Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Womit werden wir morgen kühlen?

16.09.2019

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden als für das Heizen. Die Durchdringung unseres Alltags mit Kühlanwendungen hat einen stetig wachsenden ökologischen Fußabdruck zur Folge.


Der magnetokalorische Effekt: In ein Magnetfeld gebracht, ändert sich die Temperatur bestimmter Materialien deutlich. Diesen Effekt wollen Forscher nutzen, um umweltfreundlichere Kühlgeräte zu bauen.

HZDR / Juniks

Neue Verfahren wie die magnetische Kühlung könnten diese Belastung minimieren. Forscher des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) und der TU Darmstadt haben die dafür in Frage kommenden Materialien auf ihre Eignung untersucht. Ergebnis ist eine erste systematische Materialbibliothek mit wichtigen Kenngrößen, die sie in der Fachzeitschrift Advanced Energy Materials veröffentlicht haben.

Die Erzeugung künstlicher Kälte mittels konventioneller Gaskompression steht seit rund hundert Jahren für Haushaltsanwendungen zur Verfügung. Die Technologie hat sich in dieser Zeit jedoch kaum verändert. Nach Schätzungen von Experten sind heute circa eine Milliarde darauf basierender Kühlschränke weltweit im Einsatz, Tendenz zunehmend.

„Die Kühltechnik gilt mittlerweile als größter Stromverbraucher in den eigenen vier Wänden. Ebenso problematisch ist die Umweltbelastung, die die eingesetzten Kühlmittel mit sich bringen“, beschreibt Dr. Tino Gottschall seine Motivation. Er forscht am Hochfeld-Magnetlabor Dresden des HZDR an Materialien für magnetische Kühlprozesse.

Zum Herzstück künftiger Kühltechnologien könnte der „magnetokalorische Effekt“ werden: Bestimmte Metalle und Legierungen ändern schlagartig ihre Temperatur, wenn sie einem Magnetfeld ausgesetzt werden. Aus der Forschung ist bereits eine ganze Reihe solcher magnetokalorischer Substanzen bekannt.

„Ob sie sich auch für massenhaft verbreitete Haushaltsanwendungen empfehlen, ist jedoch eine andere Frage“, fügt Prof. Oliver Gutfleisch vom Institut für Materialwissenschaften der TU Darmstadt hinzu.

Stoffdatenbank für Kühlmaterialien
Zu ihrer Klärung trugen die Wissenschaftler Daten zu Stoffeigenschaften zusammen. Jedoch stießen sie dabei schnell auf Schwierigkeiten. „Besonders überrascht waren wir, dass überhaupt nur wenige Ergebnisse aus direkten Messungen in der Fachliteratur zu finden sind“, berichtet Tino Gottschall.

„Meistens wurden diese Kenngrößen lediglich indirekt aus der beobachteten Magnetisierung berechnet. Wir stellten dabei fest, dass die Messbedingungen wie die Stärke und das Profil des angelegten Magnetfelds bis hin zum Messregime nicht miteinander vergleichbar sind – und damit auch nicht die erzielten Ergebnisse.“

Um diese Unstimmigkeiten bei den bisher publizierten Stoffparametern auszuräumen, legten die Forscher ein aufwändiges Messprogramm auf, das die ganze Bandbreite der derzeitig aussichtsreichsten magnetokalorischen Werkstoffe und deren relevante Materialeigenschaften abdeckt.

Durch die Kopplung von hochgenauen Messungen und thermodynamischen Betrachtungen konnten die Wissenschaftler aus Dresden und Darmstadt in sich konsistente Stoffdatensätze generieren. Sie präsentieren mit ihrer Arbeit nun einen soliden Grundstock an Daten, der die Auswahl zweckmäßiger Materialien für unterschiedliche Anwendungen zur magnetischen Kühlung erleichtern kann.

Welches Material kann es mit Gadolinium aufnehmen?

Die Eignung eines Materials für die magnetische Kühlung wird letztendlich durch verschiedene Kenngrößen bestimmt. Nur bei einer passenden Kombination dieser Parameter kann das Material mit der bewährten Haushaltskühltechnik konkurrieren. „Die erzielte Temperaturänderung bei Raumtemperatur sollte groß sein und sich gleichzeitig möglichst viel Wärme abführen lassen“, benennt Gottschall die hervorstechendsten Eigenschaften der gesuchten Kühlmaterialien von morgen.

Für einen Einsatz in zukünftigen Massenanwendungen dürfen die Substanzen außerdem keine schädlichen Eigenschaften für Umwelt und Gesundheit mitbringen. „Sie sollten zudem nicht aus Rohstoffen bestehen, die aufgrund ihrer begrenzten Vorkommen und schweren Ersetzbarkeit in Anwendungen als kritisch eingestuft werden“, ergänzt Gutfleisch.

„Dieser Gesichtspunkt kommt bei der Gesamtbewertung technologischer Prozesse oftmals noch zu kurz. Eine Fokussierung auf physikalische Parameter reicht heute nicht mehr aus. Insofern ist die magnetische Kühlung auch ein Paradebeispiel für die grundlegende Herausforderung der Energiewende, die ohne einen nachhaltigen Zugriff auf geeignete Materialien nicht umsetzbar sein wird.“

Bei Raumtemperatur heißt der magnetokalorische Maßstab noch Gadolinium. Wird das Seltenerd-Element in ein Magnetfeld von 1 Tesla gebracht, können die Wissenschaftler eine Temperaturänderung von fast 3 Grad Celsius messen. Die Stärke des für diesen Effekt anzulegenden Magnetfelds entspricht der von leistungsfähigen kommerziellen Dauermagneten, wie sie aus wirtschaftlichen Gründen auch in den neuen magnetokalorischen Kühlschränken zum Einsatz kommen sollen.

Geeignete Materialien: Ein Blick in die Zukunft
Trotz der herausragenden Eigenschaften gelten die Aussichten auf eine Verwendung von Gadolinium zu Kühlzwecken im Haushalt als nicht realistisch. Denn das Element zählt zu jenen Seltenerd-Metallen, die langfristig als zu unsicher in der Beschaffung eingestuft werden.

Bei gleicher Bauweise könnten Wärmeüberträger aus Eisen-Rhodium-Legierungen die größten Wärmemengen je Kühlzyklus abführen. Doch das Platingruppenmetall Rhodium gehört hinsichtlich der Versorgungssicherheit ebenfalls zu den von der Europäischen Kommission als kritisch eingestuften Rohstoffen.

Doch die Forscher fanden auch Kandidaten, deren Komponenten auf absehbare Zeit problemlos verfügbar und die gleichzeitig vielversprechend leistungsfähig sind: Intermetallische Verbindungen aus den Elementen Lanthan, Eisen, Mangan und Silizium etwa, bei denen Wasserstoff im Kristallgitter eingelagert wurde, können Gadolinium hinsichtlich der dem Kühlraum entziehbaren Wärme sogar übertreffen.

Weitere könnten schon bald folgen: Die Forscher vom HZDR und der TU Darmstadt arbeiten intensiv am Ausbau der Materialpalette für die magnetische Kühlung. In enger Zusammenarbeit bereiten Wissenschaftler beider Einrichtungen neue Versuchsreihen zu den Eigenschaften magnetokalorischer Substanzen vor.

Am Hochfeld-Magnetlabor Dresden wollen sie beispielsweise untersuchen, wie sich diese Substanzen in gepulsten Magnetfeldern verhalten. Der breitere Fokus der zukünftigen Forschung liegt auf dem Verhalten der Materialien, wenn sie gleichzeitig verschiedenen Einflüssen wie Magnetfeldern, mechanischem Stress sowie Temperaturänderungen ausgesetzt sind. Parallel dazu arbeiten die Forscher an Demonstratoren, die die Effizienz der Magnetkühlung unter Beweis stellen sollen.

Die Arbeiten werden gefördert durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) aus dem Forschungs- und Innovations-Programm der Europäischen Union „Horizon 2020“ (Projekt Nr. 743116 – Cool Innov), durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft über das Schwerpunktprogramm 1599 (DFG, SPP 1599) und die Darmstädter Exzellenz-Graduiertenschule für Energiewissenschaft und Energietechnik (Stipendium No. GSC 1070), durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Gemeinschaft (Stipendium No. 310748 DRREAM) und durch das Hochfeld-Magnetlabor Dresden am HZDR, einem Mitglied des European Magnetic Field Laboratory (EMFL).

Publikation:
T. Gottschall, K.P. Skokov, M. Fries, A. Taubel, I. Radulov, F. Scheibel, D. Benke, S. Riegg, O. Gutfleisch: „Making a cool choice: the materials library of magnetic refrigeration“, in Advanced Energy Materials, 2019 (DOI: 10.1002/aenm.201901322)

Weitere Informationen:
Dr. Tino Gottschall
Hochfeld-Magnetlabor Dresden am HZDR
Tel.: +49 351 260-3450 | E-Mail: t.gottschall@hzdr.de

Prof. Oliver Gutfleisch
Materialwissenschaft | FG Funktionale Materialien | TU Darmstadt
Tel.: +49 6151 1622140 | E-Mail: gutfleisch@fm.tu-darmstadt.de

Medienkontakt:
Dr. Christine Bohnet | Pressesprecherin und Leitung HZDR-Kommunikation
Tel.: +49 351 260-2450 | E-Mail: c.bohnet@hzdr.de

Jörg Feuck | Leiter Stabsstelle Kommunikation und Medien | TU Darmstadt
Tel.: +49 6151 16-20018 | E-Mail: feuck@pvw.tu-darmstadt.de

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
Das HZDR entwickelt und betreibt große Infrastrukturen, die auch von externen Messgästen genutzt werden: Ionenstrahlzentrum, Hochfeld-Magnetlabor Dresden und ELBE-Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen.
Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, hat fünf Standorte (Dresden, Freiberg, Grenoble, Leipzig, Schenefeld bei Hamburg) und beschäftigt knapp 1.200 Mitarbeiter – davon etwa 500 Wissenschaftler inklusive 150 Doktoranden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Tino Gottschall
Hochfeld-Magnetlabor Dresden am HZDR
Tel.: +49 351 260-3450 | E-Mail: t.gottschall@hzdr.de

Prof. Oliver Gutfleisch
Materialwissenschaft | FG Funktionale Materialien | TU Darmstadt
Tel.: +49 6151 1622140 | E-Mail: gutfleisch@fm.tu-darmstadt.de

Originalpublikation:

T. Gottschall, K.P. Skokov, M. Fries, A. Taubel, I. Radulov, F. Scheibel, D. Benke, S. Riegg, O. Gutfleisch: „Making a cool choice: the materials library of magnetic refrigeration“, in Advanced Energy Materials, 2019 (DOI: 10.1002/aenm.201901322)

Simon Schmitt | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre
11.10.2019 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?
10.10.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics