Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanische und deutsche Ostseespezialisten treffen sich in Greifswald

29.04.2008
Einladung zum öffentlichen Workshop

Prof. Dr. Michael North, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Geschichte der Neuzeit, veranstaltet im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 619 "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" am Donnerstag, 1. Mai, und Freitag, 2. Mai 2008, einen deutsch-japanischen Workshop zur Wirtschafts- und Kulturgeschichte im Ostseeraum.

Im Zentrum steht der Austausch von neuesten Forschungsergebnissen deutscher und japanischer Ostseeraumspezialisten und Nachwuchswissenschaftler. Neben den verschiedenen regionalen und zeitlichen wirtschaftshistorischen Schwerpunkten der japanischen Wissenschaftler, wie zum Beispiel "Friedenspolitik und Königtum in Island im 13. Jahrhundert" (Sayaka Matsumoto, Universität Kyoto), zeigen Nachwuchswissenschaftler des Graduiertenkollegs die kulturelle Dimension dieser ökonomischen Beziehungen auf.

Alle Interessierten sind zu den Vorträgen am Historischen Institut, in der Domstraße 9 a, Seminarraum III, in Greifswald recht herzlich eingeladen. Das ausführliche Programm zum Workshop kann unter http://www.uni-greifswald.de/~histor/~neuzeit/Workshop_Baltic_History_0508.pdf abgerufen werden.

Die Idee zum Workshop entstand auf einer Vortragsreise von Prof. Michael North nach Japan im Herbst 2007. Da in Japan mehr Nachwuchswissenschaftler über Themen der hansischen Geschichte forschen als in Deutschland, erschien es sinnvoll, die jungen japanischen Forscher mit deutschen und europäischen Forschern am Zentrum der Ostseeraum- und Hanseforschung in Greifswald zusammenzuführen.

Einen Höhepunkt der Tagung bildet der Vortrag des viel beachteten Wirtschaftshistorikers Prof. Dr. Toshiaki Tamaki von der Sangyo-Universität in Kyoto. Er wird am Freitag, dem 2. Mai 2008, um 11.45 Uhr, zur "Entstehung der Weltwirtschaft und ihre Verbindung zu Nordeuropa im 18. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und des Ostseeraums" sprechen.

Mit Vorträgen wie "Kulturwege und Handelswege - Die Rolle der Handelskontakte in der Entwicklung der Dramenkultur im 17. Jahrhundert am Beispiel Danzigs" (Monika Kuleczka, Universität Greifswald) oder "Annäherung und Entfremdung in adeligen Familienverbänden im Ostseeraum" (Kathleen Jandausch, Universität Greifswald) soll ein reger Austausch von Forschungsperspektiven auf die Ostsee und ihr Hinterland angeregt werden.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Graduiertenkolleg 619 "Kontaktzone Mare Balticum"
Domstraße 9 a, 17487 Greifswald
Prof. Dr. Michael North (Sprecher);
Dr. Alexander Drost (Koordinator)
T +49 3834 86-33 08
T +49 3834 86-33 41
E north@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~marebalt/Startseite.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics