Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulenzen im Griff

19.03.2010
Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation gelingt es, turbulente Strömungen zu beruhigen - und auf diese Weise Energie zu sparen.

Turbulente Strömungen sind Energiefresser. Ganz gleich ob Öl durch eine Pipeline oder Wasser durch ein städtisches Versorgungsrohr gepumpt wird - die turbulenten Verwirbelungen verschlingen oft mehr als zehnmal so viel Energie wie eine ruhige Strömung derselben Geschwindigkeit.

Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen und der Harvard University in den USA ist es nun gelungen, bei niedrigen Geschwindigkeiten solche Turbulenzen gezielt zu beenden. Das Besondere: Das neue Verfahren benötigt so wenig Energie, dass sich erstmals unterm Strich Energie einsparen lässt. (Science, 19. März 2010)

Gluckernd und sprudelnd wie ein Gebirgsbach bahnen sich turbulente Strömungen ihren Weg. Ein Teil der Energie, welche die Strömung antreibt, verliert sich dabei in Wirbeln und Strudeln. Ganz anders sieht dies bei einer ruhigen, laminaren Strömung aus. Hier ist allein die Reibung für Energieverluste verantwortlich. "Turbulente Strömungen gezielt zu beruhigen, ist deshalb für viele industrielle Anwendungen von großem Interesse", erklärt Björn Hof vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation.

In ihren Experimenten wandten sich die Forscher zunächst einem Spezialfall zu: In einer zwölf Meter langen Glasröhre mit einem Durchmesser von nur drei Zentimetern erzeugten sie einen turbulenten Wirbel, der sich mit der ansonsten laminaren Wasserströmung stromabwärts bewegt. Winzige Teilchen im Wasser, die ein Laser hell aufleuchten ließ, erlaubten es, die Bewegung des Wassers genau zu verfolgen. Dabei zeigte sich, dass die Geschwindigkeitsverteilungen in den turbulenten und laminaren Abschnitten der Strömung sehr verschieden sind: Während die laminare Strömung am Röhrenrand langsam und in der Mitte sehr schnell fließt, ist die turbulente Strömung auch am Rand vergleichsweise schnell unterwegs.

"Um den turbulenten Wirbel zu zerstören, ist vor allem sein hinterer Grenzbereich zur laminaren Strömung entscheidend", erklärt Hof. "Denn an dieser Stelle entstehen die Verwirbelungen, die die Turbulenz antreibt." In Computersimulationen veränderten die Forscher über einen kurzen Zeitraum an dieser Stelle die Geschwindigkeitsverteilung: In der Mitte des Glasrohrs bremsten sie die Strömung ab und beschleunigten sie am Rand, wobei die Durchflussrate konstant blieb. Auf diese Weise steht in der Mitte des Rohrs nicht mehr genug Energie zur Verfügung, um die Verwirbelungen effektiv "anzuschieben". Das Ergebnis: Die turbulente Störung zerfällt - und bleibt verschwunden.

Doch wie lässt sich im Experiment die Strömung auf dieselbe Weise manipulieren? Die Lösung des Problems hört sich zunächst paradox an. Denn die Wissenschaftler erweiterten das Glasrohr um eine Art "Kontrollpunkt", an der sie in regelmäßiger Abfolge gezielt zusätzliche Wirbel erzeugten. Der Trick: Folgen diese Wirbel dicht genug aufeinander, beeinflusst der nachfolgende Wirbel mit seiner turbulenten Geschwindigkeitsverteilung den hinteren Grenzbereich seines Vorgängers ähnlich wie in der Computersimulation: Die Flussgeschwindigkeit in der Mitte des Rohrs nimmt ab und der Vorgängerwirbel zerfällt. Am Kontrollpunkt entsteht somit eine Kette von Wirbeln, von denen der nachfolgende stets seinem Vorgänger die nötige Energie raubt. Wirbel, die weiter stromaufwärts durch andere Einflüsse entstehen, werden an der Kontrollstelle auf diese Weise ebenfalls abgefangen. Jenseits der Kontrollstelle ist die Strömung somit vollständig laminar.

Die Situation im Glasrohr ist somit vergleichbar mit einer Regatta, bei der an einer bestimmten Stelle - der Kontrollstelle - ständig neue Segelboote in das Rennen gehen. Schließlich liegen die Boote so dicht hintereinander, dass der jeweilige Hintermann dem Vordermann den Wind aus den Segeln nimmt und das Rennen komplett zu Stillstand kommt. Auf diese Weise bleibt die Strecke jenseits des Kontrollpunktes frei von Booten.

"Weil unser Verfahren nur an einer Stelle ansetzt, benötigt es wenig Energie", so Hof. Die Forscher setzen nur ein Fünftel der Energie ein, die sie insgesamt einsparen konnten. In früheren Experimenten hatten die Göttinger Forscher bereits gezeigt, dass bei moderaten Strömungsgeschwindigkeiten mit der Zeit jede Turbulenz auch ohne äußeres Zutun zerfällt. Allerdings kann das oft viele Jahre dauern. "Da im Prinzip nur der laminare Zustand stabil ist, genügt ein kleiner "Schubs", um die Strömung gezielt zu entwirbeln", so Hof. In zukünftigen Experimenten wollen die Forscher ihre Methode nun auf ausgedehnte Turbulenzen erweitern.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre
11.10.2019 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?
10.10.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics