Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulenzen im Griff

19.03.2010
Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation gelingt es, turbulente Strömungen zu beruhigen - und auf diese Weise Energie zu sparen.

Turbulente Strömungen sind Energiefresser. Ganz gleich ob Öl durch eine Pipeline oder Wasser durch ein städtisches Versorgungsrohr gepumpt wird - die turbulenten Verwirbelungen verschlingen oft mehr als zehnmal so viel Energie wie eine ruhige Strömung derselben Geschwindigkeit.

Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen und der Harvard University in den USA ist es nun gelungen, bei niedrigen Geschwindigkeiten solche Turbulenzen gezielt zu beenden. Das Besondere: Das neue Verfahren benötigt so wenig Energie, dass sich erstmals unterm Strich Energie einsparen lässt. (Science, 19. März 2010)

Gluckernd und sprudelnd wie ein Gebirgsbach bahnen sich turbulente Strömungen ihren Weg. Ein Teil der Energie, welche die Strömung antreibt, verliert sich dabei in Wirbeln und Strudeln. Ganz anders sieht dies bei einer ruhigen, laminaren Strömung aus. Hier ist allein die Reibung für Energieverluste verantwortlich. "Turbulente Strömungen gezielt zu beruhigen, ist deshalb für viele industrielle Anwendungen von großem Interesse", erklärt Björn Hof vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation.

In ihren Experimenten wandten sich die Forscher zunächst einem Spezialfall zu: In einer zwölf Meter langen Glasröhre mit einem Durchmesser von nur drei Zentimetern erzeugten sie einen turbulenten Wirbel, der sich mit der ansonsten laminaren Wasserströmung stromabwärts bewegt. Winzige Teilchen im Wasser, die ein Laser hell aufleuchten ließ, erlaubten es, die Bewegung des Wassers genau zu verfolgen. Dabei zeigte sich, dass die Geschwindigkeitsverteilungen in den turbulenten und laminaren Abschnitten der Strömung sehr verschieden sind: Während die laminare Strömung am Röhrenrand langsam und in der Mitte sehr schnell fließt, ist die turbulente Strömung auch am Rand vergleichsweise schnell unterwegs.

"Um den turbulenten Wirbel zu zerstören, ist vor allem sein hinterer Grenzbereich zur laminaren Strömung entscheidend", erklärt Hof. "Denn an dieser Stelle entstehen die Verwirbelungen, die die Turbulenz antreibt." In Computersimulationen veränderten die Forscher über einen kurzen Zeitraum an dieser Stelle die Geschwindigkeitsverteilung: In der Mitte des Glasrohrs bremsten sie die Strömung ab und beschleunigten sie am Rand, wobei die Durchflussrate konstant blieb. Auf diese Weise steht in der Mitte des Rohrs nicht mehr genug Energie zur Verfügung, um die Verwirbelungen effektiv "anzuschieben". Das Ergebnis: Die turbulente Störung zerfällt - und bleibt verschwunden.

Doch wie lässt sich im Experiment die Strömung auf dieselbe Weise manipulieren? Die Lösung des Problems hört sich zunächst paradox an. Denn die Wissenschaftler erweiterten das Glasrohr um eine Art "Kontrollpunkt", an der sie in regelmäßiger Abfolge gezielt zusätzliche Wirbel erzeugten. Der Trick: Folgen diese Wirbel dicht genug aufeinander, beeinflusst der nachfolgende Wirbel mit seiner turbulenten Geschwindigkeitsverteilung den hinteren Grenzbereich seines Vorgängers ähnlich wie in der Computersimulation: Die Flussgeschwindigkeit in der Mitte des Rohrs nimmt ab und der Vorgängerwirbel zerfällt. Am Kontrollpunkt entsteht somit eine Kette von Wirbeln, von denen der nachfolgende stets seinem Vorgänger die nötige Energie raubt. Wirbel, die weiter stromaufwärts durch andere Einflüsse entstehen, werden an der Kontrollstelle auf diese Weise ebenfalls abgefangen. Jenseits der Kontrollstelle ist die Strömung somit vollständig laminar.

Die Situation im Glasrohr ist somit vergleichbar mit einer Regatta, bei der an einer bestimmten Stelle - der Kontrollstelle - ständig neue Segelboote in das Rennen gehen. Schließlich liegen die Boote so dicht hintereinander, dass der jeweilige Hintermann dem Vordermann den Wind aus den Segeln nimmt und das Rennen komplett zu Stillstand kommt. Auf diese Weise bleibt die Strecke jenseits des Kontrollpunktes frei von Booten.

"Weil unser Verfahren nur an einer Stelle ansetzt, benötigt es wenig Energie", so Hof. Die Forscher setzen nur ein Fünftel der Energie ein, die sie insgesamt einsparen konnten. In früheren Experimenten hatten die Göttinger Forscher bereits gezeigt, dass bei moderaten Strömungsgeschwindigkeiten mit der Zeit jede Turbulenz auch ohne äußeres Zutun zerfällt. Allerdings kann das oft viele Jahre dauern. "Da im Prinzip nur der laminare Zustand stabil ist, genügt ein kleiner "Schubs", um die Strömung gezielt zu entwirbeln", so Hof. In zukünftigen Experimenten wollen die Forscher ihre Methode nun auf ausgedehnte Turbulenzen erweitern.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spintronik: Forscher zeigen, wie sich nichtmagnetische Materialien magnetisch machen lassen
06.08.2020 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Erster radioastronomischer Nachweis eines extrasolaren Planetensystems um einen Hauptreihenstern
05.08.2020 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics