Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschau auf die Schätze eines Durchmusterungsteleskops

22.01.2014
Das VLT Survey Telescope (VST) am Paranal-Observatorium der ESO in Chile hat dieses neue detailreiche Bild vom Lagunennebel aufgenommen.

Diese gigantische Gas- und Staubwolke bringt äußerst helle, junge Sterne hervor und beherbergt junge Sternhaufen. Dieses Bild ist nur ein winziger Teil von nur einer der elf öffentlich zugänglichen Himmelsdurchmusterungen von Teleskopen der ESO, die gerade durchgeführt werden. Zusammen stellen sie ein gewaltiges Vermächtnis an frei verfügbaren Daten für die astronomische Gemeinschaft der gesamten Welt dar.


VST-Aufnahme des Lagunennebels
Abbildung eso1403a

Der Lagunennebel ist ein faszinierendes Objekt, das sich etwa 5000 Lichtjahre von uns entfernt im Sternbild Sagittarius (der Schütze) befindet und auch als Messier 8 bekannt ist. Es handelt sich dabei um eine riesige Wolke mit einem Durchmesser von 100 Lichtjahren, in der neue Sterne innerhalb von Gas- und Staubblasen entstehen [1]. Dieses neue 16.000 Pixel breite Bild stammt vom VLT Survey Telescope (VST), einem der zwei ausgewiesenen Durchmusterungsteleskope der ESO am Paranal-Observatorium im Norden Chiles. Die zoombare Version des Bildes erlaubt es dem Betrachter, sämtliche Bereiche dieses faszinierenden Objekts bis ins kleinste Detail zu erkunden.

Das VST wurde nicht speziell auf den Lagunennebel ausgerichtet, sondern als Teil eines riesigen Durchmusterungsprojekts namens VPHAS+ beobachtet, die einen viel größeren Teil der Milchstraße beinhaltet. VPHAS+ ist eine von drei bildgebenden Durchmusterungen im visuellen Spektralbereich mit dem VST. Ergänzt werden diese von sechs Infrarot-Durchmusterungen mit dem VISTA-Durchmusterungsteleskop.

Die Durchmusterungen widmen sich den wichtigsten Fragen der modernen Astronomie: Sie umfassen die Beschaffenheit Dunkler Energie, die Suche nach hellen Quasaren im frühen Universum, Untersuchungen der Struktur der Milchstraße und die Suche nach ungewöhnlichen und verdeckten Objekten in ihr, detaillierte Untersuchungen der benachbarten Magellanschen Wolken und viele weitere Themengebiete. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Durchmusterungen oft Unerwartetes zu Tage bringen. Solche Überraschungen sind unabdingbar für den Fortschritt der astronomischen Forschung.

Zusätzlich zu den neun bildgebenden Durchmusterungen mit VISTA und VST sind noch zwei weitere Durchmusterungen mit ESO-Teleskopen in Gang. Eine davon ist der Gaia-ESO Survey. Dabei werden mit dem Very Large Telescope auf dem Paranal die Eigenschaften von mehr als 100.000 Sternen in der Milchstraße abzubilden. Die zweite mit dem Namen PESSTO führt Nachbeobachtungen von kurzlebigen Objekten wie Supernovae mit Hilfe des New Technology Telescope auf La Silla durch [2].

Einige dieser Durchmusterungen haben schon 2010, andere hingegen erst vor Kurzem beonnen. Mittlerwiele wurden von allen erste Daten veröffentlicht, die für Astronomen auf der ganzen Welt über das ESO-Archiv [3] frei zugänglich sind.

Obwohl die Beobachtungen für die Durchmusterungen noch längst nicht abgeschlossen sind, haben sie jetzt schon zu vielen Entdeckungen geführt.

Dazu zählen der neue Sternhaufen, der mit der VVV- Durchmusterung gefunden wurde (eso1128, eso1141), die bislang beste Karte des Zentrums unserer Milchstraße (eso1242, eso1339), ein sehr tiefer Einblick in den Infrarothimmel (eso1213) und vor Kurzem der am weitesten entfernte Quasar (von der VISTA VIKING-Durchmusterung), der bislang entdeckt wurde.

Die ESO Public Surveys werden viele Jahre lang weiter laufen und ihr astronomisches Erbe wird sich viele Jahrzehnte lang auf die Zukunft auswirken.

Endnoten
[1] Die ESO hat schon früher mehrere atemberaubende Ansichten dieses Objekts erstellt – herausragend ist dabei das 370-Megapixel-Bild, das Teil des GigaGalaxy-Zoom-Projekts (eso0936) war. VISTA, das Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy, hat mit der VVV-Durchmusterung die Geheimnisse des Lagunennebels im Infraroten ergründet (eso1101) und damit eine vollkommen andere Sicht auf dieses Himmelsobjekt eröffnet.

[2] Weitere Informationen zu allen elf Durchmusterungen sind hier verfügbar. Eine verständliche Beschreibung ihres derzeitigen Status und ihrer Ergebnisse wird in einem dedizierten Abschnitt der neuesten Ausgabe des ESO Massenger präsentiert.

[3] Ein Überblick über die Veröffentlichung der Daten der elf öffentlichen Durchmusterungsprojekte der ESO ist ebenfalls verfügbar.

Weitere Informationen
Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner bei den neuartigenTeleskopverbund ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org
Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1403.

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1403/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics