Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Galaxien auf einen Streich

03.12.2013
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Marita Krause und Rainer Beck vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat eine neue Methode zur Untersuchung der Magnetfelder von Galaxien im Universum angewandt.

Beim Studium von ausgedehnten Gashüllen im Umfeld von naheen Galaxien fanden sie über detaillierte Messungen der Radiostrahlung heraus, dass eines der Objekte nicht aus einer Galaxie allein besteht.


UGC 10288 ist eine von der Seite aus gesehene Spiralgalaxie. Die in früheren Beobachtungen ermittelte Radiostrahlung wurde nur dieser Galaxie allein zugeschrieben. Jetzt haben neue, sehr detaillierte Messungen der Radiostrahlung mit dem „Karl G. Jansky Very Large Array“ (VLA) gezeigt, dass die ausgedehnte Radiostrahlung senkrecht zur Ebene der Galaxie tatsächlich von einer Hintergrundgalaxie in wesentlich größerer Entfernung herrührt, einer aktiven Galaxie mit Radiojets (im Bild in Cyan dargestellt). Das Vordergrundbild von UGC 10288 setzt sich aus Daten von optischen, Infrarot- und Radioteleskopen zusammen. Die Radiodaten erscheinen in Blau, die Infrarotdaten vom Spitzer-Teleskop der NASA in Gelb und die Daten des „Wide-field Infrared Survey Explorer“ (WISE) in Orange. Dazu kommen optische Daten vom „Sloan Digital Sky Survey”(SDSS) in Purpur (Sternlicht) und vom „Kitt Peak National Observatory“ in Rosa (heißes Gas).

© Jayanne English (University of Manitoba, Kanada), Judith Irwin (Queen's University, Kanada), Richard Rand, University of New Mexico, Albuquerque, und Mitarbeiter im CHANG-ES Konsortium, NRAO VLA, NASA/JPL-Caltech WISE & Spitzer, NOAO, and SDSS.


Separates Bild der Vordergrund-Spiralgalaxie UGC 10288, zusammengesetzt aus Ferninfrarot-Daten der NASA-Satelliten WISE (in Orange) und Spitzer (in Gelb), aus optischen Beobachtungen von ionisiertem Wasserstoff mit dem 0,9m-Teleskop des Kitt-Peak-Observatoriums (in Rosa)und vom „Sloan Digital Sky Survey“ (in Purpur), sowie Radiobeobachtungen mit dem VLA (in Cyan).

© Wie Abb. 1

Es sind vielmehr zwei Galaxien in sehr unterschiedlicher Entfernung, die zufällig hintereinander stehen und bisher nicht voneinander unterschieden werden konnten. Eine solche Konstellation zeigt Details von der näheren Galaxie, die ansonsten nicht erfasst werden könnten.

Im Rahmen einer Untersuchung von 35 Galaxien wurde auch UGC 10288 beobachtet, eine von der Seite aus gesehene Spiralgalaxie in gut 100 Millionen Lichtjahren Entfernung. Dabei ergaben Messungen mit dem amerikanischen VLA-Radioteleskop in verschiedenen Konfigurationen die besten Radiokarten, die bisher von dieser Galaxie gemacht werden konnten. Die detaillierten Radiobilder zeigen eine weitere Galaxie in wesentlich größerer Entfernung, die starke Radiostrahlung aussendet und entlang der Sichtlinie fast genau hinter UGC 10288 liegt.

In früheren Radiobildern konnten beide Galaxien nicht voneinander unterschieden werden und verschmolzen zu einem Objekt. Das ist ein spektakuläres Zusammentreffen einer Vordergrundgalaxie mit einer aktiven Radiogalaxie mit ausgedehnten Jets im Hintergrund. Die Hintergrundgalaxie steht dabei in einer wesentlich größeren Entfernung von nahezu 7 Milliarden Lichtjahren.

„Das hat unser Bild von dieser Galaxie geändert, und zwar im wörtlichen Sinn”, sagt Judith Irwin von der Queen's University in Ontario, Kanada. „Es hat unser Verständnis der charakteristischen Eigenschaften von UGC 10288 verbessert und uns ein zusätzliches Werkzeug an die Hand gegeben, um mehr über diese Galaxie zu erfahren. “

Diese verbesserten Bilder zeigen, dass UGC 10288 neue Sterne in wesentlich geringerem Ausmaß entstehen lässt als vorher angenommen, weil der überwiegende Teil der Radiostrahlung tatsächlich von der Hintergrundgalaxie stammt. Als Ergebnis einer extrem niedrigen Sternentstehungsrate bildet das Gas in den äußeren Bereichen von UGC 10288 hoch über der Spiralscheibe keine zusammenhängende Hülle.

Die Hintergrundgalaxie und speziell die Tatsache, dass ihre Radiojets ziemlich genau senkrecht zur Scheibe von UGC 10288 angeordnet sind, ermöglichen eine clevere Methode zur Untersuchung der nähergelegenen Galaxie. „Wir können die Radiostrahlung der Hintergrundgalaxie, die uns durch die Vordergrundgalaxie hindurch erreicht, dazu benutzen, sonst nicht beobachtbare Eigenschaften der Vordergrundgalaxie zu bestimmen“, sagt Jayanne English von der Universität Manitoba in Kanada.

„Die Anwendung der weiter entfernten Galaxie als Hintergrundbeleuchtung ermöglicht uns die Bestimmung des Magnetfelds in unterschiedlichen Bereichen dieser Galaxie”, erläutert Marita Krause vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. „Durch die vertikale Ausrichtung der aktiven Radiogalaxie im Hintergrund können wir das Magnetfeld von UGC 10288 von der Ebene aus bis in hoch darüber gelegene Regionen bestimmen.“

Die Forscher haben dabei das Magnetfeld mit Hilfe der Faraday-Rotation gemessen, bei der die Polarisationsebene der Radiostrahlung von der Hintergrundgalaxie durch das Magnetfeld der Vordergrundgalaxie gedreht wird.

„Ironischerweise war es sogar so, dass die Radiohelligkeit von UGC 10288 alleine gar nicht ausgereicht hätte, sie in unsere Liste von 35 Galaxien aufzunehmen. Erst die zusätzliche Radiostrahlung der Hintergrundgalaxie machte sie dafür hell genug“, schließt Rainer Beck, ebenfalls vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. “Und damit hätten wir beinahe eine exzellente Gelegenheit für eine Magnetfeldbestimmung verpasst.”

Marita Krause und Rainer Beck vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn sind Ko-Autoren der Studie. Sie erfolgt im Rahmen eines internationalen Konsortiums von Forschern aus Nordamerika, Europa und Indien, dem „Continuum Halos in Nearby Galaxies - an EVLA Survey“ (CHANG-ES) Konsortium unter der Leitung von Judith Irwin (Queen’s University, Kingston, Ontario, Kanada). Die Forscher haben ihre Resultate in der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift „Astronomical Journal“ veröffentlicht.

Das „National Radio Astronomy Observatory” (NRAO) ist eine Einrichtung der amerikanischen „National Science Foundation” (NSF) und wird von der „Associated Universities, Inc.” betrieben.

Originalveröffentlichung:

CHANG-ES III: UGC10288 – An Edge-on Galaxy with a Background Double-lobed Radio Source, Judith Irwin, Marita Krause, Jayanne English, Rainer Beck, Eric Murphy, Theresa
Wiegert, George Heald, Rene Walterbos, Richard J. Rand, and Troy Porter, 2013, Astronomical Journal 146, 164 (eprint arXiv:1311.3894).

http://iopscience.iop.org/1538-3881/146/6/164/metrics

Kontakt:

Dr. Marita Krause
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-312
E-mail: mkrause@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Rainer Beck,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-323
E-mail: rbeck@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2013/12

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics