, das sich mit der Übersetzung gesprochener Sprache nicht in einer künstlichen kleinen Domäne beschäftigt, sondern in einer unbeschränkten Domäne." So reichen die Themen nicht nur von Fischereifragen zu Frauenrechten, sondern sie können sich auch aus aktuellem Anlass verschieben - etwa aus Anlass der Klimadebatte. Die Wissenschaftler bringen dem Computer dabei nur bei, wie er aus gegebenen Daten - Sprachaufnahmen, Aussprachewörterbüchern, vorliegenden übersetzten Texten - Wissen über die Sprache erwirbt, also lernt; aber was er lernt, das ergibt sich aus den vorliegenden Sprachdaten. So ist es denn auch möglich, ein System für die Übersetzung vom Englischen ins Spanische mit geringen Anpassungen und natürlich den geeigneten Daten für die Übersetzung vom Arabischen ins Englische fit zu machen.

... mehr zu:
»RWTH »Verbundprojekt

Zum Abschluss des Projektes treffen sich die Experten vom 28.-30. März noch einmal zu einem Workshop an der RWTH Aachen und besprechen unter Beteiligung externer Forschungsgruppen unter anderem aus USA, Japan und China die Ergebnisse der alljährlichen Evaluierung. Dabei werden die beteiligten Systeme und Verfahren systematisch und objektiv bewertet, Fehler gezählt und ausgewertet. Ein bisschen Wettkampfstimmung liegt auch in der Luft, aber das wesentliche Ziel der Evaluierung liegt darin, unter den vielen Ansätzen die erfolgreichsten zu identifizieren - die werden dann nämlich von den anderen Forschungsgruppen übernommen, um das Innovationstempo zu steigern. Die objektive Bewertung hat auch Vorteile für die Geldgeber des Projekts, an dem sich mit etwa 11 Millionen Euro die Europäische Union und mit etwa 7 Millionen Euro international führende Technologieunternehmen wie IBM, Siemens, Nokia und Sony beteiligt haben. Unter den wissenschaftlichen Institute und Universitäten sind in Deutschland die RWTH Aachen und die Universität Karlsruhe beteiligt. Der Gastgeber des Workshops, der Lehrstuhl für Informatik 6 der RWTH unter Leitung von Professor Hermann Ney, hat sich vor allem auf die Themenfelder Spracherkennung und maschinelle Übersetzung spezialisiert.

Trotz der deutlichen Fortschritte in der Sprachtechnologie brauchen professionelle Übersetzer übrigens keine Konkurrenz zu fürchten, zumindest für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte. Sie arbeiten in Bereichen, in denen es auf genaues Übersetzen und auf sprachliche Feinheiten ankommt, eine Grobübersetzung also nicht ausreicht. Im Gegenzug werden sich maschinelle Übersetzungen in Bereichen etablieren, in denen man bislang auf eine Übersetzung aus Zeit- und Kostengründen schlicht verzichten musste.

Wer sich für diese Thematik interessiert, sei auf den über das Portal der Europäischen Union erhältlichen Report "Sprachtechnologien für Europa" hingewiesen, der die Fragestellung kurzweilig und kompetent abhandelt.

Weitere Informationen über das TC-STAR-Projekt gibt es unter www-i6.informatik.rwth-aachen.de und www.tc-star.org sowie bei Volker Steinbiß unter der Telefonnummer 0179-6679918 oder per E-Mail an steinbiss@informatik.rwth-aachen.de . Über ihn kann auch die Druckausgabe des Reports "Human Language Technologies for Europe" bestellt werden. Den Report gibt es im Internet unter http://europa.eu/languages/de/document/88.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu/languages/de/document/88
http://www-i6.informatik.rwth-aachen.de
http://www.tc-star.org

Weitere Berichte zu: RWTH Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden
13.06.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht GFOS Java Summercamp 2019: Programmierspaß in den Sommerferien
10.05.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics