Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer Dichte. In den Faserkern koppeln die Jenaer Forscher ultraschnelle Pulse polarisierten Laserlichts ein.


Schematische Darstellung des temperaturgesteuerten Superkontinuums. Quelle: Leibniz-IPHT

Quelle: Leibniz-IPHT

Da die optische Dichte von Kohlenstoffdisulfid und dadurch die Geschwindigkeit der Lichtausbreitung im Kern von der Intensität des eingestrahlten Lichts abhängt, brechen die Pulse in eine Vielzahl von Solitonen, Lichtpakete verschiedener Wellenlänge, auf. Sie bilden das für das menschliche Auge nicht sichtbare, sehr breite Lichtspektrum (Superkontinuum) im nahen bis mittleren Infrarotbereich (1,2 bis 3,0 µm Wellenlänge).

Vergangenes Jahr lieferten die Forscherinnen und Forscher bereits experimentelle Beweise für eine neue Dynamik der Solitonen, die aufgrund der nicht-linearen optischen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Nun ist es ihnen gelungen die Ausbreitung der Wellenpakete und die Lichterzeugung durch Temperatur- und Druckunterschiede entlang der Faser zu kontrollieren. Damit realisierten sie neue, stabile Superkontinuum-Lichtquellen mit flexibel einstellbarer spektraler Bandbreite.

Flexibles Spektrum für die medizinische Bildgebung:

„Bisher steuerte man die Bandbreite des Lichtspektrums in Faserlasern beispielsweise über die Größe des Kerns aus Spezialglas. Nach der Herstellung der Fasern ist man jedoch auf einen spektralen Bereich festgelegt. Flüssigkernfasern mit ihren einzigartigen thermodynamischen Eigenschaften ermöglichen es uns, die Signalwellenlängen nach Bedarf anzupassen oder gar ein gleichmäßiges Spektrum zu erzeugen. Das ist für Bildgebungsverfahren in der medizinischen Diagnostik interessant“, erklärt Mario Chemnitz, Doktorand am Leibniz-IPHT und Erstautor des Artikels.

Um das volle Potential der Faserlaser auszuschöpfen, untersuchte das Jenaer Forscher-Team vom Leibniz-IPHT, der Friedrich-Schiller-Universität, des Helmholtz-Instituts und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik den Einfluss von Temperatur und Druck auf die Solitonen-Aufspaltung im Flüssigkern der Faser.

„Die Computersimulationen und Experimente haben bewiesen, dass die Wellenlänge des ursprünglichen Solitons über den gesamten Temperaturbereich konstant bleibt. Die Wellenpakete, die aus dessen resonanter Abstrahlung hervorgehen, zeigen allerdings eine temperaturabhängige spektrale Verschiebung. Mit nur 13 Kelvin Temperaturunterschied können wir die Bandbreite der Abstrahlung um mehrere hundert Nanometer verschieben“, so Chemnitz weiter.

Das Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es, weitere geeignete Flüssigkeiten für optische Fasern zu untersuchen und so bislang unzugängliche Spektralbereiche im mittleren Infrarot zu erschließen.

Die Originalveröffentlichung mit dem Titel „Thermodynamic control of soliton dynamics in liquid-core fibers“ von Mario Chemnitz, Ramona Scheibinger, Christian Gaida, Martin Gebhardt, Fabian Stutzki, Sebastian Pumpe, Jens Kobelke, Jens Limpert, Andreas Tünnermann und Markus A. Schmidt erschien am 29. Mai 2018 in Optica. Die Forschungsarbeiten wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Freistaat Thüringen gefördert.

Weitere Informationen:

https://www.leibniz-ipht.de/de/institut/presse/aktuelles/detail/temperaturgesteu...
https://www.osapublishing.org/optica/abstract.cfm?uri=optica-5-6-695

Dr. Anja Schulz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics