Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunen verbessern die Radverkehrsplanung

10.03.2008
Neue Fahrradakademie zieht positive Zwischenbilanz | Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet nutzen das neue Angebot intensiv

Die Angebote der vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Oktober 2007 gestarteten "Fahrradakademie" werden von Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet intensiv genutzt. Die Akademie unterstützt die Kommunen fachlich mit einem umfangreichen Fortbildungsangebot bei der Radverkehrsplanung.

Eine weitere Aufgabe der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Fortbildungseinrichtung ist die Initiierung eines intensiven Erfahrungsaustausches zwischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Unterstützt wird die Initiative auch durch den Deutschen Städtetag, den Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie den Deutschen Landkreistag.

Erfreuliches Resümee nach den ersten fünf Monaten: Sogar deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer als erwartet meldeten sich zu den Seminaren an, die an 16 Standorten in zwölf Bundesländern sowie im Ausland angeboten werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bisherigen Veranstaltungen kommen aus Städten, Gemeinden und Landkreisen, Landesbehörden und Bezirksregierungen, Verkehrs- und Fahrradclubs, Ingenieurbüros, Polizei, Planungsverbänden, Umweltgruppen und großen Unternehmen.

... mehr zu:
»Kommunalwissenschaft

Themen der ersten bereits durchgeführten, gut besuchten Seminare waren "Ortsdurchfahrten und überörtlicher Verkehr" sowie "Unterhaltung von Radverkehrsanlagen". Die aktuell laufende, bereits ausgebuchte Seminarserie befasst sich mit "Qualitätsanforderungen an Radverkehrsanlagen". Als nächstes Thema ist die "Rechtliche Absicherung von Radverkehrsmaßnahmen" geplant; Veranstaltungen hierzu werden ab Mitte April in Detmold, Ludwigshafen, Bremen und Magdeburg angeboten. Die Themenplanung für das nächste Programmjahr läuft bereits. Ergebnisse aus einer begleitenden Evaluierung der Fahrradakademie (beauftragt ist hierfür das das Büro plan & rat, Braunschweig) fließen in die Themenauswahl ein.

Ein weiteres Highlight der Fahrradakademie ist das Angebot von Fachexkursionen. Mit technischen und planerischen Fachvorträgen und Radtouren vor Ort ergänzen sie das Seminarprogramm. Die nächste Exkursion im April führt in die Landeshauptstadt Kiel, die seit Jahren eine systematische Radverkehrsförderung betreibt und bei Qualitätsmessungen mehrerer bundesweiter Vergleichstests unter den deutschen Großstädten die größten Fortschritte verzeichnete. Im Juni geht es dann für drei Tage nach Utrecht in den Niederlanden, die mit Radverkehrsanteilen von teilweise über 40 Prozent führende Fahrradnation sind.

Das Angebot der Fahrradakademie richtet sich an alle kommunalen Akteure, die in ihren Aufgabenfeldern mit dem Radverkehr zu tun haben (z.B. Verkehrsplanung, Straßenverkehrsrecht, Hoch/Tiefbau oder als ÖPNV-Aufgabenträger).

Informationen zu den Einzelprogrammen, zu Kosten und Anmeldemodalitäten:
http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/fahrradakademie/konzept/
Ina Kaube, Telefon: 030/39001-132, E-Mail: fahrradakademie@difu.de
Deutsches Institut für Urbanistik, Fahrradakademie, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Hintergrundinfos
Nächste Veranstaltungsreihe "Rechtliche Absicherung von Radverkehrsmaßnahmen": http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/?kid=12
Fachexkursion nach Kiel:
http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/termin.php?id=1556
Fachexkursion nach Utrecht:
http://www.fahrradakademie.de/veranstaltungen/termin.php?id=1557
Vorgängermedieninfos:
http://www.difu.de/presse/071127.shtml
http://www.difu.de/presse/071114.shtml
http://www.difu.de/presse/070827.shtml
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.
Pressekontakte:
Sybille Wenke-Thiem, Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, S-Bahn: Tiergarten

E-Mail: wenke-thiem@difu.de, Internet: www.difu.de, Telefon: 030/39001-209/-208, Telefax: 030/39001-130

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/

Weitere Berichte zu: Kommunalwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GFOS Java Summercamp 2019: Programmierspaß in den Sommerferien
10.05.2019 | GFOS mbH

nachricht Internationaler Workshop zum Thema Ferromagnetismus am Max-Planck-Institut
06.05.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics