Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergiker besser schützen

06.11.2012
Workshop „Allergene in Lebensmitteln“ des LGL und BfR in München

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) treffen sich am 7. und 8. November 2012 rund 100 Lebensmittelexpertinnen und -experten am LGL in München, um sich mit Nachweismethoden für Allergien auslösende Stoffe in Lebensmitteln, den so genannten Allergenen, zu befassen.

Auf dem zweitägigen Workshop „Allergene in Lebensmitteln - aktuelle Entwicklungen in der Analytik“ stehen die Optimierung sowie die Entwicklung von neuen analytischen Nachweismethoden für allergene Stoffe im Vordergrund. Potentielle Allergene wie Sellerie, Erdnüsse oder glutenhaltiges Getreide müssen europaweit auf der Lebensmittelverpackung angegeben werden.

Um diese gesetzlichen Vorgaben zu überprüfen, sind sensitive Analyseverfahren erforderlich, die enthaltene Bestandteile schon im Spurenbereich zuverlässig und schnell nachweisen. Denn bei hoch allergischen Stoffen können bereits kleinste Mengen ausreichen, um eine schwere allergische Reaktion auszulösen. „Spuren allergener Bestandteile in Lebensmitteln sollten soweit wie möglich reduziert werden. Notwendig ist eine schnelle und unkomplizierte Analyse direkt im Lebensmittelbetrieb“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.“

LGL-Präsident Dr. Andreas Zapf: „Besonders Allergiker sind auf eine korrekte Kennzeichnung von Lebensmitteln angewiesen und dürfen keinem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sein. Deshalb kommt sicheren und effizienten Nachweisverfahren von Allergenen in Lebensmitteln eine bedeutende Rolle im gesundheitlichen Verbraucherschutz zu.“

Auf der Veranstaltung werden die Ergebnisse zweier Forschungsprojekte von LGL und BfR vorgestellt, die sich mit der Entwicklung von Nachweissystemen für allergene Bestandteile in Lebensmitteln befassen. Im Rahmen des vom BMELV geförderten Verbundprojekts QUALITÄT am LGL wird die Entwicklung eines Schnellnachweissystems zur quantitativen Allergenüberwachung auf Basis der real-time PCR (Polymerase-Kettenreaktion) vorgestellt. Dieses, am LGL mitentwickelte Testverfahren, kann allergene Bestandteile in einem Lebensmittel schneller und mit größerer Genauigkeit als bisher nachweisen.
Dabei hat die neue Nachweismethode den Vorteil, dass zunächst mit einer Screeningmethode mehrere allergene Bestandteile mit einer einzigen Analyse gleichzeitig nachgewiesen werden können. Das Schnellnachweissystem ist über die gesamte Lebensmittel-Produktionskette vom Herstellungsprozess bis hin zur amtlichen Überwachung einsetzbar. In einer zweiten Analyse kann dann die genaue Menge des Allergens festgestellt werden. Im Rahmen der Methodenentwicklung wurde das neue Testverfahren bereits bei der Analyse von Proben aus der amtlichen Lebensmittelüberwachung angewendet.

In einem zweiten vom BMELV geförderten Verbundprojekt, an dem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), beteiligt ist, wurden Schnelltest- und Screeningverfahren zum qualitativen Nachweis von Lebensmittelallergenen vor Ort in der Produktentwicklung und -kontrolle entwickelt. Dazu gehören immunologische Schnelltestverfahren („Dipstick“-Tests), die ohne höheren apparativen oder personellen Aufwand vor Ort durchgeführt werden können. Weiterhin wurde eine Methode entwickelt, die den Nachweis mehrerer allergener Substanzen in einem einzigen Analysengang ermöglicht. Dabei wird die Echtzeit-Polymerase-Ketten-Reaktion (real-time PCR) eingesetzt. Damit können für eine Tier- oder Pflanzenart charakteristische Genabschnitte nachgewiesen werden.. Die Zusammenstellung der PCR-Systeme ist flexibel und kann einer Produktgruppe angepasst werden, zum Beispiel für den Nachweis von Nüssen und Getreide in Süß- und Backwaren. Die Routinetauglichkeit des am BfR entwickelten „Ready-to-Use“ PCR-Verfahrens wurde anhand von Handels- sowie Prozessproben unter Beweis gestellt und wird abschließend in einem Ringversuch mit unbekannten Proben in verschiedenen Laboren getestet werden.

Weitere Informationen sowie das Programm zur Veranstaltung sind unter http://www.lgl.bayern.de abrufbar.
Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich hierfür vorab in der Pressestelle des LGL an: 09131 6808-2424 oder pressestelle@lgl.bayern.de

Über das LGL

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist die zentrale Fachbehörde des Freistaats Bayern für Lebensmittelsicherheit, Gesundheit, Veterinärwesen und Arbeitsschutz/Produktsicherheit. Es beobachtet die gesundheitliche Situation der Bevölkerung und fördert Präventionsmaßnahmen. Zudem untersucht es die Qualität und Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln sowie von Produkten. Auch in der Tiergesundheit leistet das LGL mit den Bereichen Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz und Tierarzneimittelüberwachung wichtige Beiträge.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.lgl.bayern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics