Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017

Internationaler Workshop „Medien im Mathematikunterricht“ vom 27.-29. September an der Universität Jena

Digitale Medien erobern die Klassenzimmer, Schülerinnen und Schüler gehen ganz selbstverständlich mit Smartphone und Tablet um. Was kann die neue Technik im Unterricht und wo liegen ihre Grenzen? Können wir uns in Zukunft das Rechnen sparen, weil der Computer uns darin eh überlegen ist?


Was bringt der Einsatz von Smartphones im Mathematikunterricht? Diese Fragen diskutieren Mathematik-Didaktiker an der Uni Jena.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Um das Einmaleins kommen die Schüler nicht herum“, sagt Prof. Dr. Michael Fothe von der Universität Jena. Der Leiter der Abteilung Didaktik der Mathematik/Informatik spricht vom grundlegenden Zahlenverständnis, das die Schülerinnen und Schüler verinnerlichen müssen. Dazu gehörten Überschlagsrechnungen ebenso wie das Einmaleins.

„Wirklich verstehen kann ich die Zahlen erst, wenn ich tatsächlich etwas mit ihnen tue!“ Vergleichbar sei das mit dem Schwimmen oder Radfahren: Eine bloß theoretische Abhandlung darüber vermittelt keineswegs die Fähigkeiten, die dazu nötig sind.

Aktuell erforschen Michael Fothe und seine Mitarbeiter, wie digitale Technik helfen kann, Chancengleichheit für Schüler in ihrer Unterschiedlichkeit sicherzustellen. „Unser Ziel ist inklusiver Mathematikunterricht“, sagt Fothe.

Das Projekt heißt „Medien im Mathematikunterricht“, es gehört zur Initiative „ProfJL – Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung“. Begonnen wurde es 2015, für zunächst dreieinhalb Jahre, mit finanzieller Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Schritt für Schritt nehmen sich die Wissenschaftler dabei die Sinne vor und arbeiten dabei auch mit Lehrerinnen und Lehrern zusammen. Am Anfang stand die Beschäftigung mit dem Sehen. Wie können Sehbehinderte oder Blinde befähigt werden, beispielsweise Geometrie zu lernen? Ab Herbst dieses Jahres steht das Hören im Zentrum der Forschung.

Dr. Kinga Szücs von der Abteilung Didaktik bietet ein Tutorium für angehende Lehrerinnen und Lehrer an. Neben der Theorie stehen dabei immer die Entwicklung von konkreten Unterrichtskonzeptionen und die praktische Erprobung im Fokus. Das Ganze sei ein Experimentierfeld, sagt Michael Fothe. Doch das Ziel ist klar formuliert: „Wenn unsere Studierenden vor der Klasse stehen, sollen sie mit der Technik und den Methoden vertraut sein.“

Eine Bestandsaufnahme der eigenen Forschungen und neue Impulse dafür soll es zum internationalen Workshop „Medien im Mathematikunterricht“ geben. Vom 27. bis 29. September treffen sich etwa 20 Wissenschaftler und genauso viele Lehrerinnen und Lehrer im Senatssaal der Universität Jena (Fürstengraben 1), um über den Einsatz digitaler Technik im Matheunterricht und über die Weiterentwicklung dieser Technik zu diskutieren.

Dabei, so Michael Fothe, wird es auch um die Frage gehen, inwieweit sich die Ziele des Mathematikunterrichts verschieben. Schon jetzt stünden etwa realitätsnähere Aufgaben als in der Vergangenheit auf dem Lehrplan, zudem ganz neue Formen und Möglichkeiten der Visualisierung. Im Austausch mit Fachkollegen u. a. aus Ungarn und Österreich wird sogar die provokante Frage gestellt, ob nicht die digitale Technik eines Tages den Mathematikunterricht gänzlich überflüssig machen wird.

Das Programm im Internet: http://www.profjl.uni-jena.de/Veranstaltungen.html

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Fothe
Abteilung für Didaktik der Mathematik/Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2 , 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946496
E-Mail: michael.fothe[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ob Algen, Blut oder Bakterien - Interdisziplinärer Workshop zielt auf besseres Verständnis fluider Strömungen
07.10.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Wie gelingt der Dialog mit Künstlicher Intelligenz?
24.09.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics