Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobielle Genomforschung im Zeitalter ultraschneller Sequenziertechnologien

16.05.2008
Die DECHEMA veranstaltet zusammen mit den drei bundesweiten GenoMik-Plus Genomforschungsnetzwerken sowie dem Verbund GenoMik plus Industrie am 5. und 6. Juni 2008 im DECHEMA-Haus in Frankfurt/Main einen Statusworkshop zum Thema: "Mikrobielle Genomforschung im Zeitalter ultraschneller Sequen-ziertechnologien".

Revolutionäre Sequenziertechnologien ermöglichen heute die Entschlüsselung der genetischen Information von Organismen in einer bisher unerreichten Schnelligkeit und Kosteneffizienz. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht eine kritische Betrachtung des aktuellen Standes und der Zukunft der mikrobiellen Genomforschung in Deutschland.

Die Organisatoren laden am 5. Juni 2008 um 11 Uhr zu einem Pressegespräch im DECHEMA-Haus in Frankfurt/Main, Theodor-Heuss-Allee 25 im Alfred-Pott-Raum ein.

Hauptziel des diesjährigen Statusworkshops ist es, einerseits ein Resümee über die in den vergangenen zehn Jahre erreichten Ziele zu ziehen und andererseits eine neue Zielbestimmung für die Zukunft der mikrobiellen Genomforschung in Deutschland zu formulieren. Im Mittelpunkt des Workshops stehen neue, ultraschnelle Hochdurchsatztechnologien auf dem Gebiet der DNA-Sequenzierung, die gerade die biologische Forschung revolutionieren sowie ihre Implikationen auf den verschiedenen Feldern der Genomforschung.

Anwendungsbeispiele auf dem Gebiet der Genomforschung an Mikroorganismen betreffen dabei Bakterien, die eine wichtige Rolle in Medizin, Landwirtschaft und Biotechnologie spielen. Die im Rahmen des GenoMik-Plus Förderprogramms eingerichtete Technologieplattform für mikrobielle Genomforschung (TPMG) mit ihren Zentren in Bielefeld (Bioinformatik), Göttingen (DNA-Sequenzanalyse) und Greifswald (Proteomik) wird ebenfalls präsentiert. Weitere zukunftsweisende Themen betreffen die Systembiologie sowie die Synthetische Biologie. Als Vortragende wurden international renommierte Wissenschaftler eingeladen.

Im Rahmen des Workshops werden alle gegenwärtig auf dem Markt erhältlichen ultraschnellen Hochdurchsatz-Sequenziersysteme präsentiert sowie ihre Einsatzmöglichkeiten bei verschiedenen biologischen Fragestellungen diskutiert. Die von den Firmen Roche Diagnostics, Applied Biosystems und Illumina Inc. angebotenen Sequenzierautomaten werden von Firmenvertreten interessierten Wissenschaftlern vorgestellt.

Der Statusworkshop knüpft an das Statusseminar "Mikrobielle Genomforschung in Deutschland" an, das vor zehn Jahren in Frankfurt abgehalten wurde und Ausgangs-punkt für die Veröffentlichung verschiedener Förderinitiativen des BMBF auf dem Gebiet der mikrobiellen Genomforschung war.

Ziel des damaligen Statusseminars war eine Bestandsaufnahme des Standes der mikrobiellen Genomforschung in Deutschland. Wichtigstes Ergebnis dieser Veranstaltung war die Erkenntnis, dass die deutsche Forschung den Anschluss an die internationale Spitze auf dem Gebiet der mikrobiellen Genomforschung zu verlieren drohte und daher eine umfassende Förderung dieses Forschungszweiges dringend geboten sei. Rückblickend betrachtet erwies sich das Statusseminar als die Initialzündung für verschiedene BMBF-Aktivitäten auf dem Gebiet der mikrobiellen Genomforschung während der vergangenen Jahre. Nun, nach einer Dekade ist es an der Zeit, die Wirksamkeit dieser Fördermaßnahmen einer kritischen Betrachtung zu unterziehen und den Stand der deutschen Forschung auf diesem Sektor im internationalen Vergleich zu beleuchten. Gleichzeitig soll die Veranstaltung dazu dienen, über die Zukunft der mikrobiellen Genomforschung in Deutschland zu diskutieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Alfred Pühler
Universität Bielefeld, Lehrstuhl für Genetik
Postfach 100131, 33501 Bielefeld
Tel. 0521-106-5607
Fax: 0521-106-5626
E-Mail : puehler@genetik.uni-bielefeld.de
Dr. Karsten Schürrle
DECHEMA e.V.
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069 7564 162
E-Mail : schuerrle@dechema.de

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/ultrafast

Weitere Berichte zu: Genomforschung Sequenziertechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

nachricht Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog
19.02.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics