Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Spiralen

24.10.2012
Jülicher Physiker simulieren strömungsinduzierte Helix-Bildung biologischer Makromoleküle in Mikrokanälen

Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Kanäle fließen, können sie sich verbiegen und die Form einer Spirale annehmen. Welche physikalischen Kräfte dafür entscheidend sind, bestimmten Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich anhand eines physikalischen Modells.



Simulationen Jülicher Physiker zeigen: Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Röhren fließen, rollen sie sich unter bestimmten Bedingungen spiralförmig auf. Dabei gilt: Je weiter sich die Röhre öffnet, umso enger windet sich der Polymerfaden. Das auf den ersten Blick paradox erscheinende Fließverhalten können die Wissenschaftler anhand eines Modells erklären.
Quelle: Forschungszentrum Jülich


Ein besseres Verständnis solcher Systeme ist zum Beispiel von Interesse für die Entwicklung von Mikrofluidiksystemen, die in Labors zur Untersuchung von DNA und anderen flexiblen Makromolekülen genutzt werden. Die Ergebnisse hat die renommierte Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ heute online veröffentlicht (DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.178101).

Die Forscher simulierten für ihr Modell einzelne semiflexible Polymerketten, die in einer zähen Flüssigkeit durch eine Röhre mit variierendem Durchmesser strömen. Semiflexible Polymere sind weder steif noch frei verformbar, sondern ähnlich biegbar wie etwa ein Gartenschlauch. Vor allem Makromoleküle aus der Natur besitzen diese Eigenschaft, etwa die DNA, der Träger unseres Erbguts. Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Polymere die engen Röhrenabschnitte in fast gestreckter Form durchqueren, sich jedoch zunächst biegen und dann spiralförmig zusammenballen, wenn sie die breiteren Röhrenabschnitten erreichen.

„So eine Spiralbildung findet man in der Natur häufig. Honig zum Beispiel, den man von einem Löffel als dünnen Faden aufs Toastbrot fließen lässt, nimmt auch die Form einer Spirale an“, ordnet Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Jülicher Institute of Complex Systems (ICS) und am Institute for Advanced Simulation (IAS) die Beobachtung der Forscher ein. „Doch die Gründe, warum sich Spiralen bilden, können vollkommen unterschiedlich sein. Beim Beispiel des Honigs kommt es beim Auftreffen auf den Toast zunächst zu einem Rückstau im Faden, der sich durch das „Aufrollen“ reduzieren lässt.“

Die Spiralbildung der Polymere in den strukturierten Mikroröhren dagegen sehen die Forscher als eine Folge der veränderten Druckbedingungen beim Aufweiten der Röhre an: „Dort verringert sich die Fließgeschwindigkeit. Dadurch wird der ankommende Teil der Polymerfäden abgebremst, während der folgende Teil mit unverminderter Geschwindigkeit nachrückt“, erläutert Prof. Roland Winkler vom IAS.

Die genaue Beschaffenheit der Spirale hängt von drei Faktoren ab, fanden die Wissenschaftler: der Biegesteifigkeit der Polymere, der Fließgeschwindigkeit und dem Verhältnis des Röhrendurchmessers an weiten im Vergleich zu engen Stellen. Zum Beispiel wird die Spirale umso enger, je größer dieses Verhältnis ist. Die bestimmenden Kräfte konnten die Physiker identifizieren, indem sie ihr Modellsystem auf das Wesentliche reduzierten: Die Polymerketten sind dünne Fäden, die Flüssigkeit eine dichte Packung kleiner Kügelchen. Durch diese Vereinfachung können universelle Gesetzmäßigkeiten leichter identifiziert und beschrieben werden.

„Die Mikrofluidik erlaubt die Untersuchung winziger Flüssigkeitsmengen und ist daher für viele zukünftige chemische und medizinische Untersuchungen von herausragender Bedeutung“, erläutert Gompper. Ein Ziel ist die Entwicklung von medizinischen Einmaltests, mit denen das Blut von Patienten einfach und kostengünstig untersucht werden kann. Solche Tests wären zum Beispiel für Entwicklungsländer interessant, in denen ausgebildetes Personal und teure Labors fehlen, oder für Vorsorgeuntersuchungen. „Hierzu muss aber das dynamische Verhalten einzelner Makromoleküle oder Zellen genau verstanden werden. Strukturierte Mikrokanäle eröffnen hier ganz neue Möglichkeiten, die wir in den nächsten Jahren im Detail untersuchen wollen.“

Originalveröffentlichung:
Flow-Induced Helical Coiling of Semiflexible Polymers in Structured Microchannels; Raghunath Chelakkot, Roland G. Winkler, Gerhard Gompper; Phys. Rev. Lett. 109, 178101 (2012), DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.178101

Bilder/Filme:
Simulationen Jülicher Physiker zeigen: Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Röhren fließen, rollen sie sich unter bestimmten Bedingungen spiralförmig auf. Dabei gilt: Je weiter sich die Röhre öffnet, umso enger windet sich der Polymerfaden. Das auf den ersten Blick paradox erscheinende Fließverhalten können die Wissenschaftler anhand eines Modells erklären.

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

Institutsbereich Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2 / IAS-2)
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-2/EN/Home/home_node.html;jsessionid=0AEA738B7A8AD1DA5C137D2C811DAAD9

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Winkler, Forschungszentrum Jülich, Theorie der Weichen Materie und Biophysik, Tel. 02461 61-4220, E-Mail: r.winkler@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was die Tiefsee über die Sterne verrät
18.12.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen
17.12.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics