Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Chemnitzer Kindersportworkshop

21.01.2008
Tipps nicht nur für Eltern, Erzieher und Sportlehrer: Neue Ideen für Sportstunden sollen der Bewegungsarmut von Kindern begegnen

Kinder leiden zunehmend unter Bewegungsmangel. Darauf verweisen zahlreiche Studien von Sportwissenschaftlern und Medizinern. Deshalb wird dieses Thema in der Öffentlichkeit momentan sehr beachtet und diskutiert.

In den letzten Monaten erreichten die Professur für Sportpädagogik/-didaktik der Technischen Universität Chemnitz sowie die Kindersportschule Chemnitz (KiSS) viele Anfragen von Eltern, Erziehern, Kindersport-Übungsleitern und andere Akteuren im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Wie ist es denn nun tatsächlich um die Fitness der Kinder bestellt? Wie viel Bewegung ist im Kinder-Alltag sinnvoll? Wie erkennt man motorische Defizite bei Kindern verschiedener Altersgruppen? Was kann man im Alltag tun, um mögliche koordinative und konditionellen Schwächen vorzubeugen? Welche Sportarten sind geeignet für ein Kind? "Dies sind nur einige der Fragen, die uns gestellt wurden", sagt Sportpädagogin und KiSS-Leiterin Katrin Adler, die am Institut für Sportwissenschaft promoviert. Um die Entwicklung der Handlungsfähigkeit im Sport optimal voranzutreiben, sei deshalb die Ausbildung der Lehrer, Erzieher und Übungsleiter von zentraler Bedeutung.

"Gerade bei den Jüngsten ist es wichtig, qualitativ hochwertigen Kindersport anzubieten. Denn nur Kinder, denen Spaß an Bewegung, Sport und Spiel vermittelt wird, entwickeln sich auch zu sportlich aktiven, fitten Erwachsenen", so Prof. Dr. Albrecht Hummel, Leiter der Professur Sportpädagogik/-didaktik am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz.

Vor diesem Hintergrund findet am 16. Februar 2008 an der TU von 9 bis 16.30 Uhr der 1. Chemnitzer Kindersportworkshop statt. Der Workshop richtet sich an alle Interessierte, die im Rahmen ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren sportlich aktiv sind.

"Inhaltlich haben wir dabei versucht, uns an den Interessen unserer potentiellen Teilnehmer zu orientieren. Zunächst wird in drei Hauptvorträgen Hintergrundwissen zum Bewegungs- und Gesundheitsstatus sowie zum Kindersport im Vorschulalter vermittelt. Im Anschluss an die Mittagspause erwartet die Teilnehmer dann der praktische Teil. Hier können Techniken zur Messung und anschließend spezifischen Förderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern kennengelernt und ausprobiert werden. "Darüber hinaus werden in 45- minütigen Praxismodulen innovative Kindersportinhalte vorgestellt. Dazu zählen Kindertanz, Slackline oder Sport mit Alltagsmaterialien, aus denen je nach Interesse und Ambition ausgewählt werden kann", so Mandy Erdtel, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Sportpädagogik/- didaktik.

Interessenten können sich per Post oder per E-Mail bis zum 5. Februar
2008 anmelden. Maximal 50 Personen können teilnehmen. Nähere Informationen zu den Anmelde- und Teilnahmebedingungen sowie Inhalten finden sich auf der Homepage der Kindersportschule Chemnitz unter http://www.kiss-chemnitz.de.

Weitere Informationen erteilt Mandy Erdtel, Telefon 0371 531-32938, E- Mail mandy.erdtel@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.kiss-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Kindersport Kindersportworkshop Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics