Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach Neutrinos: RUB-Physiker unterstützen IceCube-Team mit physikalischen Modellen

19.04.2012
Bombardement aus dem All
RUB-Forscher unterstützen Suche nach Neutrinos mit physikalischen Modellen
Nature: IceCube-Team schränkt mögliche Quellen der kosmischen Strahlung ein

Unaufhörlich prasseln geladene Teilchen aus dem Weltall von allen Seiten auf unseren Planeten. Wo diese kosmische Strahlung herkommt, ist unklar. Mit dem Neutrinodetektor IceCube am Südpol testet ein internationales Forscherteam, welche Himmelsobjekte die kosmische Strahlung aussenden.


Kosmische Strahlung: Geladene Teilchen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs Weltall fliegen, bringen die Erdatmosphäre zum Leuchten, wenn sie mit ihr wechselwirken. Es entstehen Polarlichter.
Foto: Jens Dreyer

Hauptkandidaten waren die sehr energiereichen Gammastrahlenausbrüche. In Nature berichten die Forscher jetzt, dass die gemessenen Daten diese Theorie nicht bestätigen. „Wir sind auf dem besten Weg, Gammastrahlenausbrüche als Quellen der kosmischen Strahlung auszuschließen“, sagt Juniorprofessorin Julia Becker von der Ruhr-Universität. Ihr Team vom Lehrstuhl für Theoretische Physik IV unterstützt die Suche nach dem Ursprung des Teilchenbombardements mit physikalischen Modellen.

Kosmische Strahlung auf Abwegen

Kosmische Strahlung besteht aus Elektronen, Protonen und anderen Atomkernen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs All fliegen. Magnetfelder lenken sie ab, so dass die Teilchen nicht auf gerader Bahn zur Erde gelangen. Das macht es schwer, ihre Quelle zu identifizieren. Dort, wo die kosmische Strahlung entsteht, bilden sich aber auch elektrisch neutrale Teilchen, die sogenannten Neutrinos, die nicht von Magnetfeldern abgelenkt werden. Finden die Forscher also die Neutrinoquellen, kennen sie auch den Ursprung der kosmischen Strahlung. Zu diesem Zweck wurde 2010 der Neutrinodetektor „IceCube“ fertiggestellt. RUB-Forscher Jens Dreyer war am Südpol, als das geschah (wir berichteten im Januar 2011: http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00017.html.de).

Gammastrahlenausbruch statt Atomtest

Beckers Team berechnet, welche astrophysikalischen Quellen am besten geeignet sind, Neutrinos zu produzieren. Ein heißer Kandidat: die Gammastrahlenausbrüche. Wenn schwere Sterne in einer Supernova enden, stoßen sie einen Großteil ihrer Masse aus. Manchmal werden zusätzlich noch zwei große Materieströme in entgegengesetzte Richtungen geschleudert – ein Gammastrahlenausbruch findet statt. Dabei entstehen hochenergetische Photonen, die einen Teil des Himmels für etwa zehn Sekunden aufleuchten lassen. „Gammastrahlenausbrüche wurden zum ersten Mal in den 60er Jahren von militärischen Satelliten entdeckt. Eigentlich war es deren Aufgabe, Atomwaffentests auf der gegnerischen Seite zu finden“, erzählt Becker.

Kollision von Photonen und geladenen Teilchen

„Bei Gammastrahlenausbrüchen wird extrem viel Energie frei und ein Teil dieser Energie könnte in die kosmische Strahlung gehen“, sagt die RUB-Physikerin. Wenn die kosmische Strahlung tatsächlich so entsteht, würde sie mit den Photonen der Gammastrahlenausbrüche wechselwirken und dabei Neutrinos erzeugen. Theoretische Berechnungen ergeben, dass der daraus resultierende Neutrinofluss groß genug wäre, um von IceCube detektiert zu werden. Die RUB-Forscher trugen in langjähriger Arbeit im IceCube-Projekt dazu bei, die Analyse der Daten speziell für Gammastrahlenausbrüche zu optimieren.

Weniger Neutrinos als erwartet

Doch IceCube fand keine Neutrinos, die mit Gammastrahlenausbrüchen zusammenhängen. „Das bedeutet, dass unser Modell in der jetzigen Form nicht stimmen kann“, resümiert Becker. Zwei Interpretationen der Ergebnisse sind denkbar: Entweder die Annahme, dass die kosmische Strahlung aus den Gammastrahlenausbrüchen stammt, ist falsch. Oder das Modell repräsentiert die Umgebung, in der kosmische Strahlung und Photonen wechselwirken, nicht exakt genug. „Wir können an dieser Stelle zwar noch nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen, dass Gammastrahlenausbrüche die Quelle der kosmischen Strahlung sind“, sagt die Forscherin. „Das werden erst die nächsten Jahre mit IceCube eindeutig zeigen.“ Am Lehrstuhl für Theoretische Physik IV ist Martino Olivo für eine Nachfolgeanalyse zuständig. Mit einem erweiterten Datensatz von IceCube soll das aktuelle Ergebnis bestätigt werden.

Titelaufnahme

IceCube collaboration (2012): An absence of neutrinos associated with cosmic-ray acceleration in gamma-ray bursts, Nature, doi: 10.1038/nature11068

Weitere Informationen

Prof. Dr. Julia Becker, Hochenergie Astroteilchenphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23779
Julia.Becker@rub.de

Angeklickt

Hochenergie-Astroteilchenphysik an der RUB
http://www.tp4.rub.de/hat/de/index.html

Webseite des IceCube-Projekts
http://icecube.wisc.edu/

Redaktion
Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Analysealgorithmus für große Experimente der Kernphysik entwickelt
23.07.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics