Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercomputer ohne Abwärme

07.12.2018

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in einem Material auftreten können.


Rastertunnelmikroskop verbaut in einem Helium-Kühlgerät. Ansicht von unten ohne Probenhalter. Zu sehen ist der Mechanismus zur Positionierung der Mikroskopspitze über der Probe (Bildmitte).

Simon Diesch

Die Kombination der beiden Zustände wäre jedoch prinzipiell eine vielversprechende Möglichkeit, um die wegen ihrer hohen Wärmeentwicklung und entsprechendem Energieverbrauch unter Druck geratene Halbleitertechnologie beim Bau von Supercomputern abzulösen.

Forschende des Konstanzer Fachbereichs Physik haben nun direkt nachgewiesen, dass die elektrische Übertragung magnetischer Information ohne die Erzeugung von Abwärme möglich sein könnte.

Dadurch wäre es wiederum möglich, die Dichte der elektronischen Bauelemente zur Informationsverarbeitung auf dem Chip weiter zu erhöhen und gleichzeitig den Energieverbrauch von Rechenzentren stark zu verringern. Die Ergebnisse der Studie sind in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts „Nature Communications“ nachzulesen.

Die Miniaturisierung der modernen Halbleitertechnik ist kurz davor, ihre physikalischen Grenzen zu erreichen. Seit mehr als 70 Jahren geschieht der Informationstransport durch die Übertragung elektrischer Signale, zu deren Erzeugung und Verarbeitung Energie aufgebracht werden muss, die als Wärme wieder abgegeben wird.

Dies führt zum Aufheizen der Elemente und macht komplexe Kühlungssysteme notwendig. Durch die zunehmende Miniaturisierung wird das Wärmemanagement zu einem zentralen Problem. Deswegen wird weltweit daran geforscht, die lokale Wärmeerzeugung zu verringern.

Das Konstanzer Kooperationsprojekt zwischen den Arbeitsgruppen der Experimentalphysikerin Prof. Dr. Elke Scheer und dem Theoretischen Physiker Prof. Dr. Wolfgang Belzig nutzt einen Ansatz, der darin besteht, supraleitende Elemente zu verwenden, bei denen elektrische Ladungen ohne Wärmeerzeugung fließen können.

Zur Informationsspeicherung werden hingegen vorwiegend magnetische Materialien genutzt. Magnetische Information kann im Prinzip auch verlustfrei übertragen werden, indem man die magnetischen Eigenschaften der Elektronen, den Elektronenspin, ausnutzt.

Durch die Kombination dieser beiden Eigenschaften – des widerstandslosen Ladungstransports („Supraleitung“) mit der elektrischen Übertragung magnetischer Information („Spintronic“) – erhofft man sich grundsätzlich neue Funktionalitäten für eine zukünftige energieeffiziente Informationstechnik.

Die Konstanzer Zusammenarbeit konzentriert sich auf ein grundlegendes Problem dieses Ansatzes. Es besteht darin, dass in konventionellen Supraleitern der supraleitende Zustand durch Elektronenpaare getragen wird, deren magnetische Momente entgegengesetzt orientiert und die somit insgesamt unmagnetisch sind und deshalb keine magnetische Information übertragen können.

Der magnetische Zustand ist hingegen dadurch gekennzeichnet, dass die magnetischen Momente gleich ausgerichtet sind, was den supraleitenden Ladungstransport unterdrückt.

„Dass Supraleitung, die ohne Wärmeentwicklung funktioniert, und Spintronik, die magnetische Informationen überträgt, nicht miteinander vereinbar sind, widerspricht nicht grundlegenden physikalischen Prinzipien, sondern nur naiven Annahmen zur Natur der Materie“, sagt Elke Scheer.

Vor kurzem wurden Hinweise darauf gefunden, dass in Kombinationen von Supraleitern mit bestimmten magnetischen Materialien Elektronen mit gleichem Spin im Supraleiter aneinandergebunden werden und damit Supraströme über große Distanzen transportiert werden können. Dies könnte völlig neuartige, revolutionäre elektronische Bauelemente ermöglichen.

Unter der Leitung von Elke Scheer wurde in der Doktorarbeit von Dr. Simon Diesch ein Experiment realisiert, das den Erzeugungsmechanismus dieser Elektronenpaare mit paralleler Spinausrichtung aufklärt.

„Wir haben gezeigt, dass es möglich ist, diese parallel orientierten Elektronenpaare zu erzeugen und nachzuweisen“, erklärt Simon Diesch. Das Design der Struktur sowie die Interpretation der Messergebnisse beruhen auf der theoretisch-physikalischen Doktorarbeit von Dr. Peter Machon unter Anleitung von Wolfgang Belzig.

„Es gilt, Materialien zu finden, die solche parallel orientierten Elektronenpaare möglich machen. Insofern ist dies auch eine materialwissenschaftliche Fragestellung“, so Elke Scheer. Fachkollegen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelang es, maßgeschneiderte Aluminium-Europiumsulfid-Proben herzustellen.

Bei Aluminium handelt es sich um einen sehr gut verstandenen Supraleiter, was eine wichtige Voraussetzung für einen quantitativen Vergleich mit der Theorie darstellt. Europiumsulfid ist ein magnetischer Isolator, ebenfalls eine bedeutende Eigenschaft zur Umsetzung des theoretischen Konzepts, und zudem behält es auch in nur wenigen Nanometer dünnen Schichten, wie sie hier verwendet werden, seine magnetischen Eigenschaften bei.

Mit einem im Haus entwickelten Rastertunnelmikroskop wurden räumlich und energetisch hochauflösende Messungen des Ladungstransports der Aluminium-Europiumsulfid-Proben bei tiefen Temperaturen durchgeführt. Das Rastertunnelmikroskop im Labor der Arbeitsgruppe Scheer wurde im Gegensatz zu kommerziellen Systemen darauf optimiert, vor allem höchste Energieauflösung zu liefern und dabei in veränderlichen äußerem Magnetfeldern einsatzfähig zu sein.

Die Spannungsabhängigkeit des Ladungstransports der Proben liefert die Energieverteilung der supraleitenden magnetischen Elektronenpaare und lässt damit präzise Aussagen über die genaue Zusammensetzung des supraleitenden Zustands zu. Dazu wurde eine maßgeschneiderte Theorie für die Grenzfläche zwischen Aluminium und Europiumsulfid angewendet, die kurz zuvor in der Arbeitsgruppe Belzig neu entwickelt worden war und die auch erlaubt, in Zukunft noch komplexere Probenzusammensetzungen zu beschreiben. Die durch die Theorie vorhergesagten Energiespektren sind im Einklang mit dem Experiment und bilden damit einen direkten Nachweis der magnetischen Elektronenpaare.

Darüber hinaus konnten durch die Zusammenarbeit der theoretischen und experimentellen Gruppen bis dahin bestehende Widersprüche hinsichtlich der Interpretation solcher Spektren geklärt werden. Mit diesen Ergebnissen hoffen die Konstanzer Physiker, das große Potential supraleitender Spintronik als potentielle Nachfolgetechnologie für die Halbleitertechnik aufzuzeigen.

Faktenübersicht:
• Originalpublikation: Simon Diesch, Peter Machon, Michael Wolz, Christoph Sürgers, Detlef Beckmann, Wolfgang Belzig, Elke Scheer: Creation of equal-spin triplet superconductivity at the Al/EuS interface, https://www.nature.com/articles/s41467-018-07597-w
• Konstanzer Physiker zeigen, wie die Kombination von Supraleitern und Magneten zur Informationsübertragung eingesetzt werden kann
• Zusammenarbeit zwischen den Arbeitsgruppen der Experimentalphysikerin Prof. Dr. Elke Scheer und dem Theoretischen Physiker Prof. Dr. Wolfgang Belzig an der Universität Konstanz und Physikern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)
• Die Arbeit wurde gefördert durch ein Promotionsstipendium aufgrund des Landesgraduiertenförderungsgesetzes (Simon Diesch), durch die Baden-Württemberg Stiftung, durch das Exzellenznetz Funktionelle Nanostrukturen, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Schwerpunktprogramm 1538 „Spincaloric Transport“ und Deutsch-Israelischen Projekt „Nanostructured hybrids of superconductors and ferromagnets“ sowie den Leverhulme Trust (UK).

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto kann im Folgenden heruntergeladen werden:

https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2018/Bilder/Supercomputer_oh...
Bildunterschrift:
Rastertunnelmikroskop verbaut in einem Helium-Kühlgerät. Ansicht von unten ohne Probenhalter. Zu sehen ist der Mechanismus zur Positionierung der Mikroskopspitze über der Probe (Bildmitte).
Bild: Simon Diesch

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: + 49 7531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

- uni.kn

Originalpublikation:

Simon Diesch, Peter Machon, Michael Wolz, Christoph Sürgers, Detlef Beckmann, Wolfgang Belzig, Elke Scheer: Creation of equal-spin triplet superconductivity at the Al/EuS interface, https://www.nature.com/articles/s41467-018-07597-w

Julia Wandt | Universität Konstanz
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
28.05.2020 | Universität Kassel

nachricht Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
25.05.2020 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics