Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultra-kalte Atomwolken bringen bestehende Theorien ins Wanken

08.05.2018

Experimente mit ultra-kalten Atomen brachten an der TU Wien unerwartete Ergebnisse: Atomwolken, die miteinander gekoppelt sind, synchronisieren ihre Schwingung in Millisekunden – mit bestehenden Theorien ist das nicht erklärbar.

Wenn Atome fast auf den absoluten Nullpunkt abgekühlt werden, ändern sie ihr Verhalten deutlich. Sie können zu einem Bose-Einstein-Kondensat werden, ein ultra-kalter Materiezustand, in dem die Teilchen ihre Individualität verlieren und nur noch kollektiv beschrieben werden können, als ein einziges großes Quantenobjekt.


Der Atomchip der TU Wien

TU Wien


Marine Pigneur und Jörg Schmiedmayer

TU Wien

An der TU Wien werden Wolken aus ultra-kalten Atomen seit Jahren untersucht. Sie sind ein perfektes Modellsystem um fundamentale Fragen der Vielteilchen-Quantenphysik zu studieren. Nun ist das Forschungsteam rund um Prof. Jörg Schmiedmayer (Atominstitut) auf bemerkenswerte Resultate gestoßen, die von keiner der bisher etablierten Theorien erklärt werden können.

Wenn zwei ultra-kalte Quantengase miteinander gekoppelt werden, können sie sich spontan synchronisieren, sodass sich ihre Schwingungen nach wenigen Millisekunden perfekt aneinander angleichen. Das bedeutet, dass das bisherige Lehrbuchwissen über Bose-Einstein-Kondensate hinterfragt werden muss. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Atome in der Falle

„Wir verwenden einen speziell designten Atom-Chip um die Atome zu kühlen und ihre Eigenschaften zu manipulieren“, sagt Jörg Schmiedmayer. „Der Chip kann hunderte oder tausende Atome an einem bestimmten Ort festhalten und ihre kollektiven Eigenschaften mit magnetischen Feldern manipulieren.“

Zunächst wird eine Atomwolke auf eine Temperatur von wenigen Nanokelvin heruntergekühlt. „Dann erzeugen wir mit Hilfe des Atomchips eine Barriere, die unsere Atomwolke in zwei Teile teilt“, sagt Marine Pigneur, die Erstautorin des Papers, die in Schmiedmayers Team an ihrer Dissertation arbeitet.

„Wenn diese Barriere nicht zu hoch ist, dann können Atome immer noch von einer Seite zur anderen wechseln, mit Hilfe des quantenphysikalischen Tunneleffekts. Daher sind die beiden Atomwolken nicht völlig unabhängig voneinander, sie sind miteinander gekoppelt.“

Nach den Gesetzen der Quantenphysik kann jedes Objekt als eine Welle beschrieben werden. Für uns sind die Welleneigenschaften im Alltag nicht sichtbar, weil wir es normalerweise mit Objekten zu tun haben, die dafür viel zu groß und viel zu warm sind. Das Verhalten kalter Atome wird von diesen Welleneigenschaften allerdings stark beeinflusst.

Eine dieser Eigenschaften ist die sogenannte Phase, die sich verstehen lässt, indem man die Quantenwelle mit einer tickenden Uhr vergleicht: „Stellen wir uns zwei identische Pendeluhren vor“, sagt Jörg Schmiedmayer. „Sie können perfekt synchronisiert sein, sodass ihre Pendel beide exakt im gleichen Augenblick ihren tiefsten Punkt erreichen. Aber typischerweise wird ihre Bewegung ein bisschen aus dem Takt sein. In diesem Fall spricht man von einer Phasendifferenz zwischen den beiden Pendeln.“

Wenn die beiden Atomwolken erzeugt werden, starten sie im gleichen Takt – ihre Schwingungen sind völlig synchron, es gibt keine Phasendifferenz zwischen ihnen. Doch mit dem Atomchip können sie de-synchronisiert werden. Die Quanten-Phasendifferenz zwischen ihnen (die angibt, wie stark sie aus dem Takt geraten sind) kann mit hoher Präzision kontrolliert werden. Danach werden die beiden Atomwolken genau untersucht, um zu sehen, wie sich diese Phasendifferenz mit der Zeit ändert.

Wenn zwei klassische Pendel mit einem Gummiband gekoppelt werden, dann kann das Band etwas Energie aufnehmen, die dem System verloren geht, und die beiden Pendel schwingen nach kurzer Zeit synchron. Etwas Ähnliches geschieht mit den Atomwolken: Wenn sie gekoppelt sind, synchronisieren sie sich ganz von selbst, in bemerkenswert kurzer Zeit.

„Das klingt eigentlich ganz normal, wenn man an Pendeluhren denkt, aber nach den anerkannten Theorien über Bose-Einstein-Kondensate ist das sehr überraschend – denn bei uns gibt es eigentlich keine Energie-Dissipation“, sagt Jörg Schmiedmayer. „In einem solchen Quantensystem, das von der Umwelt völlig abgeschirmt ist und keine Energie verloren geht, würde man eigentlich abwechselnd Synchronisations- und Desynchronisationsphasen erwarten.“

Auf der Suche nach einem unbekannten Mechanismus

„Wenn wir die Atomwolken desynchronisieren, bringen wir das System aus dem Gleichgewicht“, sagt Marine Pigneur. „Die meisten Theorien bisher konnten gekoppelte Bose-Einstein-Kondensate erfolgreich beschreiben, aber sie sind ungeeignet um ein System zu beschreiben, das sich nicht in einem Gleichgewichtszustand befindet. Daher können sie die beobachtbare Synchronisation nicht erklären.“

Die Tatsache, dass der „Quantentakt“ der beiden Atomwolken nach ein paar Millisekunden völlig gleich ist, deutet darauf hin, dass über irgendeinen Mechanismus Energie aus dem System verloren geht. Nachdem das System abgeschlossen ist, kann die Energie allerdings nicht verschwinden, sondern nur übertragen werden.

„Die Kopplung, wie sie von gängigen Lehrbuch-Theorien beschrieben wird, kann Energie aber nicht so rasch und so stark übertragen, wie wir es beobachten. Entweder diese Theorien übersehen etwas – oder sie sind einfach falsch. Das bedeutet, dass unser Verständnis der Wechselwirkung zwischen den Atomen selbst modifiziert werden muss.“

Mit diesem erstaunlichen Ergebnis hofft das Forschungsteam, weitere Forschung auf diesem Gebiet anzustoßen. „Schließlich ist das Verhalten von Vielteilchen-Quantensystemen heute eines der großen ungelösten Probleme der modernen Physik“, sagt Jörg Schmiedmayer.

„Es verbindet viele ganz grundlegende Fragen – vom Zustand des frühen Universums gleich nach dem Urknall bis hin zur Frage, warum die merkwürdigen Effekte der Quantentheorie nur auf winziger Skala beobachtet werden können, während sich größere Objekte an die Regeln der klassischen Physik halten.“

Kontakt:
Prof. Jörg Schmiedmayer
Atominstitut
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
T: +43-664-605883888
Schmiedmayer@atomchip.org

Marine Pigneur, MSc
Atominstitut
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
marine.pigneur@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.120.173601 Originalpublikation

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Atome Atomwolke Atomwolken Bose-Einstein-Kondensate Energie Marine Pendel Schwingungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics