Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternde Gesellschaft: Wie lässt sich einer Ausgrenzung der Älteren konstruktiv gegensteuern?

25.05.2009
Im Volkswagen Werk Enden finden im September 2009 Tagung und Workshop über informationstechnische Perspektiven für alternsgerechtes Arbeiten und Leben statt. Eine Anmeldung kann ab sofort erfolgen.

Alt, arbeitslos, arm: Noch immer gilt in Deutschland. Arbeitslosigkeit trifft überproportional häufig Arbeitnehmer über 50 Jahre. Ohne regelmäßiges Einkommen geraten viele in Armut, können am gesellschaftlichen Leben nicht mehr teilnehmen. Die Konsequenz lautet vielfach Ausgrenzung.

Doch eine alternde Gesellschaft mit wachsender Lebenserwartung des Einzelnen kann sich eine solche Konsequenz nicht leisten, ohne den Lebensstandard auf Dauer zu gefährden. Und sie wird sich mehr und mehr mit Fragen der aktiven Teilnahme von älteren Menschen am gesamten gesellschaftlichen Leben beschäftigen müssen.

Doch was lässt sich tun, um das Problem von Alter und Teilnahme am Erwerbsleben und gesellschaftlichen Aktivitäten konstruktiv zu beeinflussen? Eine bedeutende Chance besteht darin, moderne Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) zu nutzen, um alternsgerechtes Arbeiten und Leben zu fördern. Genau solche Fragstellungen stehen im Mittelpunkt von "Change 2009", einer Fachtagung zur Bewältigung des demographischen Wandels, die am 10. und 11. September 2009 in Emden stattfindet.

Das Unternehmensbündnis Centers of Competence e.V. lädt Interessierte aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft dazu in das Volkswagen Werk Emden ein. Damit findet zum vierten Mal eine Tagung im Nordwesten Deutschlands statt, die sich mit dem Spannungsfeld Alter, Arbeit und neue Technologien befasst. Zeitgleich findet in Emden der 1. Internationale "Workshop on Ambient Assisted Working" statt. Dieser Workshop, organisiert vom Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) und dem Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen, stellt das vielfältige Forschungsgebiet der IKT-Unterstützung alternsgerechter Arbeit aus den unterschiedlichen Ansätzen und Disziplinen heraus dar.

Die wichtigsten Themenbereiche umfassen:
1. LivingLabs in Produktions-Umgebungen: co-creation in work
Hinter dem so genannten "Living Labs"-Ansatz verbirgt sich die nutzerzentrierte Entwicklung technischer Innovationen. Ziel ist es, potenzielle bzw. zukünftige Benutzer eines Produktes oder einer Dienstleistung in den Gestaltungs- und Entwicklungsprozess mit einzubeziehen.
2. IKT-Unterstützung in Arbeitsprozessen
Wearable Computing - Innovationen durch in Kleidung integrierte Kommunikationsunterstützung

3. Intelligente Schutzkleidung

4. Lebenslanges Lernen: Intergenerationelles und technologiegestütztes Lernen

5. Internet of things and Web 2.0 Technologien in Arbeitsumgebungen

6. Organisationsmodelle und LivingLabs als Teil des Innovationsmanagements

Die Anmeldung und Informationen gibt es unter: http://www.workability-innovation.eu/change-2009-aaw/

Ansprechpartnerin:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum für Informatik und Informationstechnik
Tanja Woronowicz, MSc
E-Mail: worono@tzi.de
Tel. 0421-218-7829
Mobil: 0177-44 25 404

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.workability-innovation.eu/change-2009-aaw/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics