Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach neuen Planeten: Start des EU-finanzierten ROPACS-Projektes

22.01.2009
Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes ROPACS ("Rocky planets around cool stars"), eines über das Siebte Rahmenprogramm (RP7) mit einer Summe von 3,2 Mio. EUR geförderten Marie-Curie-Ausbildungsnetzes, suchen europäische Wissenschaftler nach erdähnlichen Planeten, die kühlere Sterne umkreisen.

Das internationale Forscherteam hofft auf die Entdeckung von Planeten, die andere Sterne umkreisen und auf denen Leben möglich sein könnte, um die Ursprünge des Lebens im Universum besser zu verstehen.

Ob auf einem Planeten Leben möglich ist, hängt davon ab, ob er aus Gestein oder aus Gas besteht und ob die Entfernung zu seinem Stern gering genug ist, dass Wasser seine flüssige Form annimmt und auf der Planetenoberfläche fließen kann. Das ROPACS-Projekt, das von Dr. David Pinfield von der Universität Hertfordshire im Vereinigten Königreich koordiniert wird, besteht aus einem Netzwerk aus Forschern aus dem Vereinigten Königreich, aus Deutschland, Spanien und der Ukraine, die das UK Infrared Telescope einsetzen wollen, um kühlere Sterne umkreisende Gesteinsplaneten aufzuspüren. Schließlich soll untersucht werden, ob auf diesen Leben möglich wäre.

Die Wissenschaftler führen eine "Transitstudie" durch, bei der sie kleinere Planeten beobachten, die an M-Zwergsternen geringer Masse vorbeiziehen. In ihrer Transitstudie (WTS), für die eine Großkamera mit großem Gesichtsfeld (WFCAM) zum Einsatz kommt, nehmen sie etwa 200 Nächte lang Infrarotbilder des Himmels auf, wodurch kleine Veränderungen der Helligkeit entfernter Planeten beobachtet werden können, während sie vor ihren Gaststernen vorbeiziehen.

"In der Vergangenheit wurden Studien mit optischen Teleskopen durchgeführt, da die Sonne und sonnenähnliche Sterne im optischen Bereich am hellsten sind", erklärt Dr. Pinfield. "Wenn man aber auf der Suche nach kühleren Planeten ist, muss man für seine Beobachtungen Infrarot- statt optische Instrumente einsetzen, da die Strahlung der kühleren Sterne genau in diesem Bereich stattfindet. Wenn sich die Planeten bei der Umkreisung der kühleren Sterne vor ihnen befinden, wird der Stern dunkler."

Die Forscher glauben, dass ihre Transitstudie ihnen dabei helfen könnte, in der Nähe von M-Zwergsternen geringster Masse bewohnbare Planeten zu finden. Glücklicherweise können sie die Studie dank der verwendeten Technik sowohl bei guten als auch bei schlechten Wetterbedingungen durchführen. Auch wollen sie Folgestudien zur Charakterisierung der Masse, des Radius, der Dichte und der Atmosphäre der vorbeiziehenden Planeten durchführen.

"Bei der Suche nach kühlen Sternen umkreisenden Planeten ist eines der wichtigsten Konzepte, dass diese Planeten kleiner sind als Sterne mit 'Sonnenlicht'", so Dr. Pinfield. "Mithilfe der Transitmethode kann man kleinere Planeten entdecken, die sie umkreisen." In vorangegangenen Transitstudien konnten Planeten der Größe des Jupiter aufgespürt werden; Planeten in der Umlaufbahn kühlerer Sterne könnten etwa zehnmal kleiner sein.

Die Partner hoffen, dass ihre Entdeckungen einen positiven Einfluss auf unser Verständnis von der Vielfältigkeit bewohnbarer Planeten haben werden und dass ihre einzigartigen Entdeckungen sowohl der Allgemeinheit als auch Studenten an jedem Punkt der akademischen Laufbahn als Inspiration dienen.

Zu den Projektzielen gehört die Entwicklung von weltraumgestützter Technologie für die Erforschung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Das Ausbildungsnetz unterstützt 11 Doktoranden und 4 Post-Doktoranden, die institutsübergreifend arbeiten werden (keiner der Forscher darf in seinem Heimatland arbeiten). Gemeinsam mit ihrem Partner aus der Wirtschaft, dem Raumfahrttechnikunternehmen EADS Astrium, wollen sie neue Planeten entdecken und charakterisieren, aber auch an Raumfahrttechnologien der Zukunft arbeiten. Die Ausbildung der Nachwuchsforscher beinhaltet die Bereiche Astronomie, EDV, Berechnungsverfahren wie Spezialalgorithmen, Spektroskopie und technische Konstruktion.

"Mehr über die Vielfältigkeit von Planetensystemen zu erfahren, die um andere Sterne zirkulieren, hilft uns dabei, unseren eigenen Platz im Universum besser zu verstehen, wird aber auch das Ausmaß anderer möglicher Lebensräume aufzeigen", meint Dr. Pinfield. Die Auftaktveranstaltung des Projektes ist für den 28./29. Januar geplant.

Die Idee für dieses Projekt entstand schlicht und ergreifend aus dem Wunsch nach Entdeckungen. "Für mich war die Entdeckung von Neuem, zuvor nicht Existentem schon immer sehr aufregend", gibt Dr. Pinfield zu. "Also ist die Idee, nach diesen kleineren Planeten zu suchen und dem Ziel näherzukommen, erdähnliche Planeten mit anderem Leben im Universum zu finden, natürlich etwas sehr Aufregendes."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.star.herts.ac.uk/~dpi/RoPACS/
http://www.herts.ac.uk/
http://www.astrium.eads.net/de/services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mit Diamant und Laser kleinste Magnetfelder im Gehirn messen // Quantensensorik am Fraunhofer IAF
25.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Mögliche Heimatsterne für das interstellare Objekt 'Oumuamua'
25.09.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics