Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Workshop der Schmerztherapie – „Gipfeltreffen“ zur verbesserten Schmerztherapie

23.01.2012
Alle, die etwas zum Thema Schmerz zu sagen haben, trafen sich am Ende des Jahres zum nunmehr 7. Workshop „Zukunft der Schmerztherapie“, der alljährlich von der Grünenthal GmbH ausgerichtet wird.

Ärzte aus Klinik und Praxis, Politiker, Krankenkassen- und Patientenvertreter sowie Wissenschaftler diskutierten Hemmnisse und Verbesserungsmöglichkeiten rund um das Thema. Die Fehl- und Unterversorgung zu verbessern ist dabei ein primäres Ziel – doch dazu benötigen alle Beteiligten mehr Wissen, weshalb der Ruf nach Versorgungsforschung immer lauter wird.

Wie relevant das Thema insgesamt für die Kostenträger ist, erklärte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der Krankenkasse DAK. In Kooperation mit der AOK Niedersachsen, Grünenthal und dem IGES Institut wurde kürzlich der Versorgungsatlas Schmerz herausgegeben. Dieser analysiert die Versorgungssituation von Schmerzpatienten unter Alltagsbedingungen.

Dazu wurden die so genannten Routinedaten der Krankenkassen genutzt, welche in erster Linie Abrechnungsdaten darstellen. Die Daten wurden anhand eines eigens entwickelten Logarithmus so modelliert, dass neun aussagekräftige Schmerztypen gebildet wurden. „Bisher gab es zu Schmerzen nur wenige Erkenntnisse, die Diagnosestellung von Schmerzen erfolgt meistens organbezogen und selten anhand zur Verfügung stehender Schmercodes“, erläuterte Rebscher.

Viele Patienten kauften rezeptfreie Schmerzmittel und dokterten lange an sich selbst herum, bevor sie einen Arzt aufsuchten. Schmerz sei eine „Black Box“. Mithilfe der jetzt vorliegenden Analyse wurde Licht ins Dunkel gebracht. Bei der DAK ergab sich anhand der neun Schmerztypen folgendes Bild: 1.655.731 Versicherte (und damit 31,9%) litten an unspezifischen Rückenschmerzen (31,9 Prozent), es folgen Arthrose- und Arthritis-bedingte Schmerzen (14,2 Prozent) und Kopfschmerzen (9,6 Prozent), Schmerzen bei Krebs (7,7 Prozent) sowie Bandscheibenerkrankungen (6,1 Prozent). „Nur wenn wir unsere Daten richtig interpretieren können, lassen sich auch gute Versorgungskonzepte ableiten“, sagte Rebscher und verschwieg dabei nicht, dass Versorgungsforschung aufwendig und kostenintensiv sei und gute Methodiker benötige.

„Unzulänglich behandelte chronische Schmerzen verschlechtern nicht nur die Lebensqualität, sie werden auch zu einem erheblichen Kostenfaktor.“ erläuterte Kai Martens, Geschäftsbereichleiter Deutschland der Grünenthal GmbH die gegenwärtige Situation. „Die Schmerzpatientenbehandlung mit Arzneimitteln nutzt nur dann etwas, wenn sie richtig eingesetzt werden.“
Keine Selbstverständlichkeit wie die Beiträge im Laufe der Veranstaltung zeigten. Es gibt viele Gründe, warum Patienten unter Schmerzen leiden, obwohl die Medizin Abhilfe schaffen könnte. In den Diskussionen der Fachleute und Patientenvertreter wurden Faktoren wie Arzneimittelbudgets und das damit verbundene Regressrisiko, Überregulierung, Qualitätsdefizite in der Versorgung, zu wenig verbreitetes Fachwissen, Selbstmedikation oder mangelnde Compliance genannt. Eine unbeantwortete Frage blieb außerdem, ob innovative Therapien künftig an den durch das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) geschaffenen Marktzugangshürden scheitern könnten. Fest steht aber schon jetzt, dass neue Arzneimittel einen erschwerten Zugang zum Markt und damit zum Patienten haben.

Prof. Dr. med. Wolfgang Koppert, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes erläuterte die Lage der Schmerztherapie an deutschen Krankenhäusern, und zeigte anhand von diversen Studien, „dass es bei der Qualität der Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern noch erheblichen Verbesserungsbedarf gibt.“ Noch mehr Handlungsbedarf als bei dem „Symptom Schmerz“ sah er aber bei der chronischen Form des Schmerzes. „Der chronische Schmerz muss endlich als eigenes Krankheitsbild anerkannt werden“, lautete eine Forderung der Fachgesellschaft. „Damit der Fokus auf dieses Krankheitsbild gelegt wird, das eigentlich kein anerkanntes ist, müssen wir Daten generieren“, appellierte Koppert. Der Erkenntnisgewinn sei eine Steilvorlage für die Durchsetzung der Schmerzmedizin als eigenständige Disziplin. Einzig bei der Palliativmedizin gebe es bereits die Aufmerksamkeit, die das Fach verdiene. „Die Schmerzmedizin gehört in die Approbationsordnung und der Schmerz zu den 182 erhobenen Qualitätsindikatoren“, forderte der Anästhesist.
Über die Grünenthal Gruppe Die Grünenthal Gruppe ist ein unabhängiges, international tätiges, forschendes Pharmaunternehmen im Familienbesitz mit Konzernzentrale in Aachen, Deutschland. Aufbauend auf ihrer einmaligen Kompetenz in der Schmerzbehandlung ist es das Ziel, die patientenzentrierteste Firma und damit führend in Therapie-Innovation zu werden. Insgesamt ist die Grünenthal Gruppe in 36 Ländern weltweit mit Gesellschaften vertreten. Grünenthal-Produkte sind in mehr als 100 Ländern erhältlich und circa 4.900 Mitarbeiter arbeiten global für die Grünenthal Gruppe. Der Umsatz 2010 betrug rund 910 Mio €. Weitere Informationen unter: http://www.grunenthal.de/

Kontakt:
Christina Obertanner
Tel.: +49 241 569-3081,
Fax: +49 241 569-1511,
christina.obertanner@grunenthal.com
Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Deutschland

Christina Obertanner | idw
Weitere Informationen:
http://www.grunenthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics