Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017

Ein Forscherteam unter der Leitung von Fatemeh Tabatabaei vom IAC Teneriffa, mit Beteiligung von Astronomen vom MPIfR Bonn und vom MPIA Heidelberg, hat die Radiostrahlung einer großen Anzahl von 52 Galaxien jeweils bei mehreren Wellenlängen mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg gemessen. Diese Galaxien wurden aus der sogenannten KINGFISH-Stichprobe ausgewählt, die Infrarot-Beobachtungen von Galaxien mit dem Satellitenteleskop „Herschel“ umfasst. Aus den Radiobeobachtungen konnte eine verlässliche Methode abgeleitet werden, die Sternentstehungsrate in Galaxien aus Radiobeobachtungen allein zu bestimmen, ohne Resultate aus anderen Spektralbereichen hinzuziehen zu müssen.

Fast alles Licht, das wir im Universum erblicken können, stammt von Sternen, die im Inneren von dichten Gaswolken im sogenannten interstellaren Medium von Galaxien geboren wurden. Die Häufigkeit ihrer Entstehung wird als Sternentstehungsrate bezeichnet.


Spiralgalaxie NGC 4725. Die Konturlinien zeigen Radiokontinuumsstrahlung bei 3 cm Wellenlänge, gemessen mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg, überlagert auf eine optische Aufnahme der Galaxie.

Ancor Damas-Segovia (Radiokarte & kombiniertes Bild), Martin Pugh/martinpughastrophotography.id.au (optisches Bild)


Infrarotbilder von Galaxien, die aus Beobachtungen mit den Satellitenteleskopen „Spitzer“ und „Herschel“ im Rahmen des KINGFISH-Programms erzeugt wurden.

Maud Galametz

Sie hängt ab vom Gasvorrat in der Galaxie selbst sowie von physikalischen Eigenschaften wie Dichte, Temperatur und Stärke des Magnetfelds. Die Sternentstehungsrate stellt dabei eine Schlüsselgröße dar zum besseren Verständnis, wie Sternentstehung funktioniert.

Zur Bestimmung von Sternentstehungsraten kamen bis jetzt eine Reihe von Beobachtungen in ganz unterschiedlichen Wellenlängenbereichen zum Zuge, jeweils mit individuellen Vor- und Nachteilen. Licht im sichtbaren oder ultravioletten Spektralbereich kann zu einem erheblichen Teil durch interstellaren Staub absorbiert werden.

Das führte zum Einsatz von hybriden Bestimmungsmethoden, die zwei oder mehr unterschiedliche Wellenlängenbereiche miteinander verknüpfen, darunter der Infrarotbereich, mit dessen Hilfe der Einfluss der Staubabsorption korrigiert werden kann. Dabei können aber wiederum andere Emissionsprozesse hineinspielen, die nicht mit der Entstehung von massereichen Sternen verknüpft sind und zu einer Konfusion der Ergebnisse führen können.

Ein internationales Forscherteam hat jetzt eine detaillierte Analyse der spektralen Energieverteilung einer systematischen Stichprobe von Galaxien durchgeführt. Es handelt sich dabei um den überwiegenden Teil der in Abbildung 1 dargestellten Galaxien der KINGFISH-Studie. Die Astronomen konnten zum ersten Mal die abgestrahlte Energie dieser Galaxien im Radiofrequenzbereich bestimmen, aus der unmittelbar die Sternentstehungsraten folgen.

„Wir haben dafür die gemessene Radiostrahlung in einem mittleren Frequenzbereich zwischen 1 und 10 GHz verwendet, da in früheren Untersuchungen eine eindeutige Korrelation zwischen Radio- und Infrarotstrahlung entdeckt wurde“, sagt Fatemeh Tabatabaei vom IAC (La Laguna, Teneriffa), die Erstautorin der vorliegenden Veröffentlichung. Es wurden detaillierte Untersuchungen durchgeführt, um die Energiequellen und die Prozesse in diesen Galaxien zu verstehen.

“Wir haben uns deshalb entschieden, systematische Radiobeobachtungen der Galaxien der KINGFISH-Stichprobe bei einer ganzen Reihe von Wellenlängen durchzuführen”, erinnert sich Eva Schinnerer vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA). „Als Einzelteleskop mit hoher Empfindlichkeit ist unser 100-m-Radioteleskop in Effelsberg das ideale Instrument, um verlässliche Radioflusswerte auch für schwache ausgedehnte Objekte wie diese Galaxien bestimmen zu können“, erklärt Marita Krause vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR), die für die Radiomessungen der Galaxien mit dem 100-m-Teleskop verantwortlich war. „Wir haben es das KINGFISHER-Projekt genannt, wobei ‚KINGFISH galaxies Emitting in Radio‘ als Erklärung für das Acronym steht.“ Abbildung 2 zeigt die Radiostrahlung von einer der beobachteten Galaxien aus der Stichprobe (NGC 4725).

Die Ergebnisse des Projekts werden heute in der Fachzeitschrift “The Astrophysical Journal” veröffentlicht. Sie zeigen, dass die Radiostrahlung im beobachteten Wellenlängenbereich aus mehreren Gründen eine ideale Kenngröße zur Berechnung von Sternentstehungsraten der untersuchten Galaxien darstellt. Erstens findet keine Abschwächung der Strahlung durch Absorption im dazwischenliegenden interstellaren Staub statt.

Zweitens wird Radiostrahlung bei massereichen Sternen in mehreren Phasen ihrer Entstehung abgestrahlt, von jungen stellaren Objekten über HII-Regionen (Gebiete mit ionisiertem Gas) bis hin zu Supernova-Überresten. Und schließlich ist es auch nicht notwendig, die gefundene Messgröße mit Ergebnissen aus anderen Wellenlängenbereichen zu korrigieren. Aus all diesen Gründen stellen Messungen im untersuchten Radiowellenlängenbereich einen eindeutigeren Weg zur Bestimmung der Sternentstehungsrate von Galaxien dar als viele der bislang benutzten Methoden.

“Wir können jetzt daran gehen, mit Hilfe von Messungen am Radioteleskop Effelsberg diese Methode auf eine ganze Reihe weiterer Galaxien anzuwenden“, schließt Rainer Beck vom MPIfR, ebenfalls Ko-Autor der vorliegenden Untersuchung.

Das Autorenteam umfasst F.S. Tabatabaei, E. Schinnerer, M. Krause, G. Dumas, S. Meidt, A. Damas-Segovia, R. Beck, E.J. Murphy, D.D. Mulcahy, B. Groves, A. Bolatto, D. Dale, M. Galametz, K. Sandstrom, M. Boquien, D. Calzetti, R.C. Kennicutt, L.K. Hunt, I. de Looze und E.W. Pellegrini. Vom MPIfR beteiligte Autoren sind Marita Krause, Ancor Damas-Segovia und Rainer Beck.

Fatemeh Tabatabaei hat die Erforschung der Radio- und Ferninfrarotstrahlung von Galaxien im Verlauf ihrer Promotion am MPIfR begonnen und später als Postdoc am MPIfR Bonn und am MPIA Heidelberg fortgesetzt. Zur Zeit ist sie als Wissenschaftlerin am
Instituto de Astrofisica de Canarias (IAC), La Laguna, tätig.

Das KINGFISH-Projekt (“Key Insights on Nearby Galaxies: a Far-Infrared Survey with Herschel”) ist eine systematische Studie von insgesamt 61 Galaxien im nahen Universum. KINGFISHER (“KINGFISH galaxies Emitting in Radio”) stellt eine Untergruppe dieser Galaxien dar, die nördlich von -21 Grad Deklination liegen und somit von Effelsberg aus beobachtbar sind. Für 35 dieser Galaxien existierten bereits im Vorfeld Radiobeobachtungen in mehreren Frequenzen mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg (vgl. die Website „Atlas of Galaxies“). 17 weitere Galaxien wurden mit dem 100-m-Teleskop neu beobachtet. Beide Datensätze mit insgesamt 52 Galaxien wurden im Rahmen der vorliegenden Studie ausgewertet.

Originalveröffentlichung:

The radio spectral energy distribution and star formation rate calibration in galaxies, F. S. Tabatabaei et al., 2017, The Astrophysical Journal (21. Februar 2017)
arXiv Preprint-Server: http://de.arxiv.org/abs/1611.01705

Parallele Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA), Heidelberg:
http://www.mpia.de/aktuelles/wissenschaft/2017-02-kingfisher

Lokaler Kontakt:

Dr. Marita Krause,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525-312
E-mail: mkrause@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Rainer Beck
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525 323
E-mail: rbeck@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2017/3

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics