Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefgekühlte Neutronen für die Wissenschaft: UCN sollen Rätsel der Astrophysik lösen

04.05.2011
Mainz verfügt über die leistungsstärkste Quelle für ultrakalte Neutronen – Weg frei für Flaggschiff-Experiment zur Lebensdauerbestimmung des Neutrons

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben die derzeit stärkste Quelle für ultrakalte Neutronen aufgebaut. Ultrakalte Neutronen – die Abkürzung UCN leitet sich vom englischen Begriff „ultra-cold neutron“ ab – wurden in Mainz zum ersten Mal vor fünf Jahren erzeugt.

Sie sind wesentlich langsamer als thermische Neutronen und zeichnen sich dadurch aus, dass sie in geeigneten Gefäßen gespeichert werden können. Diese Eigenschaft macht sie zu einem wichtigen Werkzeug für Experimente, mit denen Fragen zur Dominanz von Materie gegenüber Antimaterie im Universum oder zur Entstehung der leichtesten Elemente direkt nach dem Urknall erforscht werden können.

„Wir haben eine neue UCN-Quelle in Betrieb genommen und das Verfahren insgesamt so verbessert, dass wir nun wesentlich mehr ultrakalte Neutronen erzeugen und speichern können als bisher und als irgendjemand sonst“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Werner Heil vom Institut für Physik. Mit einer Dichte von bislang 10 UCN pro Kubikzentimeter setzen sich die Mainzer Wissenschaftler, beteiligt sind sowohl Chemiker als auch Physiker, an die Weltspitze auf diesem Forschungsgebiet.

Den Mainzern war 2006 in einer Kooperation mit der TU München zum ersten Mal die Herstellung von ultrakalten Neutronen an einem gepulsten TRIGA-Reaktor gelungen. Bei dem Verfahren werden zunächst im Forschungsreaktor TRIGA Mainz durch Kernspaltung Neutronen erzeugt. Diese Spaltneutronen haben Geschwindigkeiten bis 30.000 Kilometer pro Sekunde – das ist ein Zehntel der Lichtgeschwindigkeit. Noch im Reaktor werden sie durch Wechselwirkung mit leichten Atomkernen auf eine „thermische“ Geschwindigkeit von 2.200 Meter pro Sekunde abgebremst. Dann kommt die Entwicklung der Mainzer Wissenschaftler zum Tragen: Ein Rohr von insgesamt drei Meter Länge wird in den Reaktor an die Stelle des höchsten thermischen Neutronenflusses geschoben. In diesem Rohr werden die thermischen Neutronen extrem verlangsamt.

Bei der neuen UCN-Quelle im Strahlrohr D des TRIGA Mainz, die gerade die erste Heißerprobung hinter sich hat, erfolgt die Abbremsung der Neutronen in zwei Stufen: zuerst durch Wasserstoff und dann durch einen Eisblock aus Deuterium bei minus 270 Grad Celsius. „Jetzt sind die Neutronen so langsam, dass wir praktisch hinterherlaufen könnten“, beschreibt Heil das Ergebnis. Mit einem Tempo von 5 Meter pro Sekunde gleiten die UCN zum Experimentierplatz am anderen Ende des Rohrs. Damit auf dem Weg dorthin keine Neutronen verloren gehen, ist das Edelstahlrohr mit Nickel beschichtet.

Die entscheidende Maßzahl für die Wissenschaftler ist jetzt die UCN-Dichte am Experimentierort – was die Attraktivität einer Anlage zur Durchführung von Hochpräzisionsexperimenten ausmacht. „Im ersten Test haben wir 10 UCN pro Kubikzentimeter in typischen Speichervolumina von 10 Litern erhalten. Mit Wasserstoff als Vormoderator und geringen Veränderungen können 50 UCN pro Kubikzentimeter erhalten werden “, erklären Dr. Thorsten Lauer und Dr. Yuri Sobolev, die die Anlage betreuen. Das reicht voll und ganz, um z. B. Langzeitexperimente zur Messung der Lebensdauer des Neutrons durchzuführen, und sichert den Mainzer Forschern den Spitzenplatz beim Wettlauf um die höchsten Speicherdichten, an dem sich u.a. Einrichtungen in Los Alamos, Grenoble, München und dem schweizerischen Villigen beteiligen.

Die Lebensdauer des Neutrons beträgt nach derzeitigem Stand der Wissenschaft rund 885 Sekunden, ist jedoch wegen der schwierigen Messung nicht mit höchster Genauigkeit bekannt. Gemessen wird nach dem Prinzip „Counting the Survivors“: Von der Anfangsmenge wird die Endmenge abgezogen, die nach dem Zerfall der Neutronen nach einer bestimmten Zeit noch übrig ist. „Die Lebensdauermessung leidet bisher darunter, dass es zu wenige ultrakalte Neutronen gibt“, erläutert Juniorprof. Dr. Christian Plonka-Spehr vom Institut für Kernchemie.

Die UCN-Forschungen in Mainz sind in das Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) eingebunden, das sich derzeit in der Bundesexzellenzinitiative bewirbt. Der Aufbau der neuen UCN-Quelle erfolgte in Eigenbau durch die Werkstätten der Physik und Kernchemie auf dem Campus der Universität. Über die letzten drei Jahre waren mit dem UCN-Projekt 17 Diplomanden, zwei Doktoranden und zwei Postdocs befasst – ein Gebiet, das auch in Zukunft viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse bringen wird.

Veröffentlichungen:
A. Frei, Yu. Sobolev, I.Altarev, K. Eberhardt, A. Gschrey, E. Gutsmiedl, R. Hackl, G. Hampel, F.J. Hartmann, W. Heil, J.V. Kratz, Th. Lauer, A. Lizon Aguilar, A.R. Müller, S. Paul, Yu. Pokotilovski, W. Schmid, L. Tassini, D. Tortorella, N. Trautmann, U. Trinks, N. Wiehl:

First production of ultracold neutrons with a solid deuterium source at the pulsed reactor TRIGA Mainz. Eur. Phys. J. A 34 (2007) 119.

I. Altarev, F. Atchison, M. Daum, A. Frei, E. Gutsmiedl, G. Hampel, F.J. Hartmann, W. Heil, A. Knecht, J.V. Kratz, T. Lauer, M. Meier, S. Paul, Y. Sobolev, N. Wiehl:

Neutron velocity distribution from a superthermal solid 2H2 ultracold neutron source. Eur. Phys. J. A 37 (2008) 9.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Werner Heil
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22885
Fax +49 6131 39-23428
E-Mail: wheil@uni-mainz.de
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/members/heil/he3undneutronen.html
Weitere Informationen:
http://www.kernchemie.uni-mainz.de
http://ucn.kernchemie.uni-mainz.de/
http://www.phmi.uni-mainz.de/1392.php (Pressemitteilung „Erzeugung ultrakalter Neutronen gelungen“)
http://www.uni-mainz.de/presse/26914.php (Pressemitteilung „Eiskalt abgebremst: Mainzer Physiker erzeugen ultrakalte Neutronen am TRIGA-Reaktor)

http://www.uni-mainz.de/presse/20829.php (Bildarchiv)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics