Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenversicherungen für arme Bevölkerungsgruppen in Afrika

14.01.2008
Seminar für Genossenschaftswesen startet Kooperation mit den Universitäten in Ghana, Malawi und Botswana

Ein neues Forschungsprojekt der Universität zu Köln untersucht Möglichkeiten, den Teufelskreis von Armut und Krankheit zu durchbrechen. Ähnlich wie arme Bevölkerungsgruppen ihre Lebens¬bedingungen durch den Zugang zu so genannten Mikrokrediten verbessern konnten, können bezahlbare Kranken¬versicherungen helfen Krankheitskosten aufzu¬fangen. Wie das am besten geht, wollen die Beteiligten im Rahmen des neuen Projektes erforschen.

Private Versicherungsprodukte sind für die arme Bevölkerung auf dem Land oder in städtischen Slums kaum vorhanden oder nicht erschwinglich. Ebenso sind staatliche Sozialversicherungsleistungen unzureichend. So haben neun von zehn Menschen in Afrika südlich der Sahara keinen Zugang zu einer Kranken- oder Unfallversicherung. Sie müssen die oft hohen Kosten für ihre Behandlung, Medikamente und Krankenhausaufenthalte aus eigener Tasche bezahlen. Gerade Menschen, die unter der Armutsgrenze leben (über 40% der Bevölkerung im südlichen Afrika) müssen zur Bezahlung der Behandlung Kredite aufnehmen, ihr Erspartes opfern oder essentiell wichtige Pro¬duktions¬mittel verkaufen, damit sie die benötigten Leistungen überhaupt in Anspruch nehmen können. Viele Menschen geraten infolgedessen erst durch Krankheit und Behandlungskosten in Armut.

Das Seminar für Genossenschaftswesen an der Uni Köln startet nun zu diesem Thema das von der Europäischen Union geförderte Forschungs¬projekt "Pro MHI Africa" - EU-African university network to strengthen community-based micro health insurance".

In Zusammenarbeit mit Universitäten in Ghana, Malawi und Botswana werden die Beteiligten in den kommenden zwei Jahren Mikrokrankenversicherungen (s.u.) in den drei Partnerländern analysieren und wissenschaftlich begleiten. Mit Hilfe der gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse planen die Partneruniversitäten die Einführung eines gemeinsamen Mikroversicherungszertifikates, um so die Studenten als Entscheidungsträger der Zukunft auf die expandierenden (Mikro-) Versicherungsmärkten in ihren Ländern vorzubereiten und sie zu Experten auf diesem Gebiet auszubilden.

Hans Jürgen Rösner, Professor für Sozialpolitik, Genossenschaftswesen und Gesundheitsökonomie an der Universität zu Köln, begrüßte das neue Forschungsvorhaben: "Mikrokrankenversicherungen sind ein wichtiges Element zur Armutsbekämpfung in Entwicklungsgesellschaften. Sie fördern gezielt Selbsthilfepotentiale der Zielgruppen und können so solidarisch dringende Missstände im Gesundheitsbereich beseitigen."

Hintergrund "Mikroversicherung":
Bei Mikroversicherungen handelt es sich um Kleinstversicherungen für arme Bevölkerungsschichten in Entwicklungsgesellschaften, die, verwurzelt in der sozialen Gemeinschaft (Dorf, Vorstadt, Slumgebiet), grundlegende Versicherungs¬dienstleistungen für geringe (für arme Bevölkerungsschichten bezahlbare) Beitrags¬zahlungen anbieten. Durch die Verteilung der - im Falle von Mikrokranken¬versicherungen - Kosten infolge von Krankheitsrisiken auf viele Mitglieder (Risiko-Pooling) können Mikrokrankenversicherungen Individuen und Familien davor bewahren aufgrund von Krankheit unter die Armutsgrenze zu fallen. Darüber hinaus nehmen die Organisationen in der Regel weitere wichtige gesellschaftliche Aufgaben wahr wie z.B. Hygiene- und Krankheitsschulungen, Kontrolle des Marktes für Gesundheitsdienstleistungen (hinsichtlich Verbesserung des Zugangs, Qualität und Vermeidung von Wucherpreisen).
Hintergrund: Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln:
Das 1926 gegründete Kölner Seminar ist eines der ältesten Seminare für Genossenschaftswesen in Deutschland. Sein breit angelegtes Lehr- und Forschungsprogramm umfasst neben betriebs- und volkswirtschaftlichen Perspektiven auch die sozialwissenschaftliche Sicht auf kooperatives Wirtschaften und somit genossenschaftliche und genossenschaftsartige Unternehmen. Unter der Leitung von Prof. Hans Jürgen Rösner stellt dabei die Forschung zu Genossenschaften im Entwicklungszusammenhang einen Schwerpunkt des Seminars dar. Seit vielen Jahren arbeitet das Seminar in diesem Rahmen an Konzepten um den Zugang zu bezahlbaren und dennoch qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen in Entwicklungsländern zu verbessern. Mikroversicherungen und ihr Beitrag zu sozialen Sicherungssystemen für arme Bevölkerungsgruppen rückten dabei in den letzten Jahren in den Mittelpunkt. So entwickelte das in Köln koordinierte internationale Projekt "Strengthening Micro Health Insurance Units for the Poor in India" ein auf Rückversicherung basierendes Konzept einer finanziell nachhaltigen Krankenversicherung. Ein weiteres Forschungsprojekt des Seminars befasste sich mit der Reform der genossenschaftlichen Gesundheitsversorgung für die ländliche Bevölkerung in China. Durch eine Reihe solcher Forschungsvorhaben entwickelte sich der Lehrstuhl von Hans Jürgen Rösner zu einer international anerkannten Institution im entwicklungspolitischen Bereich nachhaltiger "Mikroversicherung".
Bei Rückfragen: Gerald Leppert, Seminar für Genossenschaftswesen, Tel.: 0221-470-2645

E-Mail: gerald.leppert@uni-koeln.de

Internet: www.genosem.uni-koeln.de

Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Press Release (English):
www.pressoffice.uni-koeln.de/1651+M5783424c14a.html

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics