Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

09.09.2019

Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann. Um den Nachweis dieser exotischen Quantenmaterie ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Wettbewerb entbrannt. Einem Team um Prof. Tilman Pfau und Tim Langen am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart gelang nun erstmals der experimentelle Nachweis, dass der lange vorhergesagte, suprasolide Zustand der Materie tatsächlich existiert. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse im Magazin Nature.

Im Alltag kennt man drei Aggregatszustände von Materie - fest, flüssig und gasförmig. Kühlt man Materie extrem ab, entstehen auch andere Aggregatzustände wie Supraflüssigkeiten, in denen sich die Atome widerstandslos und reibungsfrei bewegen können.


In diesem experimentellen Aufbau gelang es den Stuttgarter Forschern, mit Lasern und magnetischen Feldern den Suprafestkörper aus Dysprosium-Atomen zu erzeugen.

Universität Stuttgart, Wolfram Scheible

Auf atomarer Ebene kommt dabei die Quantenmechanik ins Spiel: Einzelne Teilchen wie Atome oder Elektronen können sich überlagern und so beispielsweise unvorhersehbar und zufällig an zwei verschiedenen Orten auftauchen.

Theoretisch ist es aber auch möglich, dass ganze Aggregatzustände wie etwa fest oder flüssig zu neuen Aggregatzuständen mit neuen Eigenschaften überlagert werden.

Ein Suprafestkörper ist ein solcher Überlagerungszustand und besteht aus der kristallinen Struktur eines Festkörpers und einer Supraflüssigkeit. Ein Teilchen könnte daher nun unvorhersehbar und zufällig Teil des Kristalls oder der Supraflüssigkeit sein.

Der an der Universität Stuttgart erzeugte Suprafestkörper besteht aus Dysprosium-Atomen, die sich wie kleine Magnete verhalten. Im Experiment werden die Atome bis nahe zum absoluten Nullpunkt (-273° Celsius) abgekühlt.

An diesem Punkt spielen zwei Arten der Wechselwirkung zwischen den Atomen eine Rolle: kommen sich zwei Atome sehr nahe, stoßen sie wie Billardkugeln zusammen. Gleichzeitig können sie sich aufgrund der magnetischen Wechselwirkung aber auch über längere Distanzen anziehen oder abstoßen.

Um einen Suprafestkörper zu erzeugen, tarieren die Forscher das Verhältnis zwischen diesen beiden Kräften so aus, dass sich gleichzeitig eine kristalline Gitterstruktur und die sogenannte Suprafluidität - ein reibungsloser Fluss von Atomen - ausbilden.

"Die periodische Kristallbildung konnten wir direkt optisch feststellen und die quantenmechanische Überlagerung durch Interferenzexperimente testen“, erklären Mingyang Guo und Fabian Böttcher, Postdoktorand und Doktorand am 5. Physikalischen Institut, ihre Messungen.

Nachweis mit Hilfe von Schallwellen
Der endgültige Nachweis, dass es sich bei der im Experiment erzeugten Materie tatsächlich um einen Suprafestkörper handelt, gelang dem Team durch die Untersuchung von zwei Arten von Schallwellen, die mit verschiedenen Schallgeschwindigkeiten durch den Suprafestkörper laufen.

Solche Schallwellen breiten sich in verschiedenen Materialien sehr unterschiedlich aus – in der Luft ist der Schall zum Beispiel viel langsamer als im Wasser. Diesen „normalen“ Schall gibt es auch im Suprafestkörper. Weil der Suprafestkörper gleichzeitig fest und flüssig ist, lässt sich aber auch eine charakteristische zweite Form von Schallwellen beobachten, bei denen sich der Kristall und die Supraflüssigkeit jeweils genau entgegengesetzt bewegen.

Dadurch entstehen Schallwellen mit einer sehr geringen Geschwindigkeit, was die Stuttgarter Forscher im Experiment erstmals beobachten konnten.

Immer wieder sind in den letzten Jahren Beobachtungen eines Suprafestkörpers gemeldet worden. Dann hat sich aber später herausgestellt, dass keine zwei Schallarten gemessen wurden.

"In diesem weltweiten Wettrennen ist es uns jetzt zum ersten Mal gelungen, alle drei Bedingungen für einen suprasoliden Zustand in einem Experiment mit ultrakalten Dysprosium Atomen zu demonstrieren" freut sich Tilman Pfau. Die Experimente der Stuttgarter Forscher eröffnen damit erstmals die Möglichkeit, die exotischen Eigenschaften von Suprafestkörpern detailliert zu untersuchen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Tilman Pfau, Universität Stuttgart, 5. Physikalisches Institut,
Tel.: +49 711 685-68025, E-Mail: t.pfau@physik.uni-stuttgart.de

Originalpublikation:

"The low-energy Goldstone mode in a trapped dipolar supersolid"
Mingyang Guo, Fabian Böttcher, Jens Hertkorn, Jan-Niklas Schmidt, Matthias Wenzel, Hans Peter Büchler, Tim Langen, Tilman Pfau: Nature 2019,

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41586-019-1569-5 (Originalpublikation)
https://www.youtube.com/watch?v=Y9BOHXxdsZk&feature=youtu.be (Video)

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Fortschritte auf dem Weg zum Verständnis der Neutrino-Eigenschaften
06.09.2019 | Technische Universität München

nachricht Pulsar-Tomographie dank Einstein
06.09.2019 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann. Um den Nachweis dieser exotischen Quantenmaterie ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Wettbewerb entbrannt. Einem Team um Prof. Tilman Pfau und Tim Langen am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart gelang nun erstmals der experimentelle Nachweis, dass der lange vorhergesagte, suprasolide Zustand der Materie tatsächlich existiert. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse im Magazin Nature.

Im Alltag kennt man drei Aggregatszustände von Materie - fest, flüssig und gasförmig. Kühlt man Materie extrem ab, entstehen auch andere Aggregatzustände wie...

Im Focus: A molecular 'atlas' of animal development

Researchers from the University of Pennsylvania provide a molecular map of every cell in a developing animal embryo

In a paper in Science this week, Penn researchers report the first detailed molecular characterization of how every cell changes during animal embryonic...

Im Focus: Garchinger Physiker fotografieren magnetische Polaronen

Garchinger Physikern gelang es erstmals, die magnetische Struktur um mobile Störstellen in einem Kristallgitter, sogenannte magnetische Polaronen, mithilfe eines Quantensimulators abzulichten.

Es war ein magnetischer Moment. Physikern des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik (MPQ) war es 2018 erstmals möglich, magnetische Polaronen zu fotografieren...

Im Focus: Chemisches Element Kalium in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Ein Team von Astronominnen und Astronomen unter der Leitung von AIP-Doktorand Engin Keles entdeckte das chemische Element Kalium in der Atmosphäre eines Exoplaneten erstmals mit hochauflösender Spektroskopie und mit überzeugend starkem Signal. Das Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) am Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona wurde zur Untersuchung der Atmosphäre auf dem jupiterähnlichen Exoplaneten HD189733b verwendet.

Die chemischen Elemente Natrium und Kalium werden schon seit den frühesten theoretischen Vorhersagen vor 20 Jahren vor allem in der Atmosphäre von „heißen...

Im Focus: Next Generation Video: WDR und Fraunhofer HHI zeigen deutlich verbesserte Videoqualität auf der IFA 2019

Die Nachfrage nach Videos in höherer Bildauflösung wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Aus diesem Grund testen der WDR und das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI in den kommenden Monaten gemeinsam die Möglichkeiten der neuesten Videocodierung nach dem nächsten internationalen Standard VVC/H.266.

VVC/H.266 wird der Nachfolgestandard von HEVC/H.265. Letzterer ist der aktuell modernste und effizienteste Standard zur Videocodierung und kommt zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neutrino-Waage KATRIN mit ersten Ergebnissen

09.09.2019 | Veranstaltungen

Society 5.0: Der Mensch im Zentrum der Digitalisierung

05.09.2019 | Veranstaltungen

Wald unter Druck – Brennpunkte und Lösungswege

05.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

09.09.2019 | Physik Astronomie

Das verkannte Sjögren Syndrom

09.09.2019 | Medizin Gesundheit

Beinprothese mit Gespür verbessert die Gesundheit

09.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics