Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Softwareentwicklung steht vor einem radikalen Umbruch

05.05.2008
Workshop "Multicore Software Engineering" am 11. Mai auf der wichtigsten internationalen Konferenz für Softwareentwicklung, der ICSE 2008 in Leipzig (10. - 18.5.) / Computerchips mit vielen parallelen Prozessoren verlangen neue Softwarekonzepte / Karlsruher Professor Walter F. Tichy mahnt Entwicklung von geeigneten Algorithmen, Architekturen und Spracherweiterungen an

"Auf die Informatik kommt eine große Umwälzung zu. Die Softwareentwicklung steht vor einem radikalen Umbruch", warnt Professor Dr. Walter F. Tichy, vom Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) der Universität Karlsruhe (TH), Direktor für Softwaretechnik am FZI Forschungszentrum Informatik. Tichy fordert von der Forschung: "Wir müssen uns viel stärker als bisher mit parallelen Anwendungen aller Art auseinandersetzen und uns dabei nicht nur numerischen Anwendungen widmen."

Durch die Weiterentwicklung hin zu Computern mit Chips, auf denen immer mehr Prozessoren parallel arbeiten, wird die Programmierung nach Aussage von Tichy komplizierter: "Die Mehrkernstruktur der Chips wirkt sich auf alle Softwareebenen aus. Wir müssen erkunden, was benötigt wird, um Software für Mehrkernchips zu gestalten; beispielsweise, wie man die neue Klasse der Synchronisierungsfehler in den Griff bekommt oder wie man die Arbeitsteilung der Prozessoren untereinander organisiert." Gebraucht würden neue Muster, nach denen man parallele Anwendungen strukturiert, effiziente Algorithmen, Architekturen und erweiterte Programmiersprachen. "Europa hat hier die große Chance, sich mit neuen Ideen und vielleicht neuen Klassen von Anwendungen international zu positionieren", so der Karlsruher Softwareingenieur.

Am 11. Mai organisieren Tichy und sein Mitarbeiter Dr. Victor Pankratius auf der wichtigsten internationalen Konferenz für Softwareentwicklung, der ICSE 2008 in Leipzig (10. bis 18. Mai), zum Thema Mehrkernchips den Workshop "Multicore Software Engineering" (IWMSE). Vorgestellt und diskutiert werden Multikern-Hardware-Entwicklungen und die daraus resultierenden Anforderungen an die Softwareentwicklung. Den Hauptvortrag hält Ali-Reza Adl-Tabatabai vom Intel Forschungslabor für Programmiersysteme. Er wird über transaktionale Speicher sowie über die Entwicklungsfortschritte im Bereich Multikernprozessoren bei Intel berichten. Zur Einführung in den Themenbereich werden zwei Tutorials angeboten. Workshop- und Konferenzsprache ist englisch.

... mehr zu:
»FZI »ICSE »Softwareentwicklung

Im Rahmen des Aufbaus des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT) wurde am IPD eine Young Investigator Group (YIG) zum Thema "Software Engineering für Multicore-Systeme" eingerichtet. Sie wird von Dr. Victor Pankratius geleitet. In der Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. beschäftigt sich der Arbeitskreis Software Engineering für Parallele Systeme (SEPAS) mit dem Thema.

Weitere Informationen zum International Workshop on Multicore Software Engineering (IWMSE): http://www.multicore-systems.org/iwmse

Weitere Informationen zur 30th International Conference on Software Engineering (ICSE) 2008: http://icse2008.com/

Zur Konferenz:
Die von den internationalen Fachgesellschaften ACM (Association for Computing Machinery) und dem Berufsverband IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) veranstaltete Konferenz ICSE 2008 ist die wichtigste Softwaretechnik-Fachkonferenz der Welt. Sie spiegelt den aktuellen Stand der Softwaretechnik.
Zur Weiterentwicklung der Computertechnik:
Treiber der Umwälzung in der der Softwareentwicklung ist die Hardware. Seit 2003 werden die Computer nicht mehr durch eine Steigerung der Taktraten schneller. Vielmehr statten die Chiphersteller die zentralen Recheneinheiten (CPUs) mit immer mehr parallelen Prozessoren aus. Es entstehen die sogenannten Multi- oder Mehrkernchips; englisch Multicore- oder Manycore Chips. Die Prozessoren teilen anstehende Rechenoperationen untereinander auf und führen sie parallel durch. Alle Prozessoren sind dabei auf demselben Chip angebracht und untereinander vernetzt, so dass sie miteinander kommunizieren können. Außerdem stehen einem Chip mehrere eigene Cache-Speicher zur Verfügung. Der erste praxisfähige 8-Kern Parallelprozessor für Server, der Sun Niagara, ist seit 2005 auf dem Markt. Die Hersteller versprechen sich von Mehrkernrechnern nicht nur schneller Rechenzeiten, sondern auch weitere Möglichkeiten der Miniaturisierung softwaregesteuerter Technik; beispielsweise für Steuerungen oder intelligente eingebettete Sensoren.

Software für parallele Anwendungen ist in ihrem Leistungsverhalten heute noch sehr undurchsichtig. Dass eine Anwendung durch eine höhere Anzahl von Rechenkernen auch wirklich schneller wird, ist mitnichten garantiert.

Die Softwaretechnik muss neue Konzepte entwickeln, um die Vorteile der neuen Hardwaretechnik wirklich zu nutzen. Die Karlsruher Forscher um Tichy gehen davon aus, dass sich sowohl Grundsoftware, also Betriebssysteme und Middleware, als auch Applikationen ändern werden. Ein Betriebssystem etwa dahingehend, den Anwendungsprogrammen nur die Prozessoren zuzuteilen und sie die Abwicklung selbst bestimmen zu lassen. Genau weiß man das aber heute noch nicht. Erwartet wird auch, dass eine Vielzahl von Anwendungen parallelisiert werden muss. Um die Aufgaben zu bewältigen, werden neue Algorithmen, Architekturen und Programmiersprachenerweiterungen gebraucht.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Prof. Dr. Walter Tichy / Dr. Victor Pankratius
Telefon: 0721/608-3934 u. 608-7333
E-Mail: tichy@fzi.de, pankratius@ipd.uni-karlsruhe.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera.muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Er¬kenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unter¬nehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojek¬ten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de
http://icse2008.com/
http://www.multicore-systems.org/iwmse

Weitere Berichte zu: FZI ICSE Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics