Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Internationales Paul-Ehrlich-Seminar zu Diagnostik und Therapie von Allergien

29.08.2017

Allergien nehmen kontinuierlich zu, fast jeder dritte Deutsche leidet unter einer allergischen Erkrankung. Eine Volkskrankheit, deren Bekämpfung die intensive Zusammenarbeit aller Akteure erfordert.
Das Internationale Paul-Ehrlich-Seminar (IPES), das vom 06. bis 09. September 2017 in Bad Homburg stattfindet, hat sich dabei zum internationalen Forum der klinischen Allergologie entwickelt.
Veranstalter ist das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit der weltweit einzigen Fachabteilung für die Prüfung und Zulassung von Test- und Therapieallergenen sowie zulassungsbegleitender Forschung.
Fortbildungspunkte für teilnehmende Ärztinnen und Ärzte sind bei der Landesärztekammer Hessen beantragt.

Experten aus der klinischen Allergologie, pharmazeutischer Industrie sowie Arzneimittelbehörden und -agenturen diskutieren über den aktuellen Stand der Entwicklungen in Diagnostik und Immuntherapie von Allergien.


Veranstaltungslogo

Quelle: PEI

„Wir stehen an einem Wendepunkt“, so Prof. Stefan Vieths, Vize-Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Test- und Therapieallergene werden kontinuierlich in die strukturierte Zulassung und Prüfung überführt. Diese gilt es europa-, aber auch weltweit zu harmonisieren.“ Dadurch steigen die Qualität und Wirksamkeit der Allergenprodukte. Durch intensive Forschung zeichnen sich neue Therapieansätze, insbesondere bei den Nahrungsmittelallergien ab.

„Das alle drei Jahre stattfindende Internationale Paul-Ehrlich-Seminar mit internationalen Experten und Akteuren aus allen relevanten Bereichen hat sich dabei als Think Tank der Allergologie entwickelt“, so Prof. Vera Mahler, Leiterin der Abteilung Allergologie im Paul-Ehrlich-Institut. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die U.S. Food and Drug Administration (FDA), die European Academy of Allergology and Clinical Immunology (EAACI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) unterstützen die Veranstaltung. Testallergene zur In-vivo-Diagnose von Allergien.

Die genaue Diagnostik ist Voraussetzung für eine effektive Therapie. Die verwendeten Testallergene, meist aus biologischen Materialien gewonnen, müssen spezifisch, sicher und als Arzneimittel geprüft sein. In den vergangenen Jahren sind die Zulassungen für Testallergene zur In-vivo-Diagnostik – insbesondere für seltene Allergien – stark zurückgegangen.

Berichte und Diskussionen zum aktuellen Stand und dem ungedeckten Bedarf von In-vivo-Diagnostika für Sofort- und Spättypallergien sowie die zukünftige Verfügbarkeit von Testallergenen und ihre regulatorische Unterstützung durch die Zulassungsbehörde nehmen breiten Raum bei der Veranstaltung ein.

Zunahme von Nahrungsmittelallergien

Lebensmittelallergien nehmen in allen industrialisierten Ländern zu. Etwa fünf Prozent der Kinder und drei bis vier Prozent der Erwachsenen sind betroffen. Den Auslöser zu vermeiden gilt bisher als "Therapie" der Wahl, geht aber häufig mir starker Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen einher.

Eine Hyposensibilisierung mit Proteinextrakten wie bei Pollenallergien ist bisher bei Lebensmittelallergien nicht etabliert, weil zurückliegende Therapieversuche mit dem Risiko schwerer Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock behaftet waren. Wissenschaftler arbeiten an neuen Strategien wie der epikutanen Hyposensibilisierung durch Aufkleben von allergenbeladenen Pflastern oder ‚Hypoallergenen‘, die verträglich sind, aber eine erwünschte hohe zelluläre Immunantwort auslösen.

Große Heterogenität in Europa

Allergene, die standardisiert und industriell in Chargen hergestellt werden, benötigen eine Zulassung. Individualrezepturen zur Behandlung seltener Allergien dagegen nicht. Die Einordnung fällt jedoch in Europa oftmals unterschiedlich aus: Während in Skandinavien alle Allergene eine Zulassung haben, wird in anderen Ländern die Ausnahme der Individualrezeptur intensiv genutzt, so dass es kaum zugelassene Produkte gibt. In Deutschland wird im Rahmen der Therapieallergene-Verordnung (TAV) eine zunehmende Anzahl Allergene strukturiert in die Zulassung überführt.

Prof. Stefan Vieths etablierte mit Dr. Andreas Bonertz, Leiter des Fachgebiets Test- und Therapieallergene der Abteilung Allergologie, im Auftrag der Europäischen Arzneimittelagentur eine europäische Arbeitsgruppe mit dem Ziel, eine Grundlage für die einheitliche regulatorische Praxis bei Allergenen in Europa zu schaffen. Das IPES 2017 bietet die Möglichkeit, eine Harmonisierung über Europa hinaus zu diskutieren.


Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäfts­bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt bio­medizinische Human-Arzneimittel und immunologische Tierarzneimittel zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig.

Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften.

Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen im nationalen (Bundesregierung, Länder) und inter­nationalen Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittel­behörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.

Weitere Informationen:

http://www.pei.de/ipes2017 -Veranstaltungsprogramm und Online-Registrierung auf den Internetseiten des Paul-Ehrlich-Instituts
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pressemitteilungen/2017/11-ipes-2017-15-intern... - diese Pressemitteilung auf den Seiten des PEI (mit Links zu weiteren Inhalten)

Dr. Susanne Stöcker | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics