Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Asiaten für Europäer gleich aussehen – und umgekehrt

04.10.2012
Workshop zur Wahrnehmung von Personen am 10. und 11. Oktober 2012 an der Universität Jena

Für die meisten Europäer sehen nahezu alle Asiaten gleich aus. Umgekehrt gilt übrigens das gleiche. Die unterschiedlichen Haarfarben spielen hierbei nur eine geringe Rolle. Beim Erkennen von Personen nämlich, erklären Dr. Jürgen Kaufmann und Dr. Holger Wiese von der Universität Jena, konzentrieren sich Menschen vor allem auf deren unveränderliche Merkmale jenseits von Haarfarbe oder Alter.

Mit diesem spannenden Feld beschäftigen sich die Mitarbeiter von Prof. Dr. Stefan Schweinberger am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie im Rahmen einer interdisziplinären Forschergruppe, der neben Psychologen auch Mediziner, Informatiker, Biologen und Sprechwissenschaftler angehören. Für das seit 2009 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte Projekt beginnt gegenwärtig die zweite Dreijahres-Förderperiode, in der das Vorhaben von sechs auf neun Projekte aufgestockt wird.

Zweimal pro Jahr veranstaltet die Forschergruppe Workshops. Der nächste trägt den Titel „Person Perception: Individual differences and differences between groups“. Er findet am 10. und 11. Oktober 2012 in den Rosensälen (Fürstengraben 27) statt. „Generell beschäftigen wir uns mit der Wahrnehmung von Personen über Gesicht und Stimme“, sagt Dr. Kaufmann. „In diesem Workshop liegt der Schwerpunkt besonders auf der Erforschung der individuellen Unterschiede und der Unterschiede von Personengruppen beim Betrachten“, konkretisiert Dr. Wiese. Wie die Psychologen erläutern, sind Menschen unterschiedlich gut darin, Personen anhand ihrer Stimmen oder ihrer Gesichter wiederzuerkennen.

„Es gibt Menschen, die praktisch niemals ein Gesicht vergessen, und es gibt solche, die sich beim Lernen von Gesichtern sehr schwer tun“, sagt Kaufmann. Eine Spannweite von extrem gut bis extrem schlecht existiert auch im Hinblick auf die Fähigkeit zur Stimmenerkennung. Auf der Agenda des Workshops stehen zudem Effekte wie jener, dass Gesichter anderer Ethnien, Altersgruppen – eventuell sogar des anderen Geschlechts – schlechter gemerkt werden können als die der eigenen.

„Wie bei jedem Workshop werden auch diesmal renommierte externe Key-Note-Speaker vertreten sein“, unterstreicht Wiese. Er verweist auf Referenten wie Prof. Sonja A. Kotz (Max-Planck-Institut, Leipzig), Prof. Richard Russel (Gettysburg College, USA), Prof. Oliver Wilhelm (Universität Ulm) oder Prof. Matthew G. Rhodes (Colorado State University, USA). Unter den Vortragenden wird auch der Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Jena, Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, sein. Er wird im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Personen über das Krankheitsbild der Gesichtslähmung (Facialisparese) sprechen, das vor allem die mimische Gesichtsmuskulatur betrifft. Hierzu besteht in Jena eine gemeinsame Forschungsinitiative von Medizinern und Psychologen. Das vollständige Programm ist zu finden unter: http://www.personperception.uni-jena.de.

Obwohl Prof. Schweinberger und seine Mitarbeiter Grundlagenforschung betreiben, sind die Ergebnisse für die Praxis vielfach relevant. Beispielsweise im Bereich der Autismusforschung und bei der Entwicklung spezifischer Rehabilitationsmaßnahmen nach Hirnschädigungen – oder in der Kriminalistik, um die Verlässlichkeit von Augenzeugenaussagen zu überprüfen. Denkbar sind Anwendungen im Sicherheitssektor, macht es doch beispielsweise wenig Sinn, dort Personal mit schlechter Fähigkeit zur Gesichterwiedererkennung zu beschäftigen.
Kontakt:
Dr. Jürgen Kaufmann, Dr. Holger Wiese
Institut für Psychologie der Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945185 bzw. 945186
E-Mail: juergen.kaufmann[at]uni-jena.de, holger.wiese[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.personperception.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Psychologe Psychologie Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics