Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Kopplung durch Spin-Trio

26.07.2018

Um Qubits für Quantencomputer weniger störanfällig zu machen, benutzt man vorzugsweise den Spin zum Beispiel eines Elektrons. ETH-Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der ein solches Spin-Qubit stark an Mikrowellen-Photonen gekoppelt werden kann.

Quantencomputer rechnen mit Quanten-Bits oder «Qubits», also Quantenzuständen beispielsweise von Atomen oder Elektronen, die gleichzeitig die logischen Werte «0» und «1» annehmen können. Um viele solcher Qubits zu einem leistungsstarken Quantenrechner zusammenzuschliessen, muss man sie über Entfernungen von Millimetern oder gar mehreren Metern miteinander koppeln.


Ein Spin-Trio aus in Quantenpunkten gefangenen Elektronen (rot). Durch quantenmechanisches Tunneln entsteht ein Dipolmoment, das an die elektromagnetische Welle eines Resonators (gelb) koppelt.

ETH Zürich / Andreas Landig

Dies kann zum Beispiel, ganz ähnlich wie bei einer Radioantenne, über die Ladungsverschiebung durch eine elektromagnetische Welle erreicht werden. Allerdings setzt eine solche Kopplung das Qubit auch störenden Einflüssen von unerwünschten elektrischen Feldern aus, worunter die Qualität der logischen Qubit-Operationen stark leidet.

Forschende mehrerer Professuren der ETH Zürich haben nun mit Unterstützung durch theoretische Physiker der Universität von Sherbrooke in Kanada gezeigt, wie man dieses Problem umgehen kann. Dazu fanden sie einen Weg, um ein Mikrowellen-Photon an ein Spin-Qubit in einem Quantenpunkt zu koppeln.

Qubits mit Ladung oder Spin

In Quantenpunkten fängt man zunächst Elektronen in nur wenige Nanometer grossen Halbleiterstrukturen ein, die auf weniger als ein Grad über dem absoluten Nullpunkt abgekühlt werden. Die logischen Werte 0 und 1 können nun auf zweierlei Weise realisiert werden. Entweder man definiert ein Qubit dadurch, dass sich das Elektron auf der linken oder rechten Seite eines doppelten Quantenpunktes befindet, oder über den Spin des Elektrons, der nach oben oder unten zeigen kann.

Im ersten Fall spricht man von einem Ladungs-Qubit, das durch die elektrische Ladungsverschiebung stark an elektromagnetische Wellen koppelt. Ein Spin-Qubit dagegen kann man sich als winzige Kompassnadel vorstellen, die nach oben oder unten zeigt. Wie eine Kompassnadel ist der Spin magnetisch und koppelt daher nicht an elektrische, sondern an magnetische Felder. Die Kopplung des Spin-Qubits an den magnetischen Anteil von elektromagnetischen Wellen ist dabei viel schwächer als diejenige eines Ladungs-Qubits an den elektrischen Anteil.

Drei Spins für stärkere Kopplung

Dadurch ist ein Spin-Qubit zwar einerseits weniger störanfällig und behält seine Kohärenz (auf der die Funktionsweise des Quantencomputers basiert) über einen längeren Zeitraum. Andererseits ist es aber auch deutlich schwieriger, Spin-Qubits mittels Photonen über lange Distanzen aneinander zu koppeln.

Um dies trotzdem möglich zu machen, benutzt die Arbeitsgruppe einen Trick, wie Jonne Koski, Postdoktorand in der Gruppe von ETH-Professor Klaus Ensslin, erklärt: «Indem wir für die Realisierung des Qubits nicht einen, sondern gleich drei Spins verwenden, können wir die Vorteile eines Spin-Qubits mit denen eines Ladungs-Qubits verbinden.»

In der Praxis werden dafür auf einem Halbleiterchip drei Quantenpunkte hergestellt, die nahe beieinander liegen und mittels winziger Drähte durch angelegte Spannungen kontrolliert werden können. In jedem der Quantenpunkte können Elektronen mit nach oben oder unten ausgerichtetem Spin gefangen werden.

Durch einen der Drähte ist das Spin-Trio zudem mit einem Mikrowellenresonator verbunden. Die Spannungen an den Quantenpunkten stellt man nun so ein, dass sich auf jedem der Quantenpunkte jeweils ein Elektron befindet und die Spins von zwei der Elektronen in die gleiche, der dritte dagegen in die entgegengesetzte Richtung zeigt.

Ladungsverschiebung durch Tunneln

Nach den Regeln der Quantenmechanik können die Elektronen zudem mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zwischen den Quantenpunkten hin und her tunneln. Dadurch kann es vorkommen, dass sich von den drei Elektronen zeitweise zwei in demselben Quantenpunkt befinden, wogegen einer leer bleibt. In dieser Konstellation ist die elektrische Ladung nun ungleich verteilt. Durch diese Ladungsverschiebung wiederum entsteht ein elektrischer Dipol, der stark an das elektrische Feld eines Mikrowellenphotons koppeln kann.

Diese starke Kopplung konnten die ETH-Wissenschaftler durch eine Messung der Resonanzfrequenz des Mikrowellenresonators eindeutig nachweisen. Dabei beobachteten sie, wie sich die Resonanz des Resonators durch die Kopplung an das Spin-Trio aufspaltete. Aus den Daten konnten sie herleiten, dass die Kohärenz des Spin-Qubits über mehr als 10 Nanosekunden erhalten blieb.

Spin-Trios für Quanten-Bus

Die Forscher sind zuversichtlich, dass mit dieser Technik schon bald ein Übertragungsweg für Quanteninformation zwischen zwei Spin-Qubits (ein sogenannter Quanten-Bus) realisiert werden kann. «Dafür müssen wir zwei Spin-Trios an beiden Enden des Mikrowellenresonators platzieren und zeigen, dass die Qubits dann über ein Mikrowellenphoton miteinander gekoppelt sind», sagt der Erstautor der Studie Andreas Landig, Doktorand in Ensslins Gruppe. Damit wäre ein wichtiger Schritt in Richtung eines Netzwerks von räumlich verteilten Spin-Qubits getan. Zudem betonen die Forscher, dass sich ihre Methode problemlos auf andere Materialien wie zum Beispiel Graphen übertragen lässt und damit sehr vielseitig ist.

Diese Arbeit wurde im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts Quantum Science and Technology (NCCR QSIT [http://www.nccr-qsit.ethz.ch]) durchgeführt. Von der ETH Zürich waren daran Wissenschaftler der Professuren von Klaus Ensslin, Thomas Ihn, Werner Wegscheider und Andreas Wallraff beteiligt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

ETH Zürich
Prof. Klaus Ensslin
Laboratorium für Festkörperphysik
Tel. +41 44 633 22 09
ensslin@phys.ethz.ch

Originalpublikation:

Landig AJ, Koski JV, Scarlino P, Mendes UC, Blais A, Reichl C, Wegscheider W, Wallraff A, Ensslin K, Ihn T: Coherent spin–photon coupling using a resonant exchange qubit. Nature 2018, doi: 10.1038/s41586-018-0365-y [http://dx.doi.org/10.1038/s41586-018-0365-y]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2018/07/starke-kop...

Hochschulkommunikation | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen
21.08.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab
21.08.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics