Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoom auf die Sonne

09.05.2012
Das neue Teleskop Gregor soll das Tagesgestirn von Teneriffa aus mit bisher unerreichter Präzision beobachten

Teneriffa ist nicht nur ein Hotspot für Urlauber. Auch die Astronomen haben längst die Vorzüge der Kanareninsel entdeckt. So herrschen auf der Hochebene am Fuß des 3718 Meter hohen Vulkans Teide ideale Bedingungen für Himmelsbeobachtungen.


Die Sonne im Brennpunkt: Mit einem Spiegeldurchmesser von 1,5 Metern, adaptiver Optik und verschiedenen Instrumenten wie Spektrographen und Kameras gehört Gregor weltweit zu den drei leistungsfähigsten Teleskopen zur Beobachtung des Tagesgestirns. Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik


Das Observatorium im Hochhaus: Gregor steht unter der abklappbaren Kuppel auf dem Dach. Das Teleskop und die wissenschaftlichen Instrumente steuern die Forscher von einem Kontrollraum im dritten Stock des Gebäudes aus. Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik

Vor zehn Jahren begannen dort Forscher eines Konsortiums aus Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik, Astrophysikalischen Institut Potsdam, Institut für Astrophysik Göttingen, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sowie weitere internationale Partner mit dem Bau des Sonnenteleskops Gregor.

Der Name ist kein Akronym, sondern soll an James Gregory (1638 bis 1675) erinnern. Der schottische Mathematiker und Astronom hatte im 17. Jahrhundert ein Fernrohr entwickelt, in dem ein sekundärer konkaver Spiegel das reflektierte Licht des primären Parabolspiegels durch ein kleines Loch im Primärspiegel auf das Okular und damit ins Auge lenkt. Dieses optische Prinzip kommt auch bei dem neuen Teleskop auf Teneriffa zur Anwendung.

Allerdings wird kaum ein Wissenschaftler die Sonne mit Gregor direkt „in Augenschein“ nehmen, das erledigen elektronische Detektoren wie Spektrographen, Polari- und Interferometer sowie Kameras. Und auch sonst lässt sich das Hightech-Himmelsauge nicht mit der Konstruktion von James Gregory vergleichen. Das Teleskop ist vollständig in offener Bauweise angelegt, um Luftturbulenzen im Strahlengang zu vermeiden. Untergebracht ist es in einem Gebäude mit abklappbarer Kuppel.

Der 1,5 Meter durchmessende Hauptspiegel besteht aus der wärmeunempfindlichen Glaskeramik Zerodur und wird aktiv gekühlt, um eine Aufheizung der Vorderfläche des Spiegels durch absorbiertes Sonnenlicht zu vermeiden. Zwei weitere Spiegel haben die Ingenieure aus Siliciumcarbid (Cesic) gefertigt.

Gregor sieht mit einer adaptiven Optik besonders scharf: Über ein kompliziertes System von Aktuatoren und Spiegeln kompensiert das System die Schlieren innerhalb der Erdatmosphäre, die ständig das Bild der Sonne verzerren wie die wallenden Luftmassen, die über einer sommerlich-heißen Asphaltstraße flirren.

Ein rotierender Umlenkspiegel verteilt das durch die adaptive Optik erzeugte Strahlenbündel auf die verschiedenen Instrumente. Diese sollen in bisher nicht gekannter Präzision diverse physikalische Parameter der Sonne vermessen, insbesondere ihr Magnetfeld, und dabei noch 70 Kilometer kleine Strukturen offenbaren – ein angesichts der Sonnenentfernung von 150 Millionen Kilometer erstaunliches Auflösungsvermögen.

Das komplexe Magnetfeld spielt bei nahezu allen Prozessen in und auf dem brodelnden Gasball eine entscheidende Rolle. Es ist für die Energiebilanz der äußeren Atmosphärenschichten verantwortlich, es steckt hinter dem solaren Aktivitätszyklus (das Auftreten der Sonnenflecken folgt einem elfjährigen Rhythmus) und es produziert die meisten der manchmal spektakulären sichtbaren Phänomene: Protuberanzen, Flares, koronale Massenauswürfe und irdische Polarlichter.

Aus theoretischen Überlegungen und numerischen Berechnungen wissen die Forscher, dass sich die Wechselwirkungen zwischen dem solaren Plasma und dem Magnetfeld auf sehr kleinen räumlichen Skalen von etwa 70 Kilometer auf der Sonne vollziehen. Genau diese Auflösung wird Gregor erreichen.

Das Teleskop betrachtet das Tagesgestirn im sichtbaren und im infraroten Licht. Dabei nimmt es die Photosphäre in den Fokus – jene rund 300 Kilometer dünne Gasschicht, die uns als Sonnenoberfläche erscheint. Aber auch die darüber liegende Chromosphäre wollen die Forscher untersuchen. Sie erhoffen sich von Gregor ein besseres Verständnis der oben genannten solaren Phänomene. Schließlich sollen diese neuen Erkenntnisse dabei helfen, Materieausbrüche, die Satelliten im Weltraum oder irdische Stromnetze gefährden können, exakter vorherzusagen.

Gregor gehört zum Observatorio del Teide des Instituto Astrofisica des Canarias (IAC). Wenn das Teleskop am 21. Mai offiziell eingeweiht wird und danach seinen wissenschaftlichen Betrieb aufnimmt, hat es seine Feuerprobe schon hinter sich: Am 12. März 2009 hatte Gregor zum ersten Mal Sonnenlicht gesehen, damals noch mit einem Testspiegel von einem Meter Durchmesser.

So wird das Teleskop am Teide auf Teneriffa in den nächsten Jahren mit Sicherheit die Sonnenphysik erhellen – aber auch den klassischen Astronomen etwas bieten: Dank der hervorragenden optischen und mechanischen Eigenschaften wollen sie mit Gregor sonnenähnliche Sterne in langen Messreihen untersuchen, wie sie an anderen Nachtteleskopen nicht möglich sind.

Text: Helmut Hornung

Kontakt:

Dr. Birgit Krummheuer
Press and Public Relations
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Telefon: +49 5556 979-462
Fax: +49 5556 979-240
E-Mail: presseinfo@­mps.mpg.de

Helmut Hornung | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5191023/sonne
http://www.mpg.de/5774197/Krone_der_Sonne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics