Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhang auf für das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

11.10.2018

Am 10. Oktober 2018 wurde das LST-1 (Large-Sized-Teleskop) auf der Kanareninsel La Palma eingeweiht. Es ist das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Cherenkov Telescope Array (CTA). Die Instrumente sollen Objekte und Ereignisse ins Visier nehmen, die Teilchen höchster Energie ins All schleudern und dabei Gammastrahlen aussenden. Dazu zählen zum Beispiel Supernova-Überreste, Doppelsternsysteme oder Pulsare.

Als Prototyp bildet das LST-1 die Vorhut für drei weitere Teleskope gleicher Bauart am selben Standort; darüber hinaus sind dort 15 mittelgroße Teleskope geplant. Die restlichen CTA-Teleskope entstehen am Paranal-Observatorium in Chile.


Das LST-1 auf La Palma ist das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

Iván Jiménez/IAC

Mit einer Höhe von 45 Metern und einem Spiegeldurchmesser von 23 Metern sind die Teleskope der LST-Reihe die größten Instrumente im CTA-Observatorium. Am 10. Oktober 2018 wird das LST-1 an seinem Standort im Observatorium „Roque de los Muchachos“ auf La Palma eingeweiht.

Neue Einblicke in turbulente Himmelsregionen

Das Max-Planck-Institut (MPI) für Physik in München war wesentlich an der Konzeption und dem Aufbau des Teleskops beteiligt: Wissenschaftler und Techniker des Instituts planten und konstruierten den Unterbau und das Schienensystem, mit dem sich das Teleskop in weniger als 20 Sekunden in jede beliebige Beobachtungsposition bringen lässt. Außerdem war das Institut für den Bau des Kameraturms verantwortlich, der den direkten Zugang zur Kamera ermöglicht.

Masahiro Teshima, Direktor am MPI für Physik, der das LST-Programm im CTA-Verbund leitet, erklärt: „In nur dreijähriger Bauzeit hat unser Team mit dem LST-1 das erste CTA-Teleskop errichtet. Die insgesamt über 100 Teleskope des Observatoriums werden Wissenschaftlern einzigartige Einblicke in kosmische Regionen in und außerhalb unserer Galaxie verschaffen. Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse über die energiereichsten Objekte und Phänomene, die wir aus dem Universum kennen – zum Beispiel aktive Galaxienkerne oder die allgegenwärtige kosmische Strahlung.“

Die CTA-Teleskope decken den gesamten bisher bekannten Energiebereich der Gammastrahlen ab: von 20 Gigaelektronenvolt (GeV) bis 300 Teraelektronenvolt. Die LS-Teleskope sind dabei auf das niedrigste Energiespektrum im Bereich von 20 GeV ausgelegt. Die ebenfalls geplanten mittelgroßen und kleinen Teleskope (MST und SST) messen die energiereicheren Anteile der Gammastrahlung.

Im Fokus: Kurze und schwache Gamma-Emissionen

Die gewölbte Spiegelfläche des LST beträgt 400 Quadratmeter. Sie sammelt und bündelt Tscherenkow-Licht, das entsteht, wenn Gammastrahlung auf die Erdatmosphäre trifft. Die Kamera zeichnet das Licht auf und wandelt es in elektrische Signale um, die elektronisch ausgelesen und ausgewertet werden. Trotz seiner Größe und seiner Masse von etwa 100 Tonnen, lässt es sich in weniger als einer halben Minute in jede beliebige Position bewegen, sodass sich auch kurze und energieschwache Tscherenkow-Strahlung aufzeichnen lässt.

Mit ihrer kurzen Reaktionszeit und der niedrigen Energieschwelle eignen sich die LST perfekt für die Beobachtung von aktiven Galaxienkernen und Gammastrahlenausbrüchen –kurzlebigen, extrem hellen Phänomenen, die maximal einige Minuten dauern. „Mit den LS-Teleskopen kann CTA auch sehr schwache und sehr weit entfernte kosmische Quellen untersuchen“, so Teshima weiter.

Bevor das LST-1 offiziell in das multinationale CTA Observatory (CTAO) integriert werden kann, muss es – wie alle künftigen Teleskope und andere technischen Instrumente – einer kritischen Prüfung standhalten. Diese Maßnahme soll sicherstellen, dass sein Design den wissenschaftlichen Zielen, den operativen Anforderungen und Sicherheitsstandards von CTA entspricht.

Insgesamt arbeiteten über 200 Wissenschaftler und technische Experten aus zehn Ländern am LST-1-Projekt mit. Federführende Institutionen waren das LAPP in Frankreich, INFN, Italien, das ICRR der Universität Tokio, das MPI für Physik, das IFAE und das CIEMAT in Spanien.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Max-Planck-Institut für Physik
Prof. Dr. Masahiro Teshima
Programmleiter LST
Tel.: +49 89 32354-301
mteshima@mpp.mpg.de

Weitere Informationen:

http://mpp.mpg.de
https://www.flickr.com/photos/cta_observatory/sets/72157671493684827/with/420985...

Barbara Wankerl | Max-Planck-Institut für Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wettrennen in Sonnennähe: Ionen sind schneller als Atome
22.03.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Die Zähmung der Lichtschraube
22.03.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics