Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Cocktails und kleinen Portionen - Was steckt hinter Kombinationswirkungen und Niedrigexpositionen?

12.02.2008
Presseseminar der Infostelle Human-Biomonitoring des Helmholtz Zentrums München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Termin: Dienstag, den 19. Februar 2008, 9:30 Uhr - 14:30 Uhr
Ort: COSMOPOLITAN im Hauptbahnhof, 60329 Frankfurt am Main
Immer wieder schrecken Meldungen über Pflanzenschutzmittel-Rückstände in Lebensmitteln die Verbraucher auf - aber wie belastet sind wir wirklich? Sind hormonaktive Substanzen in niedrigen, aber kontinuierlich verabreichten Dosen wirklich bedenklicher als eine einmalige höhere Kontamination? Mit diesen und anderen Fragen wollen wir uns auf unserem Presseseminar, zu dem wir Sie herzlich einladen, auseinandersetzen.

Für zahlreiche potenziell toxische Substanzen existieren heute Grenzwerte. Allerdings werden diese für Einzelsubstanzen erstellt, und in der Natur liegt häufig eine Mischung verschiedener Stoffe vor. Ob ein Stoffgemisch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann, auch wenn die Konzentrationen der Einzelkomponenten unterhalb der Grenzwerte bleiben, wird in Wissenschaft und Öffentlichkeit zum Teil kontrovers diskutiert.

Wie wirkt es sich aus, wenn Chemikalien nur in geringen Konzentrationen vorliegen, wir ihnen aber möglicherweise über längere Zeit ausgesetzt sind? Oder wenn mehrere Stoffe gleichzeitig vom Menschen aufgenommen werden? Und inwiefern gehen mögliche Kombinationswirkungen in die Risikobewertung mit ein?

In unserem Presseseminar greifen wir diese Themen anhand von Beispielen aus dem Human-Biomonitoring auf. Exzellente Vertreter aus Forschung, Medizin, Industrie und Verwaltung informieren Sie und stellen sich dem Dialog.

Wir würden uns freuen, Sie am 19. Februar 2008 in Frankfurt am Main begrüßen zu dürfen!

Das Programm der Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie unter: http://www.helmholtz-muenchen.de/infostelle-humanbiomonitoring/veranstaltungen1-08.php

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Dr. Monika Gödde
Informationsstelle Human-Biomonitoring
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
email: infostelle-hbm@helmholtz-muenchen.de
Tel.: 089/3187-2295
Fax: 089/3187-3324
Die Informationsstelle "Human-Biomonitoring" wird aus Mitteln des Verbandes der Chemischen Industrie e. V. gefördert. Inhaltlich verantwortlich ist das Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt.

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de/infostelle-humanbiomonitoring/veranstaltungen1-08.php

Weitere Berichte zu: Kombinationswirkung Niedrigexposition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics