Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzerrte Atome

06.11.2019

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch intensive und ultrakurze extrem-ultraviolette (XUV) Laserpulse [1].


Schematische Darstellung der gekoppelten Anregung eines Elektronenpaars (blau) im Heliumatom durch einen intensiven ultrakurzen XUV-Laserpuls (violett).

Grafik: MPIK

Derartige doppelt angeregte Zustände sind äußerst kurzlebig und zerfallen innerhalb weniger Femtosekunden (10⁻¹⁵ Sekunden) durch Autoionisation: Ein Elektron fällt in den Grundzustand zurück, während das andere aus dem Atom entkommt.

Eine signifikante Population des doppelt angeregten Zustands ist nur möglich, wenn die Anregung ("pump") schneller erfolgt als der Zerfall. Das ist vergleichbar mit dem Versuch, durch eine starke Pumpe einen Wassertank mit einem großen Leck zu füllen.

Das Experiment fand am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg statt, der intensive XUV-Laserpulse mit einer hinreichend kurzen Wechselwirkungszeit erzeugt. Theoretische Modelle sagen ein effizientes Pumpen (Anregung) des Elektronenpaars durch solche Pulse voraus.

Vorübergehend kann dabei die Besetzung des angeregten Zustands sogar die des Grundzustands übertreffen, also eine Besetzungsinversion eintreten. Diese laserkontrollierte Quantendynamik mit zwei aktiven Elektronen führt zu einer erheblichen Veränderung der Absorption von XUV-Licht, was experimentell auch beobachtet wurde (siehe unterer Teil der Abbildung).

Ebenfalls am FLASH führte das Team um die Heidelberger Physiker transiente XUV-Pump/XUV-Probe-Absorptionsspektroskopie an zweifach geladenen Neonionen durch [2]. Dabei diente der Freie-Elektronen-Laser sowohl zur Produktion der Ionen wie auch als spektroskopische Lichtquelle.

Auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden gab sich eine nichtlineare Verstärkung der Absorption (Coherence Spike, zu dt. Kohärenzspitze) zu erkennen, die mit der Kohärenzzeit der Freie-Elektronen-Laser-Pulse in Beziehung steht.

Dieses Ergebnis ist ein entscheidender Schritt hin zur Anwendung zwei- und mehrdimensionaler spektroskopischer Methoden selbst an statistisch fluktuierenden Freie-Elektronen-Lasern mit Proben in der Gasphase. Die direkte Messung von (Stark-Effekt-)Verschiebungen atomarer Energieniveaus durch nichtlineare Wechselwirkung mit den intensiven XUV-Laserpulsen stellt das wesentliche wissenschaftliche Ergebnis dieses Experiments dar.

Insgesamt eröffnen diese Ergebnisse neue Wege, um extreme Licht-Materie-Wechselwirkungen zu untersuchen und zu verstehen. Darüberhinaus sind dies erste Schritte zur elementspezifischen Quantenkontrolle mit resonanter nichtlinearer Optik bei kurzen Wellenlängen.

Gezieltes Einstellen der „Verzerrung“ der Elektronenhülle selektierter chemischer Elemente in Molekülen könnte in Zukunft unser Verständnis von Chemie und ihrer Möglichkeiten revolutionieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Christian Ott
Tel: (+49)6221-516-577
E-Mail: christian.ott@mpi-hd.mpg.de

Dr. Thomas Ding
Tel: (+49)6221-516-332
E-Mail: thomas.ding@mpi-hd.mpg.de

Prof. Dr. Thomas Pfeifer
Tel: (+49)6221-516-380
E-Mail: thomas.pfeifer@mpi-hd.mpg.de

Originalpublikation:

[1] Strong-Field Extreme-Ultraviolet Dressing of Atomic Double Excitation
Christian Ott et. al.
Physical Review Letters 123, 163201 (2019), DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.123.163201

[2] Nonlinear Coherence Effects in Transient-Absorption Ion Spectroscopy with Stochastic Extreme-Ultraviolet Free-Electron Laser Pulses
Thomas Ding et al.
Physical Review Letters 123, 103001 (2019), DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.123.103001

Weitere Informationen:

https://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/forschung/abteilungen-und-gruppen/quantendynami... Abteilung Pfeifer am MPIK - Angeregte Atome und Moleküle in starken Feldern
https://flash.desy.de/ Freie-Elektronen-Laser FLASH
https://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.123.163201 Distorting Helium Atoms with XUV Light - Physics Synopsis

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphysik
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson
07.04.2020 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Festkörperphysik: Vorhersage der Quantenphysik experimentell nachgewiesen
07.04.2020 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Festkörperphysik: Vorhersage der Quantenphysik experimentell nachgewiesen

07.04.2020 | Physik Astronomie

Wie Serotonin die Kommunikation im Gehirn ausbalanciert

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics