Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schlüssel zum Produkterfolg

10.04.2008
Das richtige Produkt zur richtigen Zeit schnell und effizient entwickeln - das ist das Geheimnis erfolgreicher Forschung und Entwicklung (FuE). Am 7. und 8. Mai 2008 zeigen die FuE-Experten des Fraunhofer IAO in zwei Seminaren, wie Unternehmen die Weichen für den späteren Produkterfolg stellen können.

Top oder Flop? Ob aus einer innovativen Idee tatsächlich ein erfolgreiches Produkt wird, hängt von vielen Faktoren ab, denn bis zur Marktreife durchläuft ein Produkt unterschiedliche Phasen, die über den späteren Erfolg entscheiden. Der Forschung und Entwicklung (FuE) kommt dabei besondere Bedeutung zu, denn hier werden die Weichen für den weiteren Entwicklungsprozess eines Produkts gestellt.

Die Experten des Fraunhofer IAO zeigen am 7. und 8. Mai 2008 in zwei Seminaren, wie Unternehmen ihren FuE-Bereich fit für die Zukunft machen können. Im ersten Seminar am Mittwoch, 7. Mai 2008, geht es um die Fragestellung, mit welchen Technologien zukünftige Anforderungen an ein Produkt bestmöglich umgesetzt werden können.

Im Vordergrund stehen dabei praktisch nutzbare Methoden, Werkzeuge und Beispiele für die zeitgemäße FuE-Planung von Unternehmen. Ein Workshop sowie der Praxisvortrag eines Unternehmensvertreters bieten ausreichend Möglichkeiten, um sich auszutauschen bzw. Fragen zu stellen und das erworbene Know-how zu vertiefen. Die Teilnehmer sind daher aufgefordert, ihre eigenen Interessen und Fragestellungen einzubringen.

... mehr zu:
»Produktentwicklung

Der zweite Seminartag am Donnerstag, 8. Mai 2008, fokussiert das Thema virtuelle Produktentwicklung. Vom Einsatz von 3-D-CAD-Systemen über die Integration von Berechnungssystemen bis hin zur Produkt- und Prozessmodellierung: Moderne IT-Systeme, die eine durchgängige Prozessunterstützung gewährleisten, sind aus dem Produktentwicklungsprozess nicht mehr wegzudenken.

Umso sorgfältiger muss die Auswahl und Einführung eines passenden Systems erfolgen. Die IAO-Experten präsentieren entsprechende Konzepte und Systeme und thematisieren den Erfolgsfaktor Change¬management. Ein Praxisvortrag zum Einsatz von Engineering Systemen in der Produktentwicklung bei der Wittenstein AG rundet die Veranstaltung ab.

Die Teilnahmegebühr für einen Seminartag beträgt 395 €, wer an beiden Tagen teilnimmt erhält insgesamt 200 € Rabatt. Die Anmeldung erfolgt im Internet unter http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/anmeldungen.php?id=234 bzw. unter http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/anmeldungen.php?id=244.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Flavius Sturm, Sven Schimpf, Judith Finger
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2040, -2457, -2288; Fax +49 711 970-2299
flavius.sturm@iao.fraunhofer.de, sven.schimpf@iao.fraunhofer.de, judith.finger@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.rdm.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größere Designvielfalt: Fraunhofer LBF entwickelt Bewertungsmethodik für additiv gefertigte Bauteile

22.10.2018 | Materialwissenschaften

Bakterien verhindern die Bekämpfung einer Virusinfektion

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics