Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlicher Workshop zum mittelalterlichen Kochen: Schlemmen wie vor 1.000 Jahren

14.01.2008
Die Nachwuchs-Mediävisten der Universität Bonn verlängern die Schlemmerphase der Weihnachtszeit noch ein wenig ins neue Jahr: Am Samstag, 26. Januar, veranstalten sie unter dem Titel "Recipes & Remedies" einen Workshop zum mittelalterlichen Kochen. Mit den damals erhältlichen Zutaten wollen sie typische Gerichte zubereiten, wie sie vor 500 bis 1.500 Jahren auf europäische Teller kamen.

"Kartoffelgratin, Tomatensuppe, Schokoladenmousse... alle diese Leckereien waren im Mittelalter in Europa unbekannt", erklärt Nicole Meier vom Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie. "Die Zutaten für diese Gerichte kamen erst mit der Entdeckung der 'neuen' Welt in unsere Breiten. Wir kochen dagegen nur mit Lebensmitteln, die damals üblicherweise verwandt wurden."

Die junge Wissenschaftlerin ist Gründungsmitglied des Bonner Mittelalter-Forums, das den Workshop organisiert hat. Die Nachwuchs-Mediävisten haben in den vergangenen Wochen jede Menge Literatur gewälzt und dabei Rezepte in unterschiedlichen Sprachen aus Früh-, Hoch- und Spätmittelalter zusammen getragen und übersetzt. "Uns hat aber beispielsweise auch interessiert, wie man sich eine mittelalterliche Tafelrunde überhaupt vorstellen muss", sagt sie. "Oder auch, wie Essen und Kochen in Literatur und bildender Kunst dargestellt werden."

Das Ergebnis ihrer Recherchen haben die Forums-Mitglieder auf einer Webseite zusammengetragen (http://www.mittelalterzentrum.uni-bonn.de/workshop). Dort finden sich neben kulinarischen und medizinischen Rezepten auch Texte zum geschichtlichen und kulturellen Hintergrund von Speis und Trank im Mittelalter. "Am 26. Januar machen wir dann die Probe aufs Exempel", erklärt der Romanist Roland Ißler: "Dann wollen wir einige ausgewählte Rezepte besprechen, zubereiten und verkosten." Die Idee, einen solchen Workshop zu veranstalten, ist auch bei einigen Geschäftsleuten aus dem Bonner Raum auf Interesse gestoßen: Ein Bioladen und ein Imker unterstützen die Aktion der Nachwuchswissenschaftler.

... mehr zu:
»Nachwuchs-Mediävisten

Das Bonner Mittelalter-Forum ist im vergangenen Jahr für Nachwuchs-Mediävisten unterschiedlichster Fachrichtungen an der Universität Bonn ins Leben gerufen worden. Grundsätzlich steht es allen Angehörigen der Universität offen, die sich für die Zeitspanne zwischen 600 und 1500 n.Chr. interessieren. Bei Vortragsveranstaltungen, Workshops, Kolloquien und Diskussionsrunden sollen Forschungsergebnisse, Informationen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Dabei versteht sich das Bonner Mittelalter-Forum auch als 'Probebühne' für spätere Präsentationen von Forschungsarbeiten der Beteiligten.

Kontakt:
Dr. des. Nicole Meier
Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
nicmeier@uni-bonn.de
Telefon: 0228/73-7841 oder 02208/8316
Roland Ißler
Institut für Griechische und Lateinische Philologie, Romanistik und Altamerikanistik; Abt. für Romanistik
roland.issler@uni-bonn.de
Telefon: 0228/73-7402

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mittelalterzentrum.uni-bonn.de/workshop

Weitere Berichte zu: Nachwuchs-Mediävisten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics