Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergiftung a la carte: EU-Forscher-Allianz schmiedet Abwehr-Strategien gegen neue Lebensmittel-Krankheiten

04.03.2008
Internationaler Experten-Workshop mit Folgeseminar der Universitäten Hohenheim und Stuttgart ab Montag, 10. März 2008, Schloss Hohenheim, 70599 Stuttgart

Durchfall, Magenschmerzen, Fieber, Schwindel: Eine Salmonellenvergiftung kann unangenehm bis tödlich verlaufen. Der überwiegende Anteil der neu auftretenden bakteriellen Erkrankungen der vergangenen zehn Jahre können durch Lebensmittel übertragen werden. Zur Abwehr dieser sogenannten Pathogene hat die EU eine pan-europäische Forschungs-Allianz geschmiedet.

In dem Workshop "New Trends in Emerging Pathogens" am 10. März, diskutieren Experten aus ganz Europa neue Entwicklungen und Ergebnisse im Kampf gegen bakterielle Infektionen, die durch Lebensmittel übertragen werden. Ganz praktisch greift das Seminar "Mikrobiologie in der Milchwirtschaft" die Problematik, am Folgetag, auf. Veranstalter des Workshops sind die Universitäten Hohenheim und Stuttgart.

Bakterielle und virale Infektionen sind weltweit eine der häufigsten Ursachen von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Salmonellen und Campylobacter, die über 90% aller bakteriell verursachten Lebensmittel-vergiftungen ausmachen, stehen an der Spitze. Verschärft wird der Vormarsch der lebensmittelbedingten Infektionen dadurch, dass die Krankheitserreger zunehmend gegen gebräuchliche Antibiotika resistent sind.

Montag, 10. März 2008 ab 8:30 Uhr: Internationale Forschungsergebnisse in der Diskussion

Auf ihrem Workshop am Montag, 10. März, diskutieren die Forscher sowohl innovative Methoden für eine bessere Lebensmittelkontrolle, als auch innovative Hygiene- und Sicherheitslösungen für Lebensmittel- betriebe. Einen dritten Schwerpunkt bildet der Ansatz, bei der Verarbeitung von Lebensmitteln Schutzkulturen einzusetzen, die die Bildung gefährlicher Krankheitserreger verhindern.

Dienstag, 11. März 2008 ab 9:30 Uhr: Praxisorientierte Anwendungen

Im Anschluss an die wissenschaftliche Tagung konzentriert sich das deutschsprachige Seminar am Dienstag, 11. März speziell auf die betriebliche Praxis. Vertreter aus Forschung, Politik und Industrie diskutieren Gefahrenpotential, Rechtsgrundlagen und Nachweismethoden mit Blick auf die Milchwirtschaft.

Anmeldungen für beide Veranstaltungen unter: http://www.pathogencombat.com/workshop

Text: Leppin/Klebs

Hintergrund "PathogenCombat"

Lebensmittelqualität und -sicherheit steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes "PathogenCombat", das von der EU ein Budget von 14,3 Millionen Euro erhielt. An dem sehr breit angelegten fünfjährigen EU-Projekt arbeiten 44 Teams aus 16 Ländern. Ziel des Projektes ist es, neue oder bestehende Erreger entlang der gesamten Nahrungskette zu erforschen, um Risiken frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.pathogencombat.com
http://www.pathogencombat.com/workshop

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger Lebensmittel-Krankheit Vergiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics