Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich einzelne Atome mit Elektronenstrahl steuern lassen

09.07.2018

Forscher kontrollieren Siliziumbewegung in Graphen

Alle Materie besteht aus Atomen. Diese sind so winzig klein, dass man sie nur mit modernen Geräten wie beispielsweise hochpräzisen Elektronenmikroskopen sehen kann. Dieselben Elektronen, die in diesen Geräten atomare Strukturen bildlich darstellen, können aber auch verwendet werden, um einzelne Atome im Material gezielt zu verschieben.


Ein auf ein Kohlenstoffatom fokussierter Elektronenstrahl kann in kontrollierter Art und Weise ein benachbartes Siliziumatom dazu bringen, an die Stelle zu springen, auf die der Strahl gerichtet war.

© CC-BY, Toma Susi / Universität Wien

Diese neuartige Technik, welche von Forschern an der Universität Wien entwickelt wurde, erlaubt nun die nahezu perfekte Kontrolle über die Bewegung von einzelnen Siliziumatomen in Graphen. Die neuesten Forschungsergebnisse wurden im renommierten wissenschaftlichen Journal "Nano Letters" veröffentlicht.

Ein bemerkenswerter Durchbruch im Bereich der Nanotechnologie, das Rastertunnelmikroskop, ist seit den späten 1980ern in der Lage, Atome auf Oberflächen zu verschieben. Bis vor kurzem war dies die einzige Methode, gezielt individuelle Atome in kontrollierter Art und Weise zu bewegen. Nun kann man mittels Rastertransmissionselektronenmikroskopen (engl. STEM) einen hochpräzisen Elektronenstrahl mit subatomarer Genauigkeit auf Proben fokussieren.

Dies erlaubt es WissenschafterInnen, direkt jedes einzelne Atom in zweidimensionalen Materialien wie beispielsweise Graphen bildlich darzustellen und mit dem Elektronenstrahl anzuvisieren. Jedes Elektron dieses Strahles hat eine kleine Chance vom Kern dieses anvisierten Atoms zurückgestreut zu werden, was dem Atom einen kleinen Stoß in die Gegenrichtung verpasst.

Aufbauend auf den Forschungsergebnissen der letzten Jahre gelang es nun einem Team von Forschern an der Universität Wien unter der Leitung von Toma Susi unter Verwendung eines modernen Hochleistungselektronenmikroskops des Typs "Nion UltraSTEM 100" einzelne Siliziumatome in Graphen mit beindruckender atomarer Präzision zu bewegen.

Selbst bei manueller Handhabung ist diese beindruckende Technik bereits jetzt in der Lage diese gezielten Bewegungen in vergleichbarer Geschwindigkeit zu allen anderen bekannten präzisen Techniken durchzuführen. "Die Präzision, die wir erreichen können, indem wir den Elektronenstrahl per Hand in jede beliebige Richtung steuern, ist bemerkenswert. Und wir haben nun auch die ersten Schritte in Richtung Automatisierung gesetzt und können Bewegungsereignisse in Echtzeit detektieren", sagt Toma Susi.

Insgesamt erzielten die Forscher fast 300 kontrollierte Atomsprünge. Zusätzlich zur Bewegung eines Atoms in einem der Hexagone in Graphen und zu neuen, erweiterten Wegen im Graphengitter, konnten sie ein Siliziumatom wiederholte Male zwischen zwei benachbarten Atompositionen hin und her verschieben, welche lediglich ein Zehnmillionstel eines Meters voneinander entfernt sind.

Dies kann man sich so vorstellen, als ob man einen atomaren Schalter umlegen würde. Im Prinzip kann man damit ein Bit von Information in der weltweit höchsten Speicherdichte aufzeichnen. Toma Susi abschließend: "Es wird noch etwas dauern, bis wir Computer oder Handys mit atomarem Speicher haben, aber Dotieratome wie Silizium in Graphen haben das Potential als Bits zu dienen. Und dies mit einer Dichte nahe am Limit des physikalisch Machbaren."

Die Arbeit wurde durch Finanzierung des European Research Council (ERC) und des Fonds zur wissenschaftlichen Forschung (FWF) möglich gemacht.

Publikation in "Nano Letters":
Electron-Beam Manipulation of Silicon Dopants in Graphene: Mukesh Tripathi, Andreas Mittelberger, Nicholas Pike, Clemens Mangler, Jannik C. Meyer, Matthieu Verstraete, Jani Kotakoski, and Toma Susi. Nano Letters Article ASAP,
DOI: 10.1021/acs.nanolett.8b02406.

Dieser Artikel ist als Open Access-Publikation abrufbar.

Weitere Informationen:

https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.nanolett.8b02406
https://www.youtube.com/watch?v=uXijuxeCgQU&feature=youtu.be
https://www.mostlyphysics.net/blog/2018/7/4/manipulating-single-atoms-with-an-el...

Stephan Brodicky | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Atom Atome Elektronen Elektronenstrahl Graphen Nano Silicon Siliziumatome atomare Strukturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics